25. Februar 2013

Darf ich vorstellen: Zacke.
Zacke, grad in voller Action, voll in den Fliesen. In diesen Tagen kommen die WCs dran und bekommen eine Komplettsanierung mit neuem Look und neuem Schnickschnack an den Wänden. Danke Zacke!
Und am Mittwochabend muss alles wieder fertig und schön sein, denn dann wollen die Kneipenschiff-Gäste gern wieder die Toiletten nutzen können.

22. Februar 2013

Ist das nicht cool? Da geht dann so eine Nachricht in die Runde "Judith wird unser Bootsmann" - und dann macht sich das ein wenig selbständig und es kommen Reaktionen - unter anderem ein schönes Bild von einem Gast/Freund von der letzten Saison. Danke Georg!
Ich bin immer wieder sehr freudig bewegt, wie wir in unserem Beruf wohltuend oft die Grenze zwischen Arbeit und Hobby und zwischen zahlenden Gästen und Freunden verschwimmen lassen. Dafür nochmal Dank an Euch alle!!!

18. Februar 2013

Große Neuigkeiten: Dürfen wir vorstellen: Unsere Bootsfrau für die erste Saisonhälfte: Judith.
Sie ist schon seit langem Stammgast und Freund - nun wird sie uns von März bis Mitte Juli als drittes festes Besatzungsmitglied komplettieren.
Alle Detailinfos zu ihrer Person könnt Ihr demnächst unter dem Menüpunkt "Besatzung" lesen - aber das schreibt sie dann selber. Ich informiere an dieser Stelle, wann es aktuell drin steht. Wollt hier doch jetzt nur ganz schnell die neuesten Neuigkeiten auf's Trapez bringen... 

10. Februar 2013

So, jetzt ist es nur noch einen Monat bis es wieder los geht. Freu!!!!
Wir werden uns jetzt mal wieder häufiger malden und mal wieder etwas Schwung hier in das Logbuch bringen. Es ist schon viel passiert am Schiff - hier seht Ihr die neuen Fliesen in der Küche. Sieht guuuut aus!
Jetzt im Moment arbeiten wir grad an den Waschbecken. Albertha wird in der Saison 2013 wieder ganz schön sein für Euch!

28. Januar 2013

Ich habe ein sehr nettes Video empfohlen bekommen - da kann man uns mal schön, beim Segeln beobachten.
Hier ist der Link: https://www.youtube.com/watch?v=9w8UnGELpJk
Da hat sich jemand reichlich Mühe gegeben - Dank an den unbekannten Filmer an dieser Stelle.
Und ganz viele Grüße an Euch alle!

ELSA 2012: Spielend lernen
ELSA 2012: Grillen am Strand

21. Januar 2013

Und hier noch ein Hinweis in nicht eigener Sache:
Wir fahren ja auch 2013 wieder die sogenannte E.L.S.A.-Tour, English-Learning-Sailing-Adventure.
Klingt erst einmal ein wenig komisch, sind aber absolut starke Touren.
Es geht darum, spielerisch und "nebenbei", verknüpft mit all den Erlebnissen des Segelns, sein Englisch zu verbessern. Zielpublikum natürlich Kinder und Jugendliche.
Das waren in den letzten Jahren immer ganz tolle Törns und ich möchte für den Veranstalter hier auch einmal für diese Touren bei uns an Bord werben.
Ich kann sie nur empfehlen!
Mehr dazu hier: http://www.elsa-segelreisen.de

12. Januar 2013

Hallo! Und ich direkt einen Tag später schon wieder!
Wir haben drei neue Törns im Programm, darauf wollte ich hinweisen:

1.: Eltern-Kind-Törn.
14.-16. Juni.
Dieser nun schon beste Tradition gewordene Törn der "De Albertha" findet in diesem Jahr - in einem ganz tollen Fahrgebiet statt: Start und Ziel ist der alte Hafen von Wismar. Das bedeutet, dass wir die Wismarer Bucht als Segelgebiet haben und z.B. die Insel Poel als Ziel nehmen können. Ganz was Feines!

2.: Segeltörn mit nautischen Ausbildungsinhalten.
6.-13. September.
Das Ganze soll ein schöner Segeltörn werden, der immer wieder mal, an Deck und abends in gemütlicher Runde mit nautischen Inhalten verknüpft ist. Arbeit mit der Seekarte, Seezeichen, Fahrregeln, Segeltheorie, Wetterkunde - wie könnte man so etwas spannender und interessanter erleben und erlernen während eines Törns?

