29. November 2015

Endlich ist es so weit:
Alle Touren und Zeiten für 2016 sind raus!
Sehr schöne Touren wieder dabei! Wieder eine große Runde rund Rügen/Hiddensee/Usedom; wieder zwei tolle Eltern-Kind-Wochenende; wieder eine Pfingstfahrt natürlich; mal ein Schnuppertörn (2 Tage Segeln, 3 Übernachtungen) - und eine ganz spannende Überführung.
Schaut doch rein: dealbertha.de/index.php

Und es gibt auch noch ein paar freie Zeiten in 2016, in denen wir die eine oder andere schöne Gruppentour fahren können.
Die Zeiten findet Ihr hier: dealbertha.de/index.php

25. November 2015

Jetzt habe ich gaaaanz lange nichts hören lassen – sträflich, ich gestehe es!
Aber wir haben auch viel gemacht, getan und gearbeitet in der Zeit – zum Beispiel sind die Segel schon in Holland beim Segelmacher, das Deck ist komplett winterfertig und auch unter Deck passiert ganz viel:
Wände und Decken in Messe und Küche werden schick und neu, der Schiffsboden wird von innen komplett konserviert und so weiter und so weiter.
Ich dachte, ich mache Euch mal eine kleine Sammlung von Arbeitsbildern. Toll, dass wieder ganz viele Leute helfen!!!!
Ich bin nicht drauf – nur mal eben betonen: Das liegt nicht daran, dass ich nichts tue!!!!! Ich bin ein wenig mit Schreibtischtaten beschäftigt – in den nächsten Tagen sind alle Touren und Zeiten für 2016 fertig und kommen dann per Mail rum. Tolle Touren dabei, so viel sei schon mal verraten!

Ganz viele Grüße an Euch alle im schon leicht winterlichen Land!

6. November 2015

Ich hab mal wieder eine Fotostory:
Es war mal wieder eine Geschichte nach Motto "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt...".
Im Gieselaukanal waren wir morgens sehr froh bei dem Blick aus dem Fenster: Kein Nebel. Erleichterung.
Dann ging es los, und auf der Strecke nach Brunsbüttel wurde unsere Umgebung immer mehr zu einer trüben Suppe, bis wir in Brunsbüttel echt nur noch so eben unser Ufer sehen konnten.
Da haben wir dann mal beschlossen "so müssen wir nicht auf die Elbe" und sind liegen geblieben im Kanal. 100m vor der Schleuse, diese aber nicht einmal ansatzweise zu erkennen. Nur gut zu hören, weil all die Dickschiffe mit Nebelhorn herumdampften.
Pech war dann: Auch am Dienstag blieb es so suppig, der Tag ging komplett auf Warteposition verloren.
Erst am Mittwochmittag klarte es einigermaßen auf, so dass die De Albertha die Schleusung wagen konnte.
Endlich auf der Elbe angekommen war es dann eine große Erleichterung: Endlich freier Horizont! Drückt ganz schön, so Nebel!
Und jetzt ist das Schiffchen auf seinem diesjährigen Winterplatz angekommen: In Glückstadt.
Liegt sie da nicht fein, vor der schönen Stadtsilhouette? Kann man sich kaum besser vorstellen im Gesamtbild!

2. November 2015

...und wieder an Bord.
Aber der Reihe nach: Der Törn lief weiter wie geschnitten Brot: Von Faldslet quer über den kleinen Belt nach Mommark und von dort retour gen Deutschland, in die Schlei, nach Maasholm. Am Samstag Rückkehr nach Laboe - letzte Einfahrt in diesem Jahr.
Gruppe hochzufrieden, noch einmal tolle Tage. Goldener Oktober.
Jetzt ist das Albertachen auf dem Weg durch den NOK und ich sitze wieder an Bord - wir sind gestern mit dem Zug nach Kiel gefahren. Und so konnte ich das Schiffchen hinter der Schleuse Holtenau mal von außen knipsen, kurz bevor wir an Bord genommen wurden.
Naja, und nun laufen die Einwinterungsarbeiten schon auf vollen Touren. Gestern haben sich die Klüversegel und die Fock in verschnürte Pakete verwandelt - nebenbei haben wir es auch an leiblichen Genüssen (für's Auge aufbereitet) nicht fehlen lassen, wie Ihr seht. "Canal-Canapées"...).
Wir liegen momentan noch im Gieselaukanal und wollen in 10 Minuten den Diesel wieder anschmeißen und dann heute via Brunsbüttel nach Glückstadt.

