29. August 2012

Und auf was man sich freut wird gut! Wir haben wieder einen superguten Törn – in diesem Jahr läuft es!
Spontan haben wir, gestern in Marstal, überlegt, eine Umrundung Fynens zu machen – Rund Fynen in sechs Tagen. Und dann gestern auch prompt die ersten 50 Meilen abgerissen, unter der großen Beltbrücke hindurch (immer wieder ein unglaubliches Bauwerk) und nach Kerteminde. Einlafen im Licht der Abendsonne, toll.
Heut weiter, im Plan evtl. Ankern vor Aebelö. Kleines Inselchen, das wir kennen vom letzten Jahr.

26. August 2012

So. Den Törn mit den Polizisten gut zu Ende gebracht; über Sonderborg, Maasholm (Eispause!) und Damp zurück nach Laboe. Es war ein guter Törn!
Dann, das vergangene Wochenende, kam die Reise "Eltern-Kind" an Bord. Sieben (Teil-)Familien mit Kids im Alter zwischen 5 und 11. Ganz quirliger Haufen natürlich aber ganz lockere Leute. Angenehm!
Spannend auch immer wieder der Wechsel zwischen den unterschiedlichen Gruppen: Von den Polizisten (=Segeln unter allem Zeug, was ging, kein Manöver ausgelassen) zu den Kindern (=ganz sachte, voll auf die Kids zugeschnitten). Da bleibt es abwechslungsreich und das ist sehr gut so!
Gestern abend waren wir in Eckernförde; mittags Ankern und Milchreis, abends dann 135 Fischstäbchen (da musste man sich schon anstrengen) und anschließendes Kinderturnier im Wikingerschach. Auf dem Bild oben eine Mannschaft mitten im Spiel, auf dem Bild unten der Fanblock.
Jetzt grad sind die Eltern/Kinder schon wieder von Bord, alles ist geputzt, und die nächste Gruppe zieht ein: Freundesgruppe, die wir schon einige Male an Bord hatten - auf die freuen wir uns einfach - und das ist doch was Feines!

22. August 2012

Guten Morgen!
Und noch einmal von der Insel Årø. Heute Morgen eine Joggingrunde komplett um die Insel gedreht (fast im Vogelschutzgebiet verheddert…) – wirklich schön hier!
Aber eigentlich wollte ich etwas anderes zeigen – siehe Bild. Vor einigen Monaten hat mich Tim mal angesprochen und nach einem Photo von der Albertha „in action“ gefragt. Er war schon des Öfteren mit uns gefahren und wollte sich eine Bildtapete machen. Ich hab da lange nichts gefunden, weil mir auch die Vorstellung nicht ganz klar war. Jetzt ist Tim in diesem Sommer wieder mit uns gesegelt und hat selber ganz viele Bilder gemacht. Und eines davon ist jetzt zur Tapeten in seinem Wohnzimmer geworden. Ist das obergeil oder was?

21. August 2012

Sonne, Wind, nette Leute - alles läuft absolut rund. Wir haben in diesem Jahr echt eine absolut bombastische Saison - an dieser Stelle schonmal DANK an Euch alle, die Ihr in diesem Jahr uns so tolle Fahrten beschert habt - denn es liegt ja immer auch ganz viel an den Gästen!!!
Im Moment sind wir mit einer gemischten Gruppe der Polizei Schleswig-Holstein unterwegs auf Semiarwoche. Ganz, ganz netter Haufen, superlustige Leute (das können die Polizisten also auch...).
Sonntagabend an Bord, und dann sind wir direkt mal aus Flensburg losgezischt und bei den Ochseninseln vor Anker gegangen - erst einmal los!
Gestern war ein supergeiler Segeltag mit Sonne, 26 Grad und dabei einem steifen Wind, der uns bis Mommark (dänische Insel Als) getragen hat. Abends grillen am Strand.
Heut war windmäßig etwas schlapper, aber wir haben es einfach ausgesessen und sind mit minimaler Motorunterstützung jetzt auf der kleinen Insel Aarö gelandet. Morgen, so der Plan, Sonderborg.
Auf dem Bild Sonne, Wind im Segel, Frohsinn!!!

19. August 2012

Guten Morgen Sonnenschein (das klingt grad über das Deck...)
Wir haben Neuigkeiten!!!
Nach Übungstag vorgestern (Langballigau>Flensburg mit Badestop an den Ochseninseln) war gestern Start zur Regatta der "Flensburg-Nautics". 31 Traditionssegelschiffe aller Art und Größe am Start - 'De Albertha' auch. Wir mit voll trainierter Gruppe - allerdings die ersten Meilen fast ohne Wind. Uns gelang ein Bilderbuchstart, aber dann schkeppte es sich mit 1,8 Knoten dahin. Einziger Trost: Fast alle anderen schleppten sich noch langsamer!
An der Wendetonne hätte der genervte Skipper fast das Handtuch geschmissen, als die 90-Tonnen-Lady partout nicht anluven wollte (wie auch, ohne Wind); aber die Steuerfrau hatte dann noch die besten Argumente: "Du machst jetzt NICHT den Motor an! NEIN!"
Die Belohnung für Hartnäckigkeit folgte 30 Minuten später: Wind aus Süwest mit 3 Beaufort. Und dann zog Albertha-Schnucki ab! Dann gelang es, noch zwei kleinere Schiffchen zu überholen und als dritter durchs Ziel zu gehen. Tolles Ergebnis für eine alte Frachtseglerin! Und in unserer Klasse, Schiffe über 20 Meter, durften wir den Rum für den Ersten in Empfang nehmen. Und einen Zusatzpreis: Bester Start. Also mal wieder neue Trophäen an Albertha's-Wand.
Abends dann Crewparty auf der 'Kruzenshtern' - ganz nobel! Für unsere Gruppe natürlich eine obergeile Sache!!! Wir sind sehr stolz!

