29. Mai 2015

Sonderborg wurde es auch – wieder mit viel Wind du es musste gekreuzt werden. Lange Schläge, wenig Welle – tolles Segeln! Alle gut begeistert, und wir sind auch direkt in den Hafen hineingesegelt und haben vor dem Schloss die Segel runtergeschmissen.
Gestern dann „mal eben“ von Sonderborg nach Eckernförde. Spät los, denn der Wind sollte (und hat auch) gen West drehen. Die Küste hinunter lief einfach so durch und bei der Befragung schirehen alle „Naaaaaain (in solchen Fällen wird das ja mit ‚a‘ geschrieben) – wir wollen noch nicht in Damp stoppen! Kreuzen nach Eckernförde!!!“ – Und das haben wir dann gemacht. 10 Kreuzschläge, immer enger werdend, bei Windstärke 5-6. Geil! Und alle total müde aber happy!
Heute ist dann auch schon wieder der letzte Tag. Die Sonne strahlt mir ins Fenster, lockeres Windchen, wir werden gleich schon balante aus der Eckernförder Bucht aussegeln.

26. Mai 2015

"Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt" lautet ein Sprichwort. Gilt sehr oft für's Segeln - Samstag nur kurz, dafür Sonntag weit... Aber der Reihe nach:
Von Lohals aus sind wir perfekt in den Tag gestartet: Frühes Ablegen, ein klarer Morgen, Sonne, Windstärke 4-5, Frühstück an Deck - perfekt!
Ab Rudköbing nahm der Wind dann zu, so dass wir in Marstal beschlossen haben, nicht weiter zu segeln und uns die eventuelle Welle westlich Ärö zu sparen.
Eisessen, Stadtbummel, Schifffahrtsuseum, Strand, da war trotzdem alles dran.
Am Sonntag gab es dafür dann mehr Wind als angesagt, wir haben es einfach tapfer ausgesessen und gegen späten Nachmittag wurden wir mit einer schöenen Windstärke 3 aus Ost belohnt und konnten easy in die Förde schippern. Auf dem Achterdeck ein herrliches Gelage: Musik und Gesang mit zwei Gitarren, Piratenträume und Gummibärchen. Das war so ein richtiger Lazy-Day. Ein absolut starker Pfingsttörn. ALLES drin!
Heut morgen dann neue Gruppe an Bord, eine Reisegruppe junger Erwachsener mit christlichem Background. Sehr nette Leute! Engagiert, interessiert und begeisterungsfähig.
War denn auch direkt ein fetter Wind aus West und wir konnten mit sieben Knötchen nach Kappeln fliegen. Unterwegs segelte uns die 'Catharina' über den Weg und hat uns geknipst. Sieht gut aus, gell???
Morgen Ziel: Sonderborg

23. Mai 2015

Wieder steht dringendst (!!!) ein Bericht aus. Der hier ausführlich kommt:
Also von einer "normalen" Fahrt kann nicht so die Rede sein - wir machen richtig die Pace!
Am Montagabend sind wir dierkt nach der Einführung noch gestartet: Zu den Ochseninseln. Wir wollten einfach los!
Dienstag ein früher Start, denn es sollte gen Norden gehen. Über Sonderborg, durch den Als-Sund und den Als-Fjord in den kleinen Belt hinauf. Ein grandioser Tag! 55 Seemeilen, sehr wechselhaftes Wetter mit fett Wind, ausdrucksstarkem Himmel, mal einem Schauer und tollen Regenbögen.
In Middelfart, im kleinen Belt war es dann wieder soooo schön! Ich bin morgen joggen gewesen und das ist echt eine einmalige Landschaft dort. Anschließend mit allen Frühstück in der Sonne am Steg, neben dem Schiff. Herrlich!
Und auch dieser Tag (vorgestern, Mittwoch), war ein Streckentag. Wieder 55 Meilen, wir hatten beschlossen: "Rund Fynen soll es gehen!"
Endpunkt des Tages: Kalundborg am Nordende des großen Beltes - ein neuer Hafen für uns. Nettes Städtchen, feiner Liegeplatz, da kann man mal wieder hin!
Gestern dann unser Kampf mit dem Großen Belt: Gegenströmung, Wind auch gegen und ab und zu Flaute. Wir haben echt alles gegeben, aber am Ende musste 2 Stunden lang der Motor helfen - manchmal nützt es nix...