28. Oktober 2015

Was für ein Wetterglück momentan!
Sonne, Windchen, Super!
Wir, Sabrina und ich, sind ja leider nicht mehr an Bord, wir haben schon die "Vor"-Heimreise angetreten und werkeln schon an Keller und Garage herum um die WInterordnung wiederzufinden. Aber natürlich sind allen an Bord die tollen Tage herzlich gegönnt!
Es ist eine Freundesgruppe, mit der Dick, Lotta und Carina nun noch unterwegs sind.
Von Laboe aus ging es am Montag in einem Schlag quer über die Kieler Bucht nach Marstal. Dann, am gestrigen Dienstag, tiefer hinein in die Dänische Südsee: Via Rudköbing und Waldemars-Slot nach Trönse, in den Svendborg-Sund.
Heute dann, mit viel Wind, durch eben diesen Sund hindurch, an den Inseln Skarö, Avernakö udn Lyö vorbei ("Ö" heißt übrigens auf dänisch Insel!), um die Landspitze von Hornenäs herum und nach Faldslet - dort brannte dann der abendliche Himmel malerisch hinter dem Netz des getoppten Klüverbaumes.
Schön ist es da!

25. Oktober 2015

Zwei Bilder, die diese Tour sehr schön spiegeln:
Auf der einen Seite eine ganz tolle Chemie an Bord. Alle gut drauf, alle begeistert, alle nett miteinander.
Vorgestern abend Grillabend in Eckernförde (ein "warmer Abend" tatsächlich!) mit anschließend langem Beieinandersitzen und noch singen und genießen.
Auf der anderen Seite noch einmal ganz, ganz fette Segeltage: Am Mittwoch ein Tag mit 24 Wenden nach Flensburg (und trotzdem früh angekommen und noch Zeit für die City); am Donnerstag ein superdooperSegeltag: Start im Dunkeln in Flensburg, und dann mit Sonne, Wind und vielen Manövern bis nach Eckernförde.
Gestern Eckernförde-Laboe, und auch der Tag brachte uns unter Segeln komplett bis vor und sogar in den Hafen.
Jetzt liegen wir also wieder in Laboe, gleich das letzte Gruppenfrühstück und anschließend mal wieder Reinigungtag.

22. Oktober2015

Und das brachten die letzten Tage dann:
Aus Kappeln unter Motor los, null Wind, und Zwischenstopp in Maasholm. Mittagessen an der Pommesbude. Touristisches Highlight.
Dann kam, wie von den dänischen Wetterfröschen versprochen, der Wind, und wir konnten direkt unter Segeln aus der Schlei hinaus und gen Norden, nach Mommark.
Von dort aus, so der ursprüngliche Plan, weiter in die dänische Südsee. - Aber wie es beim Segeln mal immer so geht. Der Plan wurde gestern dann umgeworfen, zugunsten einer Als-Umrundung. Ein toller Tag dann: Erst mit halbem Wind gen Norden, dann gen Westen vorkreuzen und schließlich in den Als-Fjord und den Als-Sund nach Sonderborg.
Da liegen wir jetzt in diesem Moment, ordentlich Wind am Start, und wollen uns heute gen Flensburg kreuzen, manövern, vorarbeiten.

20. Oktober 2015

Ein schönes Bild von gestern reiche ich natürlich nach, das schon mal vorweg - aber ich habe gestern ein so dermaßen cooles Bild geschenkt bekommen aus dem letzten oder vorletzten Jahr, das musste ich mal eben einstellen. Das "Racing-Team-De-Albertha" am Start...
Wir sind gestern, so ziemlich ohen Wind, nach Kappeln in die Schlei gedümpelt und gemotort. Aber es war seit Langem mal wieder schönes Wetter und am Himmel stand dieses gelbe, helle Ding,... wie hieß das nochmal,... ach ja: Sonne!
Heute also Start aus Kappeln - wohl erst einmal wieder mit wenig Wind - mal sehen, wohin der Tag führt; das ist ja so toll am Segeln, dieses 'indenTagtreibenlassen'.

... und hier das versprochene Bild. Gestern, Einfahrt in die Schlei. Schöööön!