17. August 2012

Von Bagenkop ging es, an Marstal vorbei, in die dänische Südsee. Das enge Fahrwasser nach Aerosköbing war besegelt, dann um Avernakö herum und noch einige Kreuzschläge bis an den Anlegesteg von Korshavn. Wie immer ein idyllisches Fleckchen Erde. Wir geruhten, unser Abenddinner im Freien ein zu nehmen.
Vorgestern eine erste Etappe nach Faaborg > Einkauf und Bummelstunde im netten Örtchen; zweite Etappe zur kleinen Insel Lyö > Inselwanderung und Piratenspiel; dritte Etappe (eigentlich unbeabsichtigt, aber eine schlechte Windprognose) nach Sonderborg > und das war dann eine supergeile Nachtfahrt unter sternenklarem Himmel. Dutzende von Sternschnuppen, und die Albertha rauschte im Dunkeln dahin - ein Erlebnis, wie man es nur selten hat.
Gestern ruhiger Vormittag in Sonderborg und auch geruhsames Segeln (ohne Wind) nur bis Langballigau in der Flensburger Förde. Und da liegen wir in diesem Moment im Morgendunst an der Dampferbrücke. Nachher geht es nach Flensburg, wo wir heut nachmittag die Einlaufparade der Windjammern mitfahren.

14. August 2012

Gestern war es dann ein sowas von fetter Segeltag. Wir sind gegen späten Vormittag aus Rostock los, nach Einkäufen etc., und konnten direkt mit Segeln starten. Während es also die Warnow hinab ging wurde an Deck noch die Sicherheits- und Segelunterweisung gehalten. Darum konnte es am Ausgang der Warnow (nachdem der Verkehrstower uns mit dreifachem Hupen verabschiedet hatte) drirekt mit einer Halse los gehen und Albetrtha nahm Speed auf. Zunächst war "nur" Fehmarn geplant, aber als die Geschwindigkeit dann das erste Mal über 8 Knoten stieg, wurde auch Bagenkop möglich. Später liefen wir bis zu 10,4 Knoten (!) - alle 5 Segel oben und es lief wie Hölle - bei strahlendem Sonnenschein. 70 Meilen waren es dann am Ende des Tages. Was ein geiler geiler Tag!
Heut morgen war ich hier in Bagenkop, an der Südspitze Langelands, laufen, und es war superschön. Das Wasser in funkelndem Blau, die gelben Steilküsten, knorrige Bäume am Ufer, grüne Wiesen, gesprenkelt mit lila Blüten - was haben wir für ein fantastisches Fahrgebiet!!!!!!!!

12. August 2012

Kurze schnelle Meldung, weil ich echt geschafft bin von den vier knüppelvollen Tagen der Hanse-Sail:
Wir haben die Sail gut gefahren. Es hat Spaß gemacht, die Touren waren wieder alle anders. Das Wetter hat ganz toll mitgespielt in diesem Jahr, wir konnten bei jedem Törn mindestens eine Richtung segeln. In acht von neun Fällen in die Warnow hinein - hier auf dem Bild segeln wir grad am Kreuzfahrerterminal vorbei (rechts) und werden von der "Starflyer" im Hauptfahrwasser überholt (links). Unser Team war spitzenklasse - danke RoRa/Thorsten/André/Vivi!!! - alles top, alles 100% Spaß!
Jetzt ist die Jugendgruppe für die Überfahrt nach Flensburg an Bord. Morgen geht's los, ich werde berichten!

7. August 2012

Gestern Warnemünde Kühlungsborn - gegen den Wind an, 8 Kreuzschläge, Mordsgaudi. Anschließend noch reichlich Zeit für Strand und Sonne.
Am Abend versammelten sich im Hafen dann so einige Kollegen, alle auf dem Weg zur Hanse-Sail. So lagen wir in der Nacht im Päckchen mit 7 Schiffen. Es war reges Treiben!
Heute mit ordentlich Wind (5-6 Beaufort) im Rücken und nur unter Fock nach Rostock hinunter in die Warnow.
Jetzt liegen wir schon im Stadthafen, an der Neptunwerft. Morgen gehen unsere Pfadfinder von Bord und wir starten in die Hanse-Sail. Dann geht es wieder rrrrrrrrrrrrrrrrund...