...aber die Belt-Brücke war wieder garndios und in Nyborg haben wir sehr gut gelegen und da war dann heute morgen auch mal ein wenig Zeit für Landgang, Stadtbummel, Besichtigung von Ort und Burg. Sehr schön da, malerisch.
Gegen Mittag dann später Start und es war astreiner Segelwind da. Kreuzen gen Süden, den Oure-Sund hinab, zwischen Langeland und Fynen. Nach Lohals, da liegen wir jetzt.
Grillen in der Abendsonne hinter der Silhouette von Fynen - schö' war's!
Morgen Start um 8 Uhr und Frühstück unterwegs denn morgen soll es einen holden NW-Wind geben, der uns, wenn alles gut geht, in Heimatnähe tragen soll, denn für Sonntag ist kein Wind im Angebot...

18. Mai 2015

Und jetzt muss ich natürlich dringend Bericht erstatten. Die Regatten sind durch und alles gut gelaufen, das einmal vorweg.
Aber der Reihe nach:
"Flensburg-Fjord-Regatta" stand ja am Freitag an, direkt davor endete der letzte Eintrag. Das war auch mal wieder chaotisch organisiert. "Wir machen eine lange Startlinie, damit die vielen Schiffe auch gut wegkommen" wurde bei der Vorbesprechung gesagt......'lang' war in diesem Zusammenhang ein Raum von ca. 60 Metern zwischen einer winzigen Boje und einer kleinen Yacht... Naja, das war also ganz schön Gewusel und echt eng, aber wir hatten einen perfekten Start und sind mit dem wenigen Wind, der zu der Zeit noch vorhanden war, auch gleich ganz gut losgezogen. Schritt für Schritt ging die Windstärke dann runter und es war dann ein ständige Suche "wo ist noch Wind"?
Das ist uns aber ganz gut gelungen, und als Hilfsmittel wurden auch die Paddel von "Ruth" zu Hilfe genommen. So ging es dann unter Hängen und Würgen in die Flensburger Förde, wo dann aber der verdiente Wind aufkam, so dass wir am Ende mit 6,5 Knoten über die Ziellinie (die zwischenzeitlich auch mal verlegt wurde...) brettern konnten.
Insgesamt war das aber ein sehr schöner, sonniger, ereignis- und abwechslungsreicher Tag. Wir sind sehr gut gesegelt (nix schwieriger als mit ganz wenig Wind) und verdient Erster unserer Klasse geworden!

Die eigentliche RumRegatta, am Samstag, war dann noch das Tüpfeöchen auf dem "i": Ordentlich Wind, sehr schnell, sehr anspruchsvolle Strecke (Hinweg direkt vor dem Wind, Rückweg Kreuzkurs). Aber wir haben eine supergute Segelleistung hingelegt, alles richtig gemacht und sind als drittes Schiff des Gesamtfeldes (!!!) durch's Ziel!

Und in unserer Klasse waren wir Zweiter (wie schon gedacht, die "Stella Maris" war mal wieder irre schnell) und haben damit denn auch die 3 Liter Rum abgesahnt.
Ein absolut toller Tag, ein perfektes Rennen!
Und am nächsten Morgen, Sonntag, gestern, gab es ein spätes, gemütliches Frühstück, standesgemäß neben dem Schiff und ein spätes Ablegen - komplett unter Segeln!
Aber draußen auf der Förde waren es dann schlappe 6-7 Windstärken, so dass wir nicht, wie eigentlich gedacht, zu den Ochseninseln konnten (da wäre kein Anlegemanöver drin gewesen). Und da haben wir dann den Anker geschmissen an einer superschönen Stelle in der Flensburger Förde.