18. Oktober 2015

War schön, wieder in die heimatliche Kieler Förde einzulaufen! Wie das Ehrenmal so aus dem Dunst auftauchte.
Jetzt haben wir den Gruppenwechsel schon hinter uns und den letzten Einkauf im Laboer Aldi gerockt - 5 Wagen voll und ein Kassenbon, der auch als Absperrband taugen würde.
Neue Truppe schon an Bord, Einzelbucher, direkt sehr feine Stimmung und eine lustige Schiffseinführung gehabt.
Morgen ein relativ früher Start (8 Uhr Frühstück), weil der Wind eher ab- als zunehmen soll über den Tag, und wir ja auch noch ein schönes Ziel (welches auch immer) erreichen wollen.

17. Oktober 2015

Hat geklappt wie geplant:
Eine feine Runde dänische Südsee: Von Bagenkop in die Fahrrinne von Marstal und dann zwischen den Inseln hindurch nach Aerosköbing, die schnuckelige, kleine Inselhauptstadt Aerös. Dort hatten die Kids noch einen halben Nachmittag zum Bummeln und Schauen.
Von Aerosköbing weiter gen Nordwesten und mit noch einigen Kreuzschlägen nördlich Avernakö nach Faaborg. Das war auch mal nötig, dass ein wenig "Manöver-Action" kam, bisher hatten die Kids nur maximal halben Wind erlebt. War auch gleich für Stimmung mal wieder ein echter Kick. Alle stolz in Faaborg "Yes, wir haben es uns erkreuzt!" - das macht an der Chemie immer viel aus.
Gestern von Faaborg surch den Svendborgsund und an Rudköbing vorbei zur kleinen Insel Strynö, weil die Kids auch mal "Kleine Insel" wollten.
Von Strynö heut morgen früh los, wieder an Marstal vorbei und den langen Schlag nach Laboe - zurück in die Heimat. Auch noch einmal fast komplett unter Segeln, haben wir gut hinbekommen.
Jetzt läuft hier der letzte Abend der Kinnings. Alle zufrieden mit ihrer Klassenfahrt und ich denke, es hat auch Einiges bewirkt in den Köpfen. Wie ich immer sage "Segeln wirkt immer" und trägt ein ganz klein wenig dazu bei, einen guten Menschen zu formen!
Photo: Heut mittag hat das Kochteam alles gegeben und geschätzte 1.279 Spießchen hergestellt - unter anderem in Form eines Segelschiffes und im Schriftzug "ARNE" - cool, oder?

14. Oktober 2015

Viel Seemielen gefressen, die letzten Tage:
Mit dem Väter-Kind-Törn am Sonntag, bei Supersonnenwetter, zurück nach Wismar und alle gut begeistert von Bord. Tolles Wochenende!
Dann kam am Sonntagabend eine Schulklasse an Bord, unser vorletzter Törn in diesem Jahr (einen fährt Dick dann noch). Start in Wismar, Ziel in Laboe - es geht zurück gen "Heimat".
Vorgestern, Montag, 47 Seemeilen von Wismar nach Rödvig. Noch einmal Sonne, schöner Wind. Ein toller Tag, wobei die Kids etwas zu kämpfen hatten, denn es war etwas Welle und der erste Tag an Bord. Aber das hat die 9a gut gemeistert! Kompliment Ihr Mädels und Jungs!
Gestern von Rödvig nach Bagenkop, 30 Seemeilen, und jetzt können wir schön geschützt in die dänische Südsee 'hüpfen' heute.
Vorgestern sind wir der größten privaten Segelyacht der Welt begegnet, der "White Pearl". Ist noch in der Erprobung, Gebaut in Kiel auf der HDW und Milliarden-Spielzeug eines (so munkelt man) Russen. Wenn man denkt, wie viel Gutes man mit 2 Milliarden in der Werlt tun könnte!!!