6. August 2012

Grandioser Tag - grandioses Bild!
Wie, das erkennt Ihr nicht direkt? Ihr seht hier Moritz bei dem heldenhaften Versuch, sich eines der Schnitzel durch die Luke über dem Herd per Angel zu ergattern. Groß angelegte Aktion - leider erfolglos, weil das Küchenteam, als es den Feind bemerkte Scheren zum Einsatz brachte...
So weit zur Aktion, der Tag (gestern) war grandios, weil es morgens um 10:30 Uhr in Barth am Zingster Bodden begann und in Warnemünde, 70 Seemeilen entfernt, um 0:30 Uhr endete. Coole Nachteinfahrt in die Warnow.
Heut soll es, jetzt mit auf Südwest gedrehtem Wind, nach Kühlungsborn gehen.
Kurz zu unserer Gruppe erzählt: Ein Pfadfinderstamm aus Sachsen, nette Menschen. Alle, aus Spaß, in Seemannsweiß gekleidet - man sieht es auf dem Biild im Ansatz. Lustig schaut's aus!

3. August 2012

Auf Peenemünde folgte, nach einem tollen Badestopp vor der Rügener Steilküste, Lauterbach, der Hafen von Putbus. Nett und fein.
Gestern ein spannender Segeltag: Erst mit 7 Knoten in den Strelasund, dann Segel runter - "wird es ein Gewitter geben?" - "öffnet die Brücke für uns?" - - - Es gab kein Gewitter und die Brücke öffnete für uns - Dank an die Ziegelgrabenbrücke. So sind wir denn noch unter Motor an Stralsund vorbei und dann wieder mit Segeln nach Barhöft. Da war's wieder mal sehr, sehr lauschig!
Heut morgen früh aus den Kojen, 7:30 Uhr Frühstück, weil wir noch ein wenig Segeln wollten. Hat auch geklappt, bis direkt vor den Stralsunder Hafen.
Jetzt in diesem Moment geht die Freundesgruppe grad von Bord. Es waren sehr schöne 5 Tage!!!!
Ach ja: Auf dem Bild: Heut morgen der Abschied aus Barhöft.

1. August 2012

Guten Morgen! Hier meldet sich Peenemünde, noch im Morgendunst, aber mit den besten Wetteraussichten. Heut soll es relativ wenig Wind geben, dafür ordentlich Gradzahlen – wir streben Baden an!
Vorgestern, unser Starttag aus Stralsund, hatten wir ganz seltsames Wetter. Alles dabei: Von Sonne bis Starkregen, von Windstärke 2 bis Böen 6 – wir sind mal fett gesegelt und haben uns mal mehr so dahingehungert. Aber so lernten die Gäste mal alles kennen an der Natur. Immerhin bis Greifswald ging es – naja nicht ganz, denn die Einfahrt in den Hafen war ausgerechnet an diesem Tag gesperrt, weil dort ein Sperrwerk gebaut wird. So lagen wir außen – war aber auch ganz nett.
Gestern dann mit einem wieder stetigen Südwest 4-5 von Greifswald nach Peenemünde. Ein wenig baden, ein wenig die grandiose (Scherz!) Stadt Peenemünde besichtigen. Und heut geht es dann wieder gen Norden, Rügen soll es werden.
Hier mal eine kleine Bildergalerie. Wir haben einen Photographen bei der Gruppe mit an Bord. Sind das nicht geile Bilder vom Alltag an Deck?

30. Juli 2012

Wieder liegen zwar nur drei Tage zwischen den Einträgen, aber so viele Ereignisse, dass es einem viel länger vorkommt. Das ist das so unheimlich tolle am Segeln: Jeder Tag bringt Abenteuer, Erlebnisse, Eindrücke en masse.
Wir haben die KiJu-Kids also gut wieder in Stralsund 'abgeliefert' (ein dicker Badestopp war noch drin) und gleich abends unsere Wochenendgäste bekommen. Eine Familienfahrt.
Und wir sind dann gleich am Freitagabend noch wieder raus, Richtung Barhöft - einfach los, und das war auch toll.
Am Samstag war dann eigentlich Vitte auf Hiddensee als Zwischenpause und kurzer Landgang geplant; aber dank eines überaus freundlichen Hafenmeisters "hier könnt Ihr nicht liegen, auch nicht kurz - Euer Problem!" wurde das nix. Wir sind dann weitergezogen nach Kloster (Nordspitze Hiddensee. Bild: Leuchtturm). Dort war der Hafenmeister sehr  freundlich und es war so schön, dass wir gleich über Nacht geblieben sind. Zum Abendessen hat Koch André überbackenen Dorsch serviert - hmmmmm!
Gestern dann um 5 Uhr morgens gestartet, um pünktlich in Stralsund zu sein. Und das war auch Glück, da konnten wir noch ganz stattlich segeln (später war der Wind weg).
Jetzt ist schon die nächste Freundestour an Bord. Alte Bekannte von uns und dem Schiff. Sehen wir mal, was die Tage bringen.