Gut geschützt durch Steilküste und viel Wald und landschaftlich superschön!!!
Beiboot ("Ruth") zu Wasser und alles, was ein vernünftiger Grillabend braucht zum Strand getendert.
Und da saßen wir dann gestern abend gaaaaaanz fein am Ufer unter überhängenden Ästen, Grillfleisch auf dem Teller, ein prasselndes Feuer vor uns und die Albertha im Blick. Herrlich! Der krönende Abschluss einer einmaligen Woche!
Jetzt, heute morgen, geht der Blick schon wieder nach vorn: Wir werden noch wieder nach Flensburg hinein motoren, putzen, einkaufen, und dann kommt auch schon der Pfingsttörn an Bord. Unser Ziel: So weit wie möglich gen Norden! Ist auch schön, wenn jetzt mal wieder "normale" Tage auf dem Zettel stehen und kleine Häfen ohne Party.

15. Mai 2015

Uuuuund es ist mal wieder Rrrrrregattazeit!
Treffen mit der Priominenz (fast alles Regatta-Stammgäste) am Dienstagabend. Lecker Käse-/Wurstplatte, Schiffseinführung, Klönschnack und erste Regattabesprechungen.
Dann war vorgestern, Mittwoch, Übungstag, von Laboe nach Kappeln. Allerdings war es nicht so viel Übung, wie eigentlich erhofft - mt einer Windstärke 7 sind einige Manöver wenig sinnbringend...
Abends in Kappeln, da war es wieder eine tolle Atmosphäre: Der Museumshafen schon gerammelt voll mit Tradi-Seglern, abends Bierchen im Zeit, Musike - fein!
Gestern war dann die erste Regatta und, man siehe das Bild: Im Endergebnis haben Sabrina, André und RoRa endlich mal ihren Willen bekommen: Die letzte Gräte. Zum Glück nicht in dem Sinne, in dem sie eigentlich steht, sondern eher als Geschenk, weil der Organisator uns was Gutes tun wollte.
Im Gesamtfeld sind wir 4ter geworden, allerdings unter ein wenig "fragwürdigen" Umständen. Die Organisation der Regatta ließ leicht zu wünschen übrig: Punkt zwölf sollte Start sein, Punkt zwölf waren wir auf der Linie - da wurde dann der Start und die Startlinie verlegt......
Und während der gesamten Regatta haben wir dann auf die angegebene Ziellinie gehalten - nicht ganz hoch am Wind, dafür schnell - kurz bevor wir diese Ziellinie dann als erstes Schiff erreicht haben, wurde das Ziel verlegt: In den Wind, so dass noch gekreuzt werden musste - da hatten wir uns natürlich auf eine schlechte Position gesegelt.... Naja, ärgern wir uns mal nicht, dafür ist dann der 4. Platz noch ein sehr gutes Ergebnis...
So, und jetzt, heute, geht es gleich zur zweiten Regatta: Sonderborg-Flensburg. In zwei Minuten Frühstück und um zehn geht es los. Daumen drücken!!!

12. Mai 2015

Und dann auch wieder einen guten Morgen!
Habe noch ein schönes Bild bekommen von unserer Sonntagsfahrt, wir unter vollen Segeln im Schmetterling vor dem Wind aus der Kieler Förde auslaufend. Sieht gut aus, oder?
Aktuell, jetzt in diesem Moment: Eckernförde, 7 Uhr.
Vorgestern war viel Wind im Sack der Wetterfee, da haben wir mit der neuen Kindertruppe eine Tour nach Kiel, an die Blücherbrücke gemacht (ging schön mit Fock zu segeln!) - dort war "Kids-Festival" mit Hüpfburgen, Fressmeile, Spielständen und allem Drum und Dran, das war natürlich ein Hit.
Und wir konnten anschließend sogar wieder aussegeln, ebenfalls nur Fock, und waren zu Gast in Strande.
Gestern war prächtiger Wind, der uns eine Supersegeltour nach Eckernförde bescherte.
Heute geht es nach Laboe zurück, Frühstück unter Segeln ist geplant. Naja, und heut abend startet dann der Regatta-Törn zur Hering-, Flensburg-Fjord-, und Rum-Regatta. Da fliegt die Kuh!