3.: Eine Segelwoche für Jugendliche.
31. März - 7. April.
Endlich ein Törn mal besonders für die Altersgruppe 14 - 19 Jahre! Eine Tour in den niederländischen Gewässern bis in den Hafen von Amsterdam.
Angesprochen sind Einzelbucher, aber natürlich auch kleine Gruppen, Cliquen, Teile von Vereinen - alle, die evtl. kein ganzes Schiff buchen können aber gern mal segeln wollen. Motivierte und freundliche Betreuer natürlich inklusive, aber auch gerne mit Gruppen willkommen! ...
... und das Ganze zu einem bewusst ganz günstigen Preis!

Alle Details zu den Törns:  http://dealbertha.de/index.php?id=562

11. Januar 2013

So, und jetzt mal was, damit Ihr nicht immer denkt, wir lägen auf der faulen Haut:
Momentan stehen die Projekte "Kombüse" und "Maschinenraum" an. Der Hauptmotor ist turnusgemäß einmal mit einer 'großen' Überprüfung dran und gestern haben wir die Einspritzdüsen ausgebaut und zu Bosch gebracht, die Kompression getestet, das Ventilspiel eingestellt und die Keilriemen erneuert. Hier auf dem Bild: Norman, der Mechanikus unseres Vertrauens in Dortmund, grad beim Abheben der Kipphebelachse.
In der Kombüse haben wir schon neue Lampen über die Arbeitsfläche gebaut - endlich die Neon-Röhren weg! - und den Strom neu verlegt.
Als Nächstes stehen Leselichter für alle Kabinen und komplett neue Türklinken auf dem Programm. Ach ja, und die WCs sollen neu verfliest werden.

30. Dezember 2012

Hallo Alle!
Wir wollen Euch auf diesem Weg ein paar Wünsche für das kommende, neue Jahr mitgeben!
Dass alle Eure Wünsche und guten Vorsätze in Erfüllung gehen; dass Ihr gesund bleibt vor allem und viele schöne Momente erlebt!
Dass Ihr noch viele Träume, Hoffnungen und Pläne habt, und dass ein großer Teil davon in Erfüllung geht!
Dass ihr Freude habt und Euch Schönes widerfährt!
Dass Ihr mal wieder die Zeit findet, Segeln zu gehen und auf's Meer zu kommen!

Kurzum:

!!!!! ALLES GUTE FÜR 2013 !!!!!

22. Dezember 2012

Kennt Ihr diese Beiden noch? Mit diesem Paar verbindet uns eine ganz besondere Geschichte: Im Juni 2010 haben die Zwei, während der Kieler Woche, bei uns an Bord ihre maritime Hochzeit gefeiert. Ist im Logbuch natürlich vermerkt worden: http://dealbertha.de/index.php?id=608
Seitdem kommen sie uns immer mal wieder besuchen - so hier am Donnerstag an Bord "Kneipenschiff". Das sind so echt nette Geschichten, oder? Viel Glück Euch weiter, Euch beiden!!!
Ansonsten gibt es zu berichten, dass Albertha auch als Kneipe eine sehr gute Figur macht, die Vorweihnachtszeit ist, wie üblich, gerammelt voll an Bord - und erfolgreich, denn alle sind's immer sehr zufrieden und fühlen sich sauwohl auf dem Schiffchen. Und das freut natürlich! Gestern z.B. habe ich um 21:30 Uhr gedacht, ich könnt nach dem Essen Feierabend machen, aber dann kamen doch noch drei Gruppen reingeschneit, und wir haben noch bis 01:00 Uhr gesessen und geplaudert.

13. Dezember 2012

Wir haben vor kurzem eine tolle Mail bekommen von der Lehrerin einer 8. Klasse, die mit uns gefahren ist.
Anspruchsvolle Tour, pädagogisch intensiv.
Wer Lust hat, die nette Mail mal zu lesen: dealbertha.de/index.php

Ansonsten: Alles läuft, sehr nette Abende an Bord in der 'Kneipe'.