27. Juli 2012

Vorgestern haben wir unsere Usedom-Umrundung abgeschlossen. Nördlich der Insel, über Peenemünde schloss sich unser Kreis. Obwohl wir mit einer geschätzten Windstärke 0,01 aus Wolgast gestartet waren, kam später ein schönes Lüftchen auf, und wir sind noch quer über den Greifswalder Bodden, zu einer schönen Ankerbucht an der Südostspitze Rügens gesegelt. Das Bade- und Naturparadies sozusagen.
Gestern dann vom Anker los unter Segeln (Ehrensache!) und mit allem Tuch, was wir hatten Richtung Strelasund. Und wieder Windglück, denn der laue Südost hielt bis fast zum angepeilten Hafen (Stahlbrode) und nur die letzten Meter musste der Motor mit ran.
Gestern Abend hatte die Gruppe dann, als Abschiedsfest, einiges auf die Beine gestellt: Essen mit Menükarte und full-service-Bedienung, Modenschau mit getauschten Geschlechtern, Cocktailabend (anti-alk. Versteht sich). Coole Sache!
Jetzt, heut morgen, schon wieder strahlender Sonnenschein – so könnte das Wetter mal ein paar Wochen bleiben – und wir wollen nach Stralsund zurück. Dort dann Gruppenwechsel und wir bekommen eine Wochenendtour.

25. Juli 2012

Juhu! Sonnenschein!
Ich schaue auf einen spiegelglatten Peenestrom in der Morgensonne.
Gestern haben wir uns, auf dem Weg von der Stadt Usedom nach Wolgast, so richtig braten lassen. Eine Stunde Badepause - aber trotzdem mussten wir nur noch auf dem letzten Stück den Motor um Hilfe bitten, weil der Wind wirklich 'alle' war. Mal sehen, ob wir heute noch ein Lüftchen bekommen.
Auch der Hafen von Usedom war ein Highlight. Superklitzeklein (Albertha konnte nur eben rein, festmachen, fertig) aber mit Charme ohne Ende. Grillen neben dem Schiff, eine Freilichtbühne am Hafen, tolle Landschaft!
Ich hab hier mal eine Luftbild von Wolgast 'geklaut' und unsere Route hier zu dem Liegeplatz (X) im Yachthafen eingezeichnet. Da kann man so schön sehen, wie wir hin- und herkurven auf der Peene.
Heut soll es weiter gen Norden gehen. Mal sehen, vielleicht Greifswald, vielleicht ein Ankerplatz bei Rügen.

23. Juli 2012

Hier also das versprochene Bild. Die 'De Albertha' in der Morgensonne vor der schönen Kulisse von Ueckermünde.
Und es ist nicht nur Sonne, sondern auch Wind da. Wenn alles so bleibt, dann können wir in einer Stunde, wenn die Kids aus dem Ort wieder da sind, sogar aus der Uecker hinaussegeln!

22. Juli 2012

'tschuldigung, wieder etwas längere Pause wegen Netzmangels.
In Barth war es wirklich nett, und auch der folgende Segeltag, Donnerstag, war toll. Wir konnten von Barth bis Stralsund segeln. Enges Fahrwasser, Halse, Halse, Halse, Anluven, Segel rauf, Segel runter....echt fein!
Am Freitag haben wir in Stralsund neue Waschmaschine und Trockner bekommen - der alte Trockner hat vor 2 Wochen das Zeitliche gesegnet. Die Bestellung war natürlich schon eine Akt - nach Stralsund zum Hafenmeister mit Fixtermin. Aber es hat alles gut funktioniert, die neuen Geräte laufen schon (Einbautiefe 54,2 cm, Türbreite 54 cm...).
Mit der neuen (dritten und letzten) KiJu-Gruppe sind wir dann am Samstag, gestern, mit einem Paukenschlag gestartet: 60 Seemeilen mit Westwind 5-6, mal "eben" von Stralsund bis Polen, Swinoujscie, ge'kachelt'.
Und da stellen sich dann ungeahnte Probleme: Wir hatten keine polnische Gastlandflagge! Die haben wir dann mal eben aus Stoffresten genäht... Hat aber geklappt.
Swinoujscie an sich war nicht so erwähnenswert (Liegeplatz ganz nett (Bild) Stadt aber dürftig), aber die Durchfahrt ins Stettiner Haff, durch die Swina, die war heute echt toll!
Jetzt, im Moment liegen wir in Ueckermünde (wieder Deutschland), und hier ist es wieder so richtig schön! Ich reiche morgen ein Bild nach!

18. Juli 2012

Das mit der Brücke, "öffnet in 5 Minuten für uns", das hätte ich nicht schreiben sollen! Prompt hat der Brückenwärter verschlafen, und wir mussten doch noch eine Stunde warten.
Aber dann ging es durch, doch die Stunde hat uns nachher echt gefehlt. Wetter wurde arg wechselhaft und stürmisch, die Ostsee zeigte ihre Zähne. Da haben wir nur mal eine Wende gefahren, um zu zeigen, wie sich das bei echtem Wind so anfühlt und sind dann auf einen gemütlichen Vor-Wind-Kurs nur mit dem Focksegel Richtung Vordingsborg abgefallen.
Dort erwartete uns ein sehr netter Hafen, eine gemütliche Stadt, eine Burgruine und ein aufsehenerregendes Fußballspiel (unentschieden).
Gestern dann durch den Grönsund nach Klintholm auf die Insel Mön, das wir heute als Ausgangspunkt für unseren 'Rücksprung' nach Deutschland nutzen wollten.
Was wir auch getan haben. Bombenwetter heute dafür (im Schnitt 7 Knoten!). Es war ein "Tag der Kaps". Zuerst die Kreidefelsen von Mön (Sightseeingsegeln) (im Bild oben), dann die Felsenspitze von Hiddensee (etwas weiter entfernt): Unser Ziel heute: Barth im Darßer Bodden, da tuckern wir grad hin.

