Rettungsübung an Bord
Positionen der Rettungsinseln

Einige Worte zur Sicherheit

Aus gegebenem Anlass (ich schreibe dies im Januar 2012, drei Tage, nachdem die 'Costa Concordia' vor der italienischen Küste havariert ist) hier ein paar Worte im Speziellen zum Thema "Sicherheit an Bord":

Manchmal hört man Sätze wie "ist denn so ein altes Schiff überhaupt sicher?" - nun ja, nicht erst das Auf Grund Laufen der 'Costa Concordia' zeigt, dass das Baujahr des Schiffes nicht in Verbindung mit dessen Sicherheit steht.
Es sind vielmehr die drei Faktoren: Ausstattung, Ausbildung und Umsetzung.
Aber der Reihe nach:

Ausstattung
Die 'De Albertha' ist mit allem ausgestattet, was die aktuellen Sicherheitsstandarts für Schiffe dieser Art fordern (siehe "Technik") - sonst dürften wir gar nicht auslaufen. Das Schiff wird jedes Jahr durch zwei Instanzen geprüft. Alles muss up-to-date und in guten Zustand sein. Funktionstests der Funkausrüstung werden durchgeführt, die Löschanlagen gecheckt, alle Zertifikate besehen. Die Rettungsinseln werden gesondert bei einem Spezialbetrieb durchgeprüft.
Wir besitzen keine Rettungsboote - das wäre auf einem Traditionssegler unmöglich, aber Rettungsinseln für 58 Personen. Diese Inseln sind so an Deck verteilt, dass sie immer, egal welche Lage das Schiff hat, in kürzester Zeit einsetzbar sind (siehe Bild: 2 x Mastdeck "A" und 1 x Achterdeck "B").
Es gibt wesentlich mehr Rettungswesten als Gäste, nämlich 35 Stück.

Lage der Rettungswesten
Brandübung

Diese Westen liegen griffbereit unter- bzw. hinter den Bänken in der Messe (siehe Bild). Und genau die Rettungswesten bringen mich zum nächsten Punkt:

Ausbildung und Umsetzung
Natürlich sind alle Sicherheitssysteme und -geräte nur so gut wie ihre Bedienung. Eine hochauflösende digitale Seekarte nützt nichts, wenn niemand drauf schaut (oder sie ignoriert), eine Rettungsweste macht keinen Sinn, wenn keiner weiß, wie man sie anlegt.
Wir als Besatzung sind natürlich speziell für den Umgang mit allen Sicherheits- und Signalmitteln geschult. Das wichtigste aber ist, dass wir versuchen, uns mit ständigen Übungen fit zu halten. Denn nur, wenn eine mögliche Gefahr ständig im Bewußtsein bleibt, kann man ihr gut begegnen. Brand-, Mann-über-Bord- und Havarieübungen finden nach einem Saisonplan regelmäßig statt.
Unsere Aufgabe ist es, uns - bei allem Spaß an Bord - über die Verantwortung für unsere Gäste stets im Klaren zu sein. Und das sind wir, aus diesem Grunde möchte ich diese Zeilen auch schreiben.

Unsere Gäste, also Ihr, werden vor Antritt der Reise stets ausführlich an Bord eingewiesen. Es wird erklärt, wo sich welche Geräte befinden und gezeigt, wie man die Rettungswesten anlegt. Es wird besprochen, wie mit Gefahrensituationen um zu gehen ist und sogar spezielle Hilfs-Positionen verteilt.
Ganz oft ist diese Einführung vielleicht ein wenig nervig - denn das dauert natürlich seine Zeit. Aber wenn ich jetzt so höre, was sich an Bord der 'Costa Concordia' abgespielt hat, dann bin ich sehr froh, dass wir so ausführlich und umfassend über das Thema Sicherheit an Bord unterrichten!