3. Dezember 2012

Hallo Euch!
Wir melden uns hiermit wieder im Alltag zurück! Anbei noch eine kleine Impression aus Sardinien - könnte man auch mal als Fahrgebiet für die "De Albertha" überlegen - es ist soooo schön da!
Mittlerweile hat uns aber der ganz normale Ablauf wieder, wir haben in unserer Kneipe schon wild gewirbelt etc. Es läuft gut auf dem Kneipenschiff. Zufriedene Gäste, gute Buchungen, viel Freude - super! Kommt doch mal vorbei!!! Aber sagt vorher eben Bescheid!
Ansonsten: Ich werde mich jetzt mal so alle paar Tage wieder melden und ein paar wichtige und unwichtige Dinge mitteilen. Nicht so häufig wie im Sommer, das macht ja keinen Sinn. Aber ab und zu, um Euren Kontakt und das feeling nicht zu verlieren....
Schön, dass Ihr alle da irgendwo/irgendwann sitzt und das hier lest!

15. November 2012

Wir senden Euch allen Urlaubsgrüße!!!

Bild1: Wir beiden, wie wir hier grad auf der "Piazza De Castro" in Orestano (Sardinien) in einem kleinen Café sitzen, das Internet mit Beschlag belegen und ich dabei hektisch (noch für 24 Minuten Akku...) in den Laptop tippe.

Bild2: Ist das nicht unangenehm? 20 Grad, Sonne, Wasser 19 Grad, und solche Ausblicke? Schrecklich, oder?

Und sonst: Habt Ihr Euch schon fleißig die neuen Touren angesehen??? - Ich hab mir in den letzten Tagen vor dem Urlaub echt Mühe gegeben!!!!

Und 2 wichtiges News!!!!

Auf ganz Wichtiges muss ich Euch hinweisen:


1.) Die Touren und Zeiten für 2013 sind da!!!! > Bitte beim Menüpunkt "Aktuelles/Angebote schauen ("Angebote Individualreisen" und "Gruppenangebote")!!!!!

2.) Die Kneipensaison beginnt! Ab Donnerstag, den 22. November ist die "De Albertha" wieder die wohl einzige Segel-Schiff-Kneipe des Ruhrgebietes!
Kommt doch mal vorbei!!!!
Infos dazu unter Menüpunkt "Aktuelles/Angebote">"Die Albertha-News" und unter www.kneipenschiff-dortmund.de

8. November 2012

Und hier erfolgt die Endmeldung: Wieder im Dortmunder Hafen angelangt!
Gruppe zufrieden von Bord - wir sind bis Hünxe gekommen und dann ganz relaxed zurückgeschippert, es waren schöne 5 Tage zum Ausklang! Danke an Euch Marinekameraden! Und besonderen Gruß an Helmut - ich weiß, dass Du dies hier spätestens morgen lesen wirst!
Jetzt ist der Mast schon wieder oben, das Schiff ist auf Kneipe dekoriert - ihr "Winterleben" kann beginnen.
Wir melden uns dann erst einmal ab in den Urlaub nach Sardinien (ich werde, wenn's klappt, mal berichten).
An Euch alle viele Grüße! Danke für die schöne Saison, danke für Eure Freundschaft zum Schiff und zu uns!!!

28. Oktober 2012

Zwischenmeldung von den Kanalratten.
Heut morgen erwachten wir an der Schleuse Flaesheim im Wesel-Datteln-Kanal. Die Nacht war knackig kalt und klar - und ebenso war der Morgen. Langsam schälte sich die Sonne aus den über dem Wasser liegenden Dunstschwaden - schöne Momente!
Der Kanal hier ist überhaupt bisher sehr nett zu fahren. Beeindruckende Schleusen, viel Grün. Die "Kumpel-Riviera" nennen sie den Kanal - lustig und verständlich!
Ziel heute: Dorsten. Ich hoffe, dort können wir mitten in der Stadt anlegen, und dann wird erst einmal Landgang zelebriert.