9. Mai 2015

So, ja, nun ist die erste der KidsTouren auch schon wieder rum, war auch eine gute Runde: Am ersten 'Tag, am Mittwoch, mit relativ wenig Wind in die Schlei, nach Kappeln. Der Tag war ein wenig verregnet, aber davon haben wir uns allesamt nicht beirren lassen und trotzdem eine schöne Tourgehabt.
Donnerstag war dann ordentlich Wind in der Tüte, so dass wir erst einmal nur innerhlab der Schlei, bis Maasholm, gesegelt sind (5,1 Knoten nur mit Fock). Eisessen, immer ein Schlager.
Als der Wind dann abnahm, ging es nach Damp: Grillen, Strandspielen, Disko am Abend - und das Wetter spielte dann brav mit und es war ein echt feiner Grillabend - und eine großartige Kidsparty an Bord später (so großartig, dass Andrée nicht pennen konnte wegen Vibrationen...).
Freitag dann retour gen Laboe, alle Kids glüclich und zufrieden wieder abgeliefert.
Heute war Tagestörn angesagt - auch mit OSL, unsererm Laboer Verein - aber mit den "Älteren" - Ansegeln. Einmal bis tief in den Kieler Innenhafen und zurück, 10 Kreuzschläge, schöner Tag, trotz einigen Schauern!
Morgen steht um halb neun die zweite Kids-Truppe auf der Matte.
Gute Nacht Euch allen!

4. Mai 2015

Was 'ne dolle Tour!
Wir sind am Samstag mit der Gruppe gestartet - erst einmal gen Norden, mal sehen, was geht. Ich hatte bei den Windprognosen schon so im Hinterkopf "vielleicht kann es in 3 Tagen eine Runde um Insel Als herum werden".
Wurde es dann auch!
Samstag mit wechselndem und erst am Ende des Tages frischem Wind nach Mommark. Da war es wieder wunderbar ruhig und naturnah (da ist das Bild aus dem Mast heraus entstanden: Das ist die Ostküste von Als).
Sonntag mit einem zunehmenden Ostwind um die Insel herum und in den Als-Sund (mit 12 Wenden eingekreuzt), nach Sonderborg.
Dort ist das Bild entstanden - da ist sooo schöner Wald an einer steilen Küste und alles explodiert förmlich im Frühligsgrün.
Heute dann 'mal eben' von Sonderborg in die Kieler Förde zurück (44 Meilen) und ein ganz toller Maiabend in Strande. Alles dran alles drin - so eine Tour macht man nicht alle Tage!
Morgen nur eben schnell nach Laboe rüber und da ist dann schon wieder Gruppenwechsel: Am Abend kommen die erste 4te-Klasse der Laboer Grundschule mit dem Verein OSL an Bord.

1. Mai 2015

SorrySorrySorry! Bin wieder etwas in Verzug.
Hatte gedacht, ich könnte von unserer Klassensprecher-Fahrt noch Bilder einstellen, aber die habe ich leider noch nicht bekommen - liefere ich nach, versprochen.
Denn das war eine coole Tour. Segeln cool und nebenbei noch "Ausbildung" zur Mitbestimmung in der Schule. Sher gutes Projekt, sehr nette Kids, sehr engagierte Projektleiter. Gute Tage sind es gewesen!
Jetzt, heut abend, Freitag, kommt die neue Gruppe grad an Bord. Im Grunde eine Einzelbuchertour, die aber aus einer ehemligen Gemeinschaftsfahrt entstanden ist. Viele der Leute kennen wir schon; das wird eine gute Zeit! Und das Wetter ist auch soooo prächtig!
Foto: Eine Albertha-Tasche besucht New York. Mit Micha auf dem Rockefeller-Building. Stark, gell?