16. Juli 2012

Telegrammeintrag, denn wir sind kurz vor dem Start:
Gestern mit ordentlich Wind in den Guldborgsund - gute Entscheidung ----- Im Sund dann teilweise Motor, teilweise Segel, aber wie immer: Wunderschöne Gegend!!! ----- Momentan: Guldborg am Nordende des Sundes ---- Uhrzeit: 07:13 Uhr ----- Wir ziehen früh los, um den guten Wind zu nutzen ----- Ziel heute: Insel Femö oder Vordingborg im Grönsund ----- Bild: Die Guldborgbrücke, die öffnet in 5 Minuten für uns.

14. Juli 2012

Jawoll, "ab nach Norden" ist es auch geworden. Start heute um 10 Uhr in Rostock, dann unter Motor die Warnow hinunter (dabei Sicherheits- und Segeleinweisung) und direkt hinter der Warnowmündung die Segel gesetzt. Zuerst mit drei, dann vier Knoten, am Ende etwas mehr als sechs - der Wind war unser Freund.
Jetzt liegen wir in einem der schönsten Häfen, die ich so kenne, in Nysted und wollen morgen den Guldborgsund fahren. Feine Aussichten!
Auf dem Bild sitzt die ganze Truppe grad an Deck und schaut gemeinsam auf die Seekarte, um sich auf die engen Gewässer vor der Hafeneinfahrt Nysted vorzubereiten.

...und noch schnell ein Bild hier nachgetragen, habe ich grad per Mail von den Eltern von einem unserer Kids bekommen - danke dafür! - Albertha grad bei der Durchfahrt durch Warnemünde, kurz vor Ausgang durch die Molen.

13. Juli 2012

...und es ging tatsächlich um 5 Uhr los. Begleitet von den neugierigen Blicken einiger Yachtsegler "fahrt Ihr tatsächlich um 5 Uhr raus? Ne, oder?" ging es gen Osten. Zwei Kreuzschläge vor Langelangs Westküste und dann lief es durch. Ein 1A Segeltag. Nach 9 Stunden Ankunft auf Fehmarn, im Yachthafen Burgtiefe. Und das ist das Tolle am früh lossegeln: Dann ist noch der halbe Tag übrig, so dass ein gemütlicher Besuch der Inselhauptstadt drin war.
Gestern von Burgtiefe nach Warnemünde und mitten hinein in den prallen Trubel - Warnemünder Woche. Erst einmal den Anker vor dem Strand geschmissen und Badepause gemacht, dann im alten Strom angelegt. Sehr malerisches Plätzchen, wo schon mal das eine oder andere Hochhaus vorbeifährt, wie hier auf dem Bild.
Heut stand dann nur noch der Kurztrip in den Rostocker Stadthafen auf dem Programm, wo wir jetzt schon die nächste KiJu-Truppe an Bord genommen haben. Jetzt gleich Schiffseinführung und Hühnersuppe, morgen dann ab nach Norden, denke ich, Richtung Dänemark.

11. Juli 2012

Vorgestern: Marstal. Mit einem wirklich feinen Wind. Naja, ein wenig aus der falschen Richtung, aber da musste eben gekreuzt werden. Gestern meinte es der Wind dann eher ein wenig zu gut. Stärke 5-6 aus Südwest und zunehmend. Da haben wir es dann in Bagenkop gut sein lassen und haben uns hinter den schützenden Hafenmauern verkrochen. Und auch heute war noch so viel Wind und Welle, dass wir gesagt haben „Hm, ein Tag Pause ist doch auch mal fein.“
Die Kids fanden es jedenfalls gut. So konnte der Tag für einen großen Ausflug genutzt werden und die ganze Truppe hat Das ‚Langelandfort’ besucht. Eine alte Artilleriestellung aus dem Kalten Krieg, die heute als umfangreiches Museum dient. Ganz viel anschauliche Ausstellungsstücke. Unter anderem ein dänisches U-Boot, Geschütze, Flugzeuge und ein alter Minenleger. Alle happy.
Morgen wollen wir aber wieder richtig an die Segel, es soll um 5 Uhr los gehen, Richtung Fehmarn. Da will ich mal nicht mehr so lange schreiben, sondern mich auf Matratzen-Horchposten begeben…

8. Juli 2012

Statusbericht: Unsere Englisch-Lern-12-Tages-Gruppe wieder von Bord. Mit Träne im Knopfloch. Es war ein ganz toller Törn!!!! (den wir übrigens via Maasholm (wie geplant) und Laboe zu Ende gebracht haben)
Jetzt haben wir die erste Kinder- und Jugendtruppe von KiJu an Bord und wollen in 7 Tagen nach Rostock. Da haben wir gestern auch schon gut was geschafft - bis nach Damp nämlich, und da haben wir uns schon echt durchgebissen (Windstärke 0 aus Ost...). Man sieht auf dem Bild gut, wie ungeheuer anstrengend das war...
Heut folgt der 2. Anlauf, um Strecke nach Osten zu machen. Wenn alles gut geht heut abend Bagenkop, Marstal oder Fehmarn.... Drückt den Winddaumen!