25. Oktober 2012

Angekommen!
Heute, 14:45, Leinen fest in Dortmund. Es war eine sehr gute Kanaltour - und ich denke auch die Radfahrer sind zu 110% auf ihre Kosten gekommen! Es waren goldene Herbsttage dabei, wir fuhren mit dem Schiff durch Alleen aus Rot, Gelb und Braun, die in der Sonne leuchteten. Im T-Shirt am Ruder gestanden!
Natürlich waren auch all die Schleusen wieder spannend; und natürlich hatten wir auch dieses Mal wieder viele schöne Liegestellen: Zweimal mitten im Grünen hinter einer Schleuse, einmal mitten in Münster, einmal in der Nähe von Lüdinghausen bei einem Yachtclub.
Heute, der letzte Tag, war ein wenig Wolkenverhangen, aber trocken. Wie immer ein Erlebnis: Die Schachtschleuse Henrichenburg mit ihren über 13m Hub - siehe Bild - "ganz unten im Schacht".
Jetzt gibt es noch einen netten Abend mit den Radfahrern - bunt gewürfelte Gruppe, ganz nette Leute! - und morgen ein feines Frühstück, dann ist auch diese Tour schon wieder beendet. Dann haben wir noch einmal 5 Kanaltage mit einer Freundesgruppe - und wollen mal einen neuen Kanal entdecken. Entweder den Rhein-Herne-Kanal, oder den Wesel-Dattaln-Kanal. Spannend!

21. Oktober 2012

Einige Tage, viele Meilen, dutzende Erlebnisse später:
Wir sind bereits im Dortmund-Ems-Kanal angekommen, aktuell vor der Schleuse Varloh (kurz südlich Meppen), wo unsere heutige Etappe ihr Ende findet.
Von Groningen aus ist uns, am Mittwoch, der Sprung nach Leer in einem Tag geglückt – mit 9 Knoten rauschten wir an Emden vorbei. Gut so, so blieb in Leer gut Zeit, um das Mast-legen vorzubereiten. Freitagmittag hieß es dann „Kran vs. Mast“, und der Mast verlor und ging schön sachte und planmäßig nach unten. Jetzt liegt er auf dem Roefdach, fein in Folie eingewickelt und ganz trocken – das freut!
Auf dem Weg von Leer nach Herbrum (erste Schleuse im Dortmund-Ems-Kanal) ist uns was ganz spannendes passiert, was ich auch noch nicht gesehen habe: Wir waren zunächst bei ablaufend Wasser unterwegs und haben uns mit 4 Km/h gequält. Dann konnte man die auflaufende Flut richtig sehen, wie sie von achtern kam, eine ca. 40 Zentimeter hohe Welle. Und als sie uns eingeholt hatte, liefen wir plötzlich 5…6…7… und schließlich 12 Km/h. Das war echt ein Erlebnis.
Die Radfahrer, die ja jetzt, den Kanal entlang, mit uns unterwegs sind, sind ein sehr lustiges Trüppchen – aktuell ist unten grad Sonntags-Sektempfang angesagt.

16. Oktober 2012

Hallo!
Wir liegen mitten in Groningen, direkt in einer der Grachten der Altstadt. In 10 Minuten ist Treffen und dann wollen wir in die Stadt - aber zuerst wollt ich doch schnell noch Bericht erstatten:
Also nach Wangerooge ist es doch ein größerer Schlag geworden, nämlich bis Norderney. Cooler Tag mit schönem Segeln und viel Watt und Sonne.
Von Norderney war es dann richtig spannend: Plan war, an Juist vorbei, nach Borkum zu fahren. Zwei Wattenhochs. Leider war viel mehr Wind als angesagt, und auch die meiste Zeit direkt von vorn. Wir kamen viel zu langsam voran, ich sah uns schon eine 10-Stunden Pause im Watt einlegen (wäre auch nett gewesen, aber wir wollten doch so gern noch nach Borkum...). Aber dann konnten wir für eine halbe Stunde die Segel zu Hilfe nehmen und 8 Knoten aus dem Schiff "kitzeln" - und das hat uns die entscheidenden Minuten eingebracht, so dass wir das letzte Wattenhoch doch, bei schon ablaufendem Wasser, geschafft haben. Jubel!
Auf Borkum schöner Landgang mit gemütlicher Kneipe.
Gestern dann in die Emsmündung gesegelt - 9 Knoten / Sonne / tolle Landschaft und nach Appingedam. Ganz süßes Örtchen in den niederländischen Kanälen - wir hatten nämlich noch Lust auf einen Abstecher nach NL (Liegeplatz übrigens direkt neben der Brücke auf dem Bild!).
Jetzt heute also Groningen, direkt im Zentrum (siehe "X"). Zweimal umfallen und auf dem alten Markt. Da meld ich mich jetzt hin ab!