10. Oktober 2015

Wir hatten eher mal so grießgraugrimmelWetter - darum so lange kein Eintrag, ich hab mich nicht getraut, ohne nettes Photo.
Aber jetzt hab ich Eins: Ballspiel heute morgen mit Kids, denn wir sind gestern unser alljährliches "Väter-Kind-Wochenende" gestartet.
JubelTrubelHeiterkeit an Bord, eine bunte, laute, nette Truppe!!!
Und um noch einmal eben (chronologisch jetzt etwas chaotisch...) den Bericht zu beenden: In Gedser ging es tatsächlich spät los, 15:30 planmäßig gestartet, und das war genaaaaaau richtig! Gegen Abend kam der Wind. Start mit 3,8 Knoten, Ankunft in Kühlungsborn mit 8,3 Knoten.
So gegen 22 Uhr waren wir da, da hatten die Jungs auch noch ein spannendes Dunkelheitsegeln.
Von Kühlungsborn nach Rerik, von Rerik nach Travemünde, von Travemünde nach Wismar.
Dort Putzpause und gestern- (Freitag-)abend die neue Truppe in Wismar an Bord.
Jetzt momentan liegen wir, nach einen ganz tollen, sonnigen Segeltag mit Wind 3-4 aus Ost, in Timmendorf auf Poel, haben 165 Fischstäbchen vernichtet und nun stimmt meine Chronologie auch wieder (im Gegensatz zu meinem Magen...).

5. Oktober 2015

Feines Grillen war es! Wie geplant in Gedser.
Gestern ein Übungstag (bis Gedser war es ja nicht so weit); ein paar Wenden, ein paar Manöver. So blieb dann abends auch noch gut Zeit am Grill.
Heute glänzt der Wind, wie prognostiziert, erst einmal durch Abwesenheit. Darum haben wir, nach gemütlichem Frühstück, eine Olympiade gemacht: Schweiz gegen Deutschland. Stadt-Land-Fluß-Kompetition, Fußballspiel, Spielplatzralley, Gepäckwagenparcours und Beiboot-Paddel-Action. Da ging Einiges!
Jetzt herrscht grad Stille im Schiff: Pause vor dem Ablegen, weil es heute abend später werden wird.
Gegen 15:30 Uhr solle s los gehen und dann gen Kühlungsborn. Mal sehen, wie der Wind uns voran bringt.

4. Oktober 2015

Falsches Datum gestern: Es war der 3. Oktobergestern. Naja...
Wir sind zwar spät gestartet, aber weit gekommen: Bis ca. 5 Seemeilen nördlich Rostock haben wir noch hin- und herüberlegt, "machen wir Kühlungsborn, machen wir Nysted..." und haben uns dann, der Wind frischte auf, für Nysted entschieden. Und das war ein toller Segeltag. Volle Pulle Sonne, ein stehender Wind mit Stärke 5 - JUHU!
Und in Nysted ist es wieder wunderschön. Heute morgen träumte die "De Albertha" herrlich im Morgendunst vor sich hin. Vor der Kulisse des Schlosses und der idyllischen Hafenbucht. Auf dem Biidl gut hingeschaut, das Schiff ist in der Mitte zu sehen.
Jetzt gleich geht es los, gen Gedser. Wir bleiben noch einen Tag in Dänemark, heut abend ist Grillen angesagt! Grillen!!!

2. Oktober 2015

Ein relativ kurzer Zwischebericht, weil die Zeit hier ein wenig knapp ist:
Wir sind gut in Rostock gelandet. Am Mittwoch wurde es tatsächlich Kühlungsborn - ein "Null-Wind-Tag" mit ausgiebig Badestrand und Beachvolleyball. Vorgestern, Donnerstag, mit wieder einem guten Wind in die Warnow hinein (draußen noch einige Manöverübungen), zum 'Schnatermann'. Ein kleiner Anleger, in einer großen Bucht, direkt am Naturschutzgebiet. Cooles Liegen: Ganz einsam und doch mit Blick auf die Industriesilhouette der Warnowwerft.
Gestern Wechseltag mit Putzen, großem Einkauf und Auto-holen aus Stralsund. Darum auch wenig Zeit, denn nun haben wir die neue Gruppe an Bord, und es geht, wie immer, gleich auch volle Pulle los - draußen noch Nebel, darum erstmal die Segeleinweisung und ausgiebige Erklärungen zu den Vorbereitungsarbeiten.
Die neue Gruppe ist sehr spannend zusammengesetzt: Eine Einrichtung für betreutes Jugendwohnen aus Söby zusammen mit unseren Freunden aus der Schweiz, aus dem Neuhof (Ausbildungszentrum für Jugendliche). Voll die netten Kids hier, das wird bestimmt fein!