NEU NEU NEU

Unser latest trick: Die De-Albertha-Tasse. Bedruckt mit Fotomotiv, 5 verschiedene Farben, 0,3 Liter. Coole Dinger! Für Näheres siehe unter http://dealbertha.de/index.php?id=573


5. Juli 2012

Radtour am Kanal mit uns als "schwimmendem Hotel"

Ich hatte viele Anfragen in diesem und im letzten Jahr zu unserer Radtour am Dortmund-Ems-Kanal. Ich habe immer vertröstet, weil ich dachte, die Tour im Oktober sei bereits ausgebucht - aber das stimmt gar nicht!!! Es sind noch zwei Kabinen frei!
Für alle eben zur Erklärung: Wir verknüpfen unsere Rücktour über den Dortmund-Ems-Kanal immer mit einer Radwanderung. An Bord in Leer und von dort aus in 6 Tagesetappen bis nach Dortmund - immer dem Radweg "Do.-Ems-Kanal" folgend. Und am Ende jeder Tagesetappe warten wir dann als gemütliches 'Hotel' mit brennendem Kaminofen und heißem Abendessen.
Alle Details zu der Tour sowie Anmeldung: http://www.emsland.com/erlebnis/angebot/rad-route-dortmund-ems-kanal-erlebnis-radtour-kanal-kajuete.html

4. Juli 2012

Hurra! Gutes Internet!
Wir haben wieder ganz viel Neues zu berichten: Von Nyborg aus ging es vorgestern in den Oure-Sund, zwischen Langeland und Fynen. Ausnahmsweise nur ein kürzerer Törn. Wenig Wind und alle wollten auch mal ein wenig Zeit an Land. Zielort: Lundeborg. Ganz gemütlicher kleiner Hafen, in dem es eine ausgedehnte „english-ralley“ gab. Auf dem Bild: Gruppenbesprechung kurz vor Start der Floßregatta der selbstgebauten Schiffe.
Gestern ein Traumtag: Windstärke 3-4 aus Ost und wir den Svendborgsund entlang. Komplett den Sund gesegelt! Das erste Mal echt komplett unter Segeln! Der Sund ist so ziemlich das niedlichste, was man so segeln kann: Kleine Häuschen direkt am Wasser, sich leicht neigende Wiesen, der Museumshafen von Svendborg… Ziel des Tages: Avernakö. Wieder ein sehr einsames Fleckchen mit viel Baden und Grillen. Und relativ früh ins Bett –
- denn heute morgen sind wir in den Sonnenaufgang hinein gesegelt. Ablegen um 4 Uhr (unter Segeln!) und in Begleitung des Vollmondes und der steigenden Sonne nach Maasholm. Von hier soll es morgen nach Laboe gehen und übermorgen dann nach Kiel-Holtenau. Endlich mal schönes Wetter!!!! Jubel!!!!

2. Juli 2012

Ganz schneller Eintrag, weil ich nur einen klitzekleinen Zipfel Internet zu fassen bekommen habe... Das ist übrigens auch das Problem, warum es jetzt 5 Tage keinen Eintrag gegeben hat: No Netz = no Eintrag.
Wir sind von unserer Trauminsel also tatsächlich weiter gen Norden. Zunächst Middelfart am kleinen Belt (dort die Niederlage der Fußballer beweint). Am nächsten Tag ein Superdoopersegeltag, durch den kleinen Belt gekreuzt und weiter nach Norden hinauf nach Snaptun. Ganz winziger Hafen, in den wir uns rückwärts reindrehen mussten. Wäre er 40 Zentimeter kleiner gewesen, hätt's nicht gepasst. Highlight in Snaptun: Krabbenrennbahn.
Dann hart am Wind nach Korshavn an die nordöstlichste Spitze Fynens. Dort in einer kleinen Naturbucht, die sich weit ins Land hinein schiebt geankert. Lagerfeuer und Grillen am Strand, Schwimmen, Beibootfahren und eine Nachtwache vor Anker mit vollem Mond und endloser Stille.
Gestern dann die Ostküste Fynens hinunter, unter der großen Beltbrücke hindurch - welch ein Bauwerk! Und jetzt in Nyborg wieder bereit für den kommenden Tag. So langsam wieder nach Süden hinunter.