12. Oktober 2012

Ganz, ganz viel zu berichten!
- - - bedeutungsvolle Pause - - -
Also:
Wir haben die letzte Gruppe am Mittwochmorgen in Holtenau verabschiedet (waren drei schöne Tage mit Euch, Ihr crazy-kids!) und sind dann planmäßig in den Nord-Ostsee-Kanal gestartet. Am Abend noch bis zum Abzweig Gieselau-Kanal, wo wir gewohnt ruhig gelegen haben.
Gestern dann von Gieselau die restlichen 40 Kanal-Kilometer bis zu den Brunsbütteler Schleusen - auf dem Bild öffnen sie sich grad für uns zur Elbe - und weiter nach Cuxhaven. Auf der Elbe war es ziemlich ruhig, allerdings einem Containerschiff von 350 Metern Länge und 46 Metern Breite begegnet - ein Koloss!
In Cuxhaven kam dann gestern eine gemischte Gruppe unserer Freunde an Bord; ein paar Leute über Moritz, ein paar Leute über Sabrina, ein paar Leute über mich - Saison-Abschluss-Entspann-Alte-Freund-Tour. Und eigentlich sollte es ja heute auch erst los gehen. Aber ein bevor stehender Kleinsturm aus Südost hat uns eine Aufbruch noch gestern Nacht beschert - und es war eine absolut einmalige Überfahrt. Ein Sternenhimmel wie aus dem Bilderbuch, ein Mondaufgang für einen Kitschroman (die Sichel badete quasi im Meer), dazu der rauschende Wind und die schwarzen Wogen der Nordsee.
Am Morgen waren wir zwei Stunden zu früh vor Wangerooge (die Einfahrt braucht Tageslicht) und haben noch den Anker geschmissen, der dann bei einem unglaublichen Sonnenaufgang wieder gehievt wurde. Seht Euch mal diese Farben an. Ich weiß nicht, ob ich den Himmel schon einmal in einem solchen Türkis erlebt habe.
Jetzt liegen wir in Wangerooge, morgen steht Baltrum oder Langeoog auf dem Programm.

9. Oktober 2012

Kurze Zwischenmeldung von uns - muss Euch mal ein nettes Bild präsentieren:
Wir im Kieler Hafen, kurz vor Durchfahrt der Hörnbrücke.
"Kleine Albertha vor großer Fähre". Sind wir nicht niedlich da???
Status momentan: Wir liegen in Eckernförde und machen uns klar für die Ausfahrt. Heute Zeil Kiel-Holtenau, morgen soll es in den NOK gehen.

8. Oktober 2012

Wir sind inzwischen gut wieder in Kiel gelandet. Dieses Mal, weil die Gruppe ganz früh gestern morgen den Zug erwischen musste, so richtig weit hinten drin, im Kieler Hafen. So weit südlich wie es geht.
Und da liegt es nun, mitten in Kiel, und irgendwie ziemlich klein an der großen Kaimauer, unser Schiffchen (Pfeil) - zum Glück wieder mit Sonne!
Mit den Schweizern haben wir noch drei sehr schöne Tage gehabt: Über Sonderborg und Kappeln nach Kiel zurück, wo wir am Samstagabend noch richtig fett (so richtig, richtig fett - all you can eat auf Argentinisch...) Essen waren.
Jetzt haben wir die letzte Ostseetruppe an Bord, zwei Tage, noch einmal hinaus, Richtung Maasholm, Damp oder Eckernförde. Unsere Verabschiedung.

4. Oktober 2012

Jetzt wieder mit Bild - und einem sehr schönen noch dazu.
Von Marstal aus vorgestern auf die Insel Drejö. 70 Bewohner, ganz beschauliches Eiland. Ich zitiere mal den Hafenführer: "Auch wenn es nach Katalogsprache klingt, Drejö kann auf jedenfall als 'traumhaft' bezeichnet werden". Nun ist ja 'traumhaft' für jeden ein wenig anders, aber sehr, sehr schön ist es dort allemal! Auf dem Bild seht Ihr Albertha am Außensteg des kleinen Hafens in der Morgensonne.
Und auch der Weg nach Drejö war einmalig geil: Zuerst an Rudköbing vorbei, durch die Brücke, dann in den Svendborgsund hinein, Svendborg passiert und anschließend mit einigen Kreuzschlägen bis Avernakö. In wildem ZickZack durch die Enge Durchfahrt im Süden der Insel und wieder gen Osten nach Drejö. Das ganze bei Sonnenschein und einem stetigen Wind Stärke 4-5. Unser Abschiedstag aus der dänischen Südsee - wie Bilderbuch.
Gestern dann gen Westen, nach Als, ich sitz jetzt grad in Fynshav. Jetzt regnet es, und zwar Bindfäden - aber die Sonnen kann eben nicht immer. Alle werkeln schon in Regenklamotten draußen rum, heut ist unser Ziel der Als-Sund und wahrscheinlich Sonderborg oder Höruphav. Mal sehen.