25. April 2015

Das war ein geiler Tag gestern! Kreuzen gen Eckernförde bis der Arzt kommt (der kam aber nicht) unter knackblauem Himmel und mit einer Windstärke 4 - SATTES DING!
Hatten wir uns aber auch redlich verdient, vorher war nämlich Flaute, die haben wir tapfer anderthalb Stunden ausgesessen.
Gestern abend, in Eckernförde, war es ein so schöner Abend, dass es die leckere, frische Kartoffelsuppe draußen gab, Abendessengelage. Und das war voll die leckere Suppe - danke Kalle für's Rezept!
Heute war Regentag - aber auch feiner Wind und feines segeln bis in die Kieler Innenförde (Kiel-Holtenau) hinein. Naja, und von ein wenig Regen lassen wir uns auch mit Sicherheit nicht den Tag versauen!
Letzter Abend mit unserer Freundesgruppe, die geben wir morgen mittag in Laboe wieder "ab" und gegen Abend kommt eine Gruppe an Bord: Klassensprecherschulung. Sehr schönes Projekt. Spannend!

23. April 2015

Und jetzt habe ich mittlerweile schon wieder gaaanz viel vom Segeln und der Ostsee und schöner Landschaft zu erzählen. Willkommen in der Saison 2015!
Von Damp aus, wie geplant, "rüber" nach Aerö, nach Marstal. Ein Tag mit einer Windstärke 5, blauem Himmel  und noch ein wenig Zeit in Marstal für Stadtbummel, Eis und Einkauf.
Gestern von Marstal nach Avernakö, eines der schönen, kleinen Inselchen der dänischen Südsee. Zuerst absolute Flaute mit gemeinsachftlichem Sonnenbaden an Deck, dann wider Erwarten doch noch Wind und feines Segeln. Inklusive Drachen steigen lassen vom Achterdeck - das hat auch tatsächlich geklappt - sogar ohne die befürchteten Verwicklungen mit unseren Schiffsseilen.
Auf Avernakö haben wir herrlich einsam im neuen Yachthafen gelegen. Tolles Panorama:

Am Abend dann feines Grillen am Anleger. Im Sonnenuntergang der Südsee. Supergummigut!
Heute dann etwas später los, denn es war viel Wind und der musste noch ein wenig 'runter'. Das klappte auch und gegen 11 Uhr ging es los und mit sieben Knoten quer über den kleinen Belt und wieder an die deutsche Küste.
Jetzt momentan liegen wir in Maasholm, haben uns die obligatorische Riesenportion Eis reingepfiffen und freuen uns auf einen gemütlichen Abend.
Morgen ist Eckernförde das Ziel - das werden wir uns wohl mühsam erkreuzen müssen - wir freuen uns drauf!

20. April 2015...

...naja eigentlich schon der 21.4., weil 0:49 Uhr, aber sehen wir es mal nicht so eng.
Seht Ihr das Bild? Das war ganz kurz vor der Ostsee, voller Vorfreude und im Hintergrund, hiter dem noch geschlossene Schleusentor, kreuzte die Color Magic.
Wir sind wieder in unserem Laboe! Juhu!!!!
Überführung gut geklappt. Es waren schöne Touren mit sehr netten Menschen und vielen Erlebnissen und Eindrücken. Möchte man auf keinen Fall missen, aber jetzt sind wir froh, wieder 'daheim' zu sein!
Und wir sind, nach Begrüßung und Putzpause in Laboe, auch heute gleich wieder gestartet: Eine Tour mit Freunden aus allen möglichen Richtungen, einfach weg. Ein toller Tag heute mit 100% Sonne, einem schönen Einsteigerwind und Damp als Zielhafen. Morgen geht es in die dänische Südsee hinüber.

18. April 2015

Jau, Wangerooge hat auch geklappt am Donnerstag.
Es ging so gegen 8:00 Uhr los auf Langeoog und dann haben wir fein zwei Wattenhochs übersegelt - inkl. Ausfahrt Langeland unter Segeln! Schöne Sache!!!
Gestern haben wir uns ein wenig gequält: Von Wangerooge nach Cuxhaven, und der Wind war echt nicht unser Freund. Mickrige 5 Grad stand er zu weit nördlich, als dass wir auf dem langen Schlag von der Inselausfahrt bis zum Elbeingang hätten die Segel dazuziehen können - und da haben uns die kreuzenden Wellen echt gerüttelt. Gekämpft haben wir.
Aber ab Tonne "Elbe1" wurden wir dann wieder entschädigt. Sattes Windchen, dann konnte gesegelt werden, und obwohl wir für die einlaufende Tide viel zu spät waren liefen wir an keiner Stelle langsamer als mit  5 Knoten die restlichen 20 Seemeilen gen Cuxhaven ein.
Und da liegen wir heute morgen, im ersten Licht des sonnigen Tages, im Yachthafen, zwischen all den Plastikbombern.
In einer halben Stunde Frühstück und dann wieder aufauf, via Brunsbüttel nach Rendsburg, denke ich.