28. Juni 2012

„Auf `ner einsamen Insel…“ – liegen wir grad. Wundertoll hier!!!!
Die kleine dänische Insel Bågø im südlichen kleinen Belt, ein echtes Juwel. Klitzekleiner Hafen, langer Strand, ein einsamer Leuchtturm, kleine Häuschen unter Kieferngruppen, wildes Strandgras und eine herrliche Stille. Traumhaft!
Gestern und Vorgestern zwei wilde Windtage mit vollem Einsatz von Schiff und Besatzung, aber zu allseitigem großen Spaß. Von Damp nach Sonderborg, von dort gestern auf die Trauminsel.
Heut ist bei der Gruppe erst einmal english-workshop angesagt – „all in english please!“ – und wir werden wohl so gegen Mittag zum weiteren Törn starten. Ich denke gen Norden, den kleinen Belt hinauf.

26. Juni 2012

Kieler Woche gut beendet.
Ich heb noch ein Bild von der Windjammerparade nach zu reichen: Haben wir von einem "externen" Mitfahrer bekommen. Hinter uns: Die Sedov.

Jetzt mittlerweile sind wir ja schon mit der nächsten Gruppe wieder unterwegs. Eine Segel- und Englisch-Lern-Reise. Viel Wind, aber ein toller Segeltag gestern - mit 4 Wenden nach Damp. Jetzt im Moment wird draußen grad das Schiff für den kommenden Tag vorbereitet - alles wuselt über Dack - Persenning ab, Strom weg, Großbaum hoch, Gangway rein....
"Go Nord" ist unsere Devise heute.

24. Juni 2012

So, und jetzt ist die Kieler Woche 2012 schon fast wieder vorbei. Im Nachhinein geht es dann doch immer schnell und ist nur noch eine Erinnerung - in diesem Jahr aber eine durchweg positive. Bei uns an Bord hat alles 100% geklappt und die Stimmung war absolut Bombe - und das ist schon immer mehr als die halbe Miete.
Gestern vorletztes Highlight: Windjammerparade. Alles auf der Kieler Förde, was im entferntesten als 'Schiff' bezeichnet werden kann (und das ist manchmal schon ganz schön entfernt). Wie immer ein sehr beeindruckendes Bild - selbst für uns noch.
Heute jetzt noch zwei Tagesfahrten und eine letzte Ausfahrt zum Feuerwerk und dann geht es zurück zum "Buiseness as usual" und die nächste Gruppe kommt (für 10 Tage) morgen früh an Bord. Wir freuen uns jetzt auch wieder auf die offene See!!!

22. Juni 2012

Kurzer Zwischenbericht von der Kieler Woche: Alles läuft, der Schlafmangel kommt - wie üblich also. Gestern abend nett am Kai gegrillt, heut abend natürlich Fußball gucken. Hier als Beweis mal ein "Backstage-Bild": Vorbereitungen zum Vormittagstörn, das Schiffchen soll ja auch gut aussehen für die Gäste.

19. Juni 2012

Und ein neuer Zwischenbericht vom größten Hafenfest der Welt. Wir beschließen grad die 5te Tour und es bleibt nett. Wetter ist prima, ausreichend Wind, Gäste in Ordnung, volles Programm an Land, hunderte Schiffe unterwegs. Immer auch Stress natürlich, aber wenn einer fragen würde - man möcht es nicht versäumen!
Schönes Bild: Der Mastenwald in der Hörn, an unserem Liegeplatz, wenn es langsam ruhig wird auf der Partymeile und die Dunkelheit herabsinkt.

17. Juni 2012

Und wieder in die Kieler Woche getaucht.
Wir haben die Einzelbucher gut und pünktlich in Laboe "abgegeben" - es war ein sehr feiner Törn (überhaupt ist diese Saison bisher schon fast beängstigend toll). Danach ein Gemisch aus zwei Tagestouren und einer Gruppe (seltsame aber gut funktionierende und erfolgreiche Konstellation) und jetzt Kieler Woche.
Wir liegen natürlich wieder ganz hinten in der Hörn, so tief drin im Kieler Hafen, wie nur möglich. Hinter uns an der Bühne geht es wie üblich ab, und wir genießen das Flair. Hier die Light-, Pyro- und Tonshow, die jeden Abend geboten wird - unglaublich!.
Aber auch unsere Touren laufen gut - das Raus und Rein der Kieler Woche halt. Aber heut morgen war, bei sechs Windstärken, sogar fettes Aufkreuzen drin.


Unser Verein ist gegründet!

Wir haben den Verein zur Unterstützung von Segelfahrten und -projekten jetzt endlich 'fertig'!

Vor zwei Jahren haben mal Gäste gesagt:
 "Mensch Arne, Segeln ist so eine tolle Sache. Es gibt ja Leute, die Euch auf der Werft helfen und so - aber wenn man dazu keine Zeit hat, aber trotzdem unterstützen möchte - gibt es denn da keinen Weg?"

Und das haben wir uns reiflich durch den Kopf gehen lassen und beschlossen: "Wir gründen dazu einen Verein!"

Segeln ist aus vielen Gründen tatsächlich eine Mischung aus Spaß, Teambuilding, Freizeitgenuss, Integrationsmaßnahme, Selbsterfahrung und Naturexkursion -
eine ideale Förderung in mannigfaltiger Hinsicht vor allem für Jugendliche!