2. Oktober 2012

Hier mal wieder eben ein Eintrag ohne Bild - mangels Bild. Mal sehen, wenn ich noch etwas Schönes finde, reiche ich es nach.
Dabei waren die Tage sehr schön - nur halt keine Bilder. Von Damp nach Laboe planmäßig am Sonntagmorgen. Dann mal wieder Putzaktion und am Abend kam die Freundesgruppe, vornehmlich Leute aus der Schweiz. Lustige Leute mit noch lustigerer Sprache. Hier schallt es allethalben: "Desch is gliech" (das ist egal) oder "Sagueschiff" (Segelschiff). Lustig!
Wir sind gestern direkt nach Marstal geflogen, achterlicher Wind, 7 Knoten, und machen uns jetzt grad (über mir wird der Baum grad aufgekurbelt) auf den Weg um durch den Svendborgsund und rund Inselwelt zur Insel Drejö zu gehen. Neuland auch für uns. Unser Abschied aus der dänischen Südsee.

30. September 2012

Von Aerosköbing ging es weiter, über Mommark (wieder sehr klein, sehr viel Natur, sehr still, sehr beschaulich) und Sonderborg (wieder sehr hübsch im Hafen, sehr schöne Stadt, sehr viel Ambiente) nach Damp (wieder viel Hochhaus und trotzdem ganz nette Atmosphäre). Das Wetter ist eher bescheiden zu nennen, doch jetzt scheint mal die Sonne und das haben wir nun echt mal verdient!
Aber alle sind trotzdem total gut drauf - ein dafür sehr anschauliches Bild hab ich Euch hier mal eingestellt. Spaß, Juhu, Freude!
Heut geht es zurück nach Laboe, Ende der Tour und wir schließen unseren letzten Ausflug dieser Saison nach Osten ab. Jetzt steht noch eine Wochentour auf dem Programm mit einer gemischten Gruppe, darunter viele Freunde - da freuen wir uns drauf! Dann noch eine Drei-Tage-Tour und am 10. Oktober geht es ab in den Kanal und "Go West".

27. September 2012

Ganz schneller Eintrag, draußen wartet schon alles auf mich. Die Segel sind ausgepackt, die Gangway an Bord, der Strom getrennt. Wir wollen unter Segeln aus dem Hafen von Ärosköbing raus und Richtung Als, über den kleinen Belt.
Hier war's wieder ein echt supernettes Städtchen mit kleinen Gassen, bunten Häuschen, gepflasterten Straßen - immer einen Besuch und einen Bummel wert!!!

25. September 2012

Ist das wohl ein Anblick, den ich da "vor meiner Haustür" habe? Der Yacht hafen von Kühlungsborn ins Licht der ersten Morgensonne getaucht, die über der Landspitze von Warnemünde aufgeht.
Wir sind mittlerweile jetzt wieder auf dem Weg Richtung Laboe, dafür haben wir jetzt eine Woche Zeit. Das Wochenende ist super gelaufen. Das war eine nette Truppe von der technischen Betreuung eines Krankenhauses. Sehr lustiger Haufen. Mit denen sind wir, mit heftig Westwind, also gegenan, einmal nach Kühlungsborn - einmal Zähne zeigen - und am nächsten Tag ganz easy vor dem Wind zurück. Alles dabei.
An Bord nun: Junge Erwachsene des MBK, christliche Gruppe, supernett, viele von denen schon ganz alte Gäste/Freunde.
Ziel heute: ?
Mal sehen, was der Tag so bringt, das ist ja das Tolle am Segeln! 

21. September 2012

...und gut wieder in Rostock angekommen.
Das frühe Aufstehen in Gedser (6 Uhr Ablegen) hat sich voll gelohnt: Wind und Welle waren uns sehr gewogen und so gegen halb sieben präsentierte sich uns ein absolut spektakulärer Sonnenaufgang. Überhaupt war die ganze Tour gespickt mit wirklich besonderen Erlebnissen: Ankern vor dem Darß, Umrundung Rügen mit den Kreidefelsen, Kap Arcona, die Stille in Kloster auf Hiddensee, die landschaftliche Schönheit in Häsnäs. Und eine Gruppe die all das voll zu schätzen wusste.
Jetzt, heut abend, bekommen wir Wochenendgäste und ab Sonntagabend sind wir dann wieder unterwegs Richtung Kiel/Laboe. Und, es soll, welch Wunder nach 3 Wochen Westwind, mal ein Windchen aus Ost wehen. Coooooooooool!