15. April 2015

Wir sind weiter tapfer gen Osten unterwegs:
Tag1 der zweiten Etappe: Wegen viel Wind 'nur' von Emden nach Delfzijl. Dort ausgiebiger Vla-Einkauf und große Planungsrunde (zusammen mit der Gruppe ca. 2 Stunden über den Wattkarten gebrütet) - alle sollen schließlich von dem Tüftelkram "flachs Gezeitenrevier" etwas haben und alle sind auch sehr interessiert und begeistert.
Gestern, Tag2, dann von Delfzijl nach Norderney. Zwei Wattenhochs geschafft und toll gesegelt!
Heute früh los (6:30 Uhr) und Norderney - Langeoog geschafft. Superfeines Wetter, wir waren früh da und alle konnten so richtig Insel genießen. Abends der Grilleinstand dieser Saison, unten am Hafen. Wer auf dem Bild gut hinsieht kann sogar unseren Mast im Hintergrund sehen.
Morgen der Plan: Nach Wangerooge.

12. April 2015

Vermelde planmäßig: Überführung Teil 1 beendet, ein Kreis hat sich geschlossen, wir sind in Emden gelandet.
Es war eine sehr (!) gute Woche. Viel gesehen, spannende Häfen, schöne Inseln, feines Wetter, und vor allem: Eine sehr nette Truppe an Bord. Es war harmonisch, es war nahmenschlich, es war witzig - fein kurzum!
Unser ganz besonderer Gruß gilt an dieser Stelle Karen und Daisy - normalerweise DIE Stammgäste der Überführungen und stimmungsmäßig stets eine Bank an Bord. In diesem Jahr konntet Ihr aus privaten Gründen nicht, Ihr Beiden - wir haben viel an Euch gedacht und Euch vermisst!!!! Nächstes Mal nicht wieder ohne Euch!

10. April 2015

Nachdem ich drei Mails bekommen habe, ob ich jetzt in die UFO-Photographie eingestiegen bin, muss ich doch erst einmal noch das Bild vom letzten Eintrag erläutern:
Sorry, war mein Fehler, hätte ich echt dazu schreiben können: Also das ist die Fußgängerzone vom Ort Terschelling bei Nacht )sehr urig-gemütlich) und was den Himmel erleuchtet sind die Strahlen vom Leuchtturm „Brandaris“.
So, jetzt seid Ihr wieder auf der Höhe und könnt die UFO-Schutz-Alufolie vom Kopf nehmen. Sie landen nicht!
Unser Bericht der letzten Tage:  Von Terschelling  weiter im Inselhopping nach Ameland. Da ist es echt wenig Wasser im Hafen bei Niedrigwasser - Ihr sehr, wir liegen da so halb im Schlamm. Die Insel an sich ist aber toll!
Gestern von Ameland nach Lauwersoog - dachten wir zuerst zumindest, bis wir dann in Lauwersoog die Auskunft vom Hafenmiester bekamen: "Kein Liegeplatz für uns frei!". Woraufhin wir durch die Schleuse ins Lauwersmeer gefahren sind. Bis wir erfuhren: "Die Schleuse ist kaputt, da könnt Ihr erst frühestens morgen mittag wieder raus". - Und das war echt blöd für uns, denn wegen Tide mussten wir eigentlich früh los, es sollte ja nach Borkum gehen.
Darauf also nochmal ein schnelles Telefonat mit dem Hafenmeister und dann ging doch etwas und wir, fix fix fix, wieder durch die Schleuse zurück und doch in den Lauwersooger Hafen. Auf dem Bild seht Ihr uns neben einem gaaanz großen Kutter liegen, toll in der Sonne.
Und Sonne war auch heute den ganzen Tag: Um 6:15 Uhr los und noch schön mit ablaufendem Wasser aus Lauwersoog raus und einen spektakulären Sonnenaufgang über dem Watt.
Dann, mit auflaufender Flut gen Borkum, wo wir jetzt grad liegen. Morgen steht Emden auf dem PLan.