- Aber da müssen erst einmal Projekt organisiert werden!
   - Oder da haben Einzelne etwas finanzielle Hilfe nötig (beispielsweise bei Jugendfahrten)!
      - Da werden Hilfestellungen für segelwillige Pädagogen gebraucht.
                     > Das alles will dieser Verein anpacken!!!

Wir wollen für möglichst Viele (hauptsächlich Kinder und Jugendliche) Segeln möglich machen.
Weil wir sagen. "Es gibt kaum Tolleres, als Segeln auf Traditionsseglern!"

Und das ist der Verein "Segeln wirkt immer e.V.", der jetzt ins Vereinsregister eingetragen und anerkannt gemeinnützig ist (Spendenquittungen möglich)!!!

Also: Informieren auf der grad fertigen Internetseite:
www.segeln-wirkt-immer.de
Da stehen alle Infos und alle Hintergründe!

Und wenn Ihr wollt: Mitglied werden!
Es würde uns sehr freuen, wenn von Euch viele mitziehen!!!!
Es kostet Euch minimal 2,- € im Monat.

Schreibt uns eine Mail und wir schicken Euch den Mitgliedsantrag zu!

Und wenn Ihr Fragen dazu habt: Her damit!


11. Juni 2012

Also erst einmal reiche ich das versprochene Bild für den gestrigen Eintrag nach: Heldenhaft, trotz stürmischer See: Liebevoll zubereitete Schnittchen und Getränke zur Mittalgsmahlzeit werden gereicht.

Dann die neuesten Entwicklungen: Wir haben uns heute in 8 Stunden von Söby nach Höruphav gesegelt. Mal mühsam mit drei Knoten, mal relativ flott mit sechs. Auf jeden Fall aber gegen die Strömung des kleinen Belt gegenan - aber erfolgreich!
Hier in Höruphav sind wir noch nicht gewesen, spannend also. Ganz kleiner Hafen, unheimlich schöne Natur. Tolles Wetter und wir: Grill an den Start! Im Licht der Abendsonne mit Hähnchenflügel im Mundwinkel - könnt's uns besser gehen?
Morgen, so der Plan, nach Damp, denn am Mittwoch dürfen wir nicht allzu spät in Laboe sein.

10. Juni 2012

Hier eine ganz schnelle Meldung, vorerst auch ohne Bild - das reiche ich nach! - aber ich habe nur noch für 2 Minuten bezahltes Internet....daher ganz, ganz schnell:
Wir sind mittlerweile mit unserer Einzelbuchergruppe "Lübeck-Laboe" unterwegs und haben vorgestern, Freitag, direkt mit einem dicken Paukenschlag begonnen. Start um 09 Uhr in Lübeck, Ende um 21 Uhr in Rödby, 50 Seemeilen. Aber ein toller, ereignisreicher Tag.
Gestern gab es dann wind- und wellenmäßig ein wenig was zu tun. Von Rödby nach Marstal und eine Windstärke, die von 4-5 auf 6-7 zu nahm. Aber wir haben das ganz tapfer bewältigt und am Ende waren alle ganz stolz, auf den Sieg über die Elemente.
Nur abends dann der Fußball, der war eher ernüchternd. Ich sag mal, was wir an Einsatz im Spiel mit der Natur gezeigt haben, das hätte den Deutschen auch im Einsatz bei Portugal gut zu Gesicht gestanden.... Aber wir saßen in gemütlicher Runde unten vor unserer Leinwand und hatten es echt fein.
Heute jetzt ein etwas kürzerer Schlag nach Söby (auch auf Aerö) und morgen soll es früh los gehen - mit wenig Wind Richtung Sonderborg oder so.

5. Juni 2012

Jetzt also wieder ein Reisebericht, wir sind, nach den zwei Pausetagen in Lübeck, wieder unterwegs. Gruppe: Die Segel-AG einer Schule. Kids quer durch die Altersstufen. Und wir segeln große Schnittmuster in die Lübecker Bucht: Sonntag Lübeck - Timmendorf auf Poel (wie immer sehr schön da); Montag Timmendorf - Burgtiefe (Yachthafen auf Fehmarn - auch echt nett); heute, Dienstag Fehmarn - Kühlungsborn. Der Wind macht weiter munter mit, obwohl die Temperaturen sich eher wie März als wie Juni anfühlen. Aber wenn ich auf den Rest Deutschlands schaue, dann haben wir mit Wolken-Sonne-Mix noch echt Glück.
Auf dem Bild: Da bekommen die Kids grad eine Segeltheorie mit Hilfe unseres Albertha-Holzmodells verpasst.

2. Juni 2012

Da muss ich jetzt natürlich auch einen Beweis nachliefern: Also wir haben gestern die Wandertour gemacht! Abenteuerliche Schifffahrt, riesen Schnitzel am Ratzeburger See, dann on the road (bzw. "on the Wanderweg"). Erst einmal fest gestellt "Wandert sich gar nicht so gut mit Schnitzelmagen" - wie überraschend! - aber doch die Strecke gut durchgezogen.
Heut jetzt nochmal ein wenig das Schiff schön machen, Außenputz, und heut abend neue Gruppe und morgen wieder auf's Wasser.