19. September 2012

Und so wie der letzte Eintrag mit "Stille" endete, so beginnt dieser Eintrag mit: "Brausen". Dem Brausen der See und des Windes nämlich. Wir liegen in Gedser, ordentlich Wind vor den Hafenmauern, Schaumkronen auf den Wellen, doch wunderbarer Sonnenschein. Wir sind heute aus Haesnäs (auch Insel Falster) gekommen und haben uns ordentlich durch den Sturm gekämpft. Vor Haesnäs hatten wir (nach Kloster) eine Ankernacht vor dem Darß. Mit allem Drum und Dran: Sternenhimmel, ganz stilles Wasser, Abendbad in der Ostsee - vor allem aber: Mit frisch gebackenem Pflaumenkuchen mit echten Hiddenseer Pflaumen. Lecker!
Und wenn wir schon bei der Kunst des Essens sind: Schaut mal, wie hier so die Schnittchen aussehen. "Kunst am Brötchen" nenn ich das mal, oder?
Plan für morgen: Ganz früh aus den Federn, um den Sprung hinüber nach Warnemünde ohne viel Welle zu schaffen.

16. September

Drei Tage und viele, viele Ereignisse später:
Die neue Gruppe ist gut an Bord gekommen in Stralsund. Eine Reisegruppe junger Erwachsener, organisiert vom Christlichen Technikerbund.
Am Abend noch Einweisung, damit es am kommenden Samstag, von heute gesehen gester, direkt um 8 Uhr los gehen konnte: Auf zur Rügen-Umrundung! Die erste Etappe dann direkt mit Windstärke 5-6 - da konnten alle gleich medias in res einsteigen ins Segeln. Ziel gestern: Sassnitz. Das oft beschrieben 'Tor Rügens'. Sehr eindrucksvolles Städtchen, in den Hang gebaut im Süden der Kreidefelsen.
Heut dann 2. Etappe: Sassnitz-Kloster (Hiddensee). Bei strahlender Sonne und gutem Wind an den Kreidefelsen und Kap Arkona vorüber. Dann einige Kreuzschläge bevor der Wind uns verließ und wir die letzten 8 Seemeilen unter Motor zurücklegen mussten. Jetzt liegen wir in Kloster. Sternenklare Nacht, die See liegt wie ein dunkler Spiegel, absolute Stille über den Inseln.

13. September 2012

Es wurde vorgestern dann Gedser. Das war eher mal so ein GriesGrauGrimmeltag mit wenig Wind - da hatten wir nur bis Gedser Lust.
Gestern war es dann wieder so richtig, richtig gut: Ein stetiger Westwind mit 5 Beaufort schob uns nach Osten. Sonnenschein, tiefblauer Himmel, weiße Wolken, leichte Welle. 50 Seemeilen geschafft bis nach Hiddensee, Hafen Kloster.
In Kloster war es wieder einmal total schön, mit morgendlichem Regenbogen über dem Leuchtturm.
Heut war es ein Segeltag des Spaßes halber. Acht Wenden, ein wenig in den Bodden hin und her - noch einmal eine Badepause (wie das Wetter war, muss ich ja dann wohl nicht sagen, oder?).
Jetzt liegen wir in Schaprode auf Rügen. Ganz nettes, kleines Örtchen. Morgen geht es nach Stralsund und dort ist dann Gruppenwechsel.

11. September 2012

So, die Shanty-Tage sind vorbei. Es war ein rauschendes Fest und ein sehr schöner Törn mit netten Leuten. Die Richtschnur, fest in zwei Häfen zu einem bestimmten Termin sein zu müssen, ist immer eine Aufgabe - freie Streckenwahl ist schöner - aber die lustigen Leute und das ganze Drum-Herum machen das mehr als wett!
Wir haben jetzt die nächste Gruppe an Bord: Klassenfahrt der 9 der Hauptschule Soltau. Und wir wollten göeich mal ein Highlight setzen und sind, nach Start um 14 Uhr in Laboe, in die Nacht hinein gesegelt und nach Rödby. Hier Ankunft um 2 Uhr - natürlich was ganz Besonderes für die Kids, so unter den Sternen dahin zu segeln.
Heut geht es weiter gen Osten, evtl. Gedser oder Hesnaes, denn wir wollen am Freitag in Stralsund sein.