7. April 2015

Wie geplant beendet den ersten Törn der Saison, das verlängerte Eltern-Kind-Wochenende: Früh aus Makkum los und mit den ersten goldenen Strahlen der Sonne durch das Schilf gen Schleuse Kornwerderzand. Ohne Verzug durchgeschleust und via Fahrwasser "Boontjes" nach Harlingen, wo Eletrn und Kinder dann gegen Mittag von Bord gegangen sind.
Es war ein schöner erster Törn mit netten Leuten, feinem Wetter und einem super Segelstart!
Dann kam der erste "große" Törn und die Einzelbucher von Teil1 der Überführung an Bord. Von Harlingen nach Emden und wir haben uns viele Inseln vorgenommen!
Gestern, Montag: Bilderbuchsegeltag von Harlingen zu Insel1, Vlieland. Ab Hafeneinfahrt Harlingen unter Segeln bis direkt vor die Einfahrt des Zeilhafens. Dazu Sonnenschein - Herz, was willst Du mehr?
Noch ein wenig Zeit, die schöne Insel zu besichtigen gestern, und heute ging es beizeiten los, rüber nach Terschelling, Insel2. Ist nur ein Katzensprung, aber einer, der es in sich hat - Wattfahrwasser eben. Heiteres Prickensuchen (das sind die Pinne, die da im Sand stecken (oder auch nicht...), um die Rinne zu bezeichnen).
Aber alles gut gelaufen und gegen Mittag auf Terschelling angekommen. Inselbesichtigung, Bierchen in der Fußgängerzone und dann Josefs legendären Brasilianischen Braten zum Abendessen. Muss ich noch sagen, wie gut es geht?

4. April 2015

Gestern war auch erster Segeltag!!! Wir sind wieder ein Segelschiff!!! JEAH!
Während der Fahrt durch die Kanäle hatten wir Zeit, in Ruhe gemeinsam die Segel an zu schlagen, dann haben wir eine kurze Rast in Stavoren eingelegt - Diesel bunkern und Bitterballen essen -  und sind dann mit sagenhaften 1,1 Knoten noch nach Hindeloopen gesegelt. Ganz süßer, kleiner Hafen und wir hier die Hauptattraktion. Und das schöne Bild, das wir hier abgeben, hat Ulrike "mal eben" aufgemalt. Toll, oder? Vielen Dank an Ulrike Pannier, dass ich das Bild einstellen darf.
Ziel heute: Makkum. Das ist auch noch Ijsselmeer,, aber schon ganz im Norden, am Abschlussdeich. Denn am Sonntag soll es ja dann durch den Deich und nach Harlingen gehen.

3. April 2015

So, Ende der Werftzeit. Da liegt unsere schöne, alte Dame. Wir haben nicht alles geschafft, was wir machen wollten - kein Wunder, wenn einem die Farbe vom Pinsel weht - aber EIniges schon.
Das Ganze hier wird nicht als die beste Werftzeit aller Zeiten in die Chronik eingehen. Das Wetter war schon sehr schwierig und hat uns viel Zeit und Energie gekostet und auch die externen Arbeiten (Einbau neuer Generator) durch Werft und sonstige Firmen gestaltete sich eher 'unrund'.
Aber jetzt ist vorbei und jetzt gheht es wieder auf Tour.
Eltern-Kind an Bord, alle gut drauf, alle motiviert, gegen 10 wird es los gehen ins Heeger Meer und durch die Kanäle ans oder aufs Ijsseleer, wahrscheinlich nach Stavoren.