7. September 2012

Und es ist wieder mal ein Sorry fällig. So lange nichts geschrieben, das geht eigentlich gar nicht! Aber es war schon auch einiges los und (das kann man als kleine Entschuldigung gelten lassen) wir hatten auch ein wenig Druck vom Wetter. Aber ich erzähle mal der Reihe nach:
Wir also nach dem Putzen nach Kiel-Holtenau hinüber und dort haben wir die den Shanty-Chor Herford an Bord genommen. Und ab dort startete das "ISSA-Shanty-Festival 2012". Dienstagmittag mussten wir, zusammen mit sechs weiteren Schiffen, in Burgstaaken auf Fehmarn sein. So machten sich also alle auf den Weg (Start, wie befürchtet früh_ 6:30 Uhr los), und in Orth (ganz kleiner Hafen auf der Westseite Fehmarns) gab es Monatgabend das erste Happening mit allen im Hafen - kleiner Hafen proppevoll.
Der erste offizielle Teil des Festivals in Burgstaaken war auch ein voller Erfolg: Die Kulisse der ganzen Schiffe im Hafen toll, ein gut besuchtes Festzelt, Musik überall - auf dem oberen Bild laufen wir grad ein, unten seht Ihr den Wald der Masten und uns beim Bierpäuschen...
Zweiter Teil des Festivals jetzt hier in Laboe - und der Weg war dann schon ein wenig komplexer, denn wir hatten den Wind voll auf der Nase mit ordentlich Karracho.
Wir hatten uns dafür entschieden, schon Mittwochabend los zu fahren und noch einmal Station in Rödby zu machen. Das klappte mit dem Wetter auch ziemlich gut. Gestern war dann der lange Tag, 9 Stunden hart am Wind, Motor die ganze Zeit dabei. Das Bild gibt evtl. einen kleinen Eindruck des Ganzen wieder - wir haben heldenhaft gekämpft! Und gewonnen! 6 Uhr in Rödby los, gegen 15 Uhr waren wir in Kiel, so dass wir heut nur noch "eben" nach Laboe mussten. Alle glücklich und mit sich zufrieden - mit Recht!
Hier tobt jetzt schon wieder das wilde Shanty-Leben im Zelt direkt neben dem Schiff.

2. September 2012

Die Runde um Fynen war erfolgreich! Nach 217 Seemeilen und ganz tollen Tagen sind wir gestern in Laboe wieder eingelaufen.
Von Kerteminde ging es am Mittwoch weiter an der Nordostspitze Fünens vorbei zur Insel Aebelö – ganz kleines Inselchen an der Nordküste Fynens. Absolut idyllisch, toller Strand unter wildromantischer Steilküste. Vor dem Leuchtturm haben wir Anker geschmissen und alle zur Küste geshuttelt – zum fetten Lagerfeuer.
Der Donnerstag brachte dann wenig Wind und wir mussten einen kurzen Motortag einlegen, in den kleinen Belt, nach Middelfart. Zur Entschädigung gab es einen herrlichen Abend im Schatten der Beltbrücke und bei fantastischem Wetter. Abendessen auf der Kaimauer.
Freitag dann wieder ein ganz dicker Segeltag, 55 Seemeilen vorbei an den Inseln des Belts und durch den Alssund nach Sonderborg. Dort war auch noch Zwischenstopp der „KC-Regatta“, Treff von dutzenden historischen, kleinen Seglern und Hafenfest – tolle Kulisse!
Gestern dann nach Laboe, und wir sind auch bis direkt vor die Hafeneinfahrt unter Segeln gelaufen. Es war ein absolut genialer Törn mit einer supernetten Gruppe, danke!
Jetzt bereiten wir uns auf daS Shantyfestival vor. Heut abend werden in Kiel 8 Chöre an Bord von 7 Schiffen gehen und zu einer gemeinsamen Chor-Segel-Auftrittsreise antreten. Aufgabe für uns wird sein, in anderthalb Tagen Burgstaaken auf Fehmarn zu erreichen – ich denke, es wird morgen ein früher Start.