30. September 2011

Oh Weiha, ich bin wieder säumig gewesen. Aber es ist in Dänemark auch oft schwierig, ein gutes Netz zu finden, dass man in Ruhe einen Logbucheintrag machen kann. Aber jetzt hier:
Wir liegen zum ersten Mal in Gelting (südlich Sonderborg). Sehr schöner, gepflegter Hafen, tolle Natur. Und es ist sooo geiles Wetter, man kann es nicht anders sagen. Wir segeln keine berauschenden Geschwindigkeiten, aber mal Sonne ist ein so gutes Feeling!
Gestern Ankern vor Lyö. Eine einmalige Nacht. Das Wasser blank und still wie ein Spiegel und in ihm trieben tausende von Sternen. So klar und still, es schien einen förmlich zu umfangen.
Und immer wieder Wärme. Wärme! Baden gehen! Ist das nicht ein spannendes Photo?
Morgen in der Planung: Damp.
Ach ja, wir haben noch eine ganz neue Insel ‚entdeckt’: Skarö. Kleine Fachwerksiedlung, liebevoll gepflegte Gärten hinter Steinmäuerchen, Apfelbäume überall – man wartete eigentlich auf Hobbits. Einige aus der Gruppe wollten gar nicht wieder weg, sondern direkt ein Gartencafé eröffnen.

26. September 2011

Ich wollt Euch nur eben schnell mal ein Bild zeigen: Haben wir in der Zeitschrift "Yacht" gefunden, quer über eine Doppelseite als Werbung für die Kieler Woche. Sie gibt was her, unsere Dame, oder?
PS: Als schneller Bericht: Neue Gruppe an Bord (MBK, viele bekannte Gesichter) und die Stimmung ist direkt, als kämen die nach Hause. Super-Segeltag heute mit Sonne etc. - 1A Einstand. Und unter Segeln in die Schlei und bis direkt in den Hafen Maasholm. Was will man mehr?

25. September 2011

Und wieder viiiiel Neues seit dem letzten Eintrag.
Von Svendborg aus einen halben Segeltag (mit 8 Kreuzschlägen) nach Korshavn auf Avernakö. Dort war Seminarrunde in der Einsamkeit. Fliegende bunte Blätter im rauschenden Wind - sehr lauschig.
Am Donnerstag weiter den kleinen Belt hinab nach Damp und von dort am Freitag nach Laboe. Eine sehr, sehr nette Truppe "Bullen" von Bord, ein schöner Törn! Leute, auch hier noch einmal: Ihr nochmal??? Jederzeit!!!
Dann folgte, ab Freitagabend, der Törn zur Kieler Traditionssegler-Regatta. Abends noch (unter Motor nur) hinein in die Hörn, Kiel bei Nacht. Gestern dann die Regatta. Alle hochmotiviert. Schlechter Start, weit hinter der Linie und dann die Aufhol"jagd" (2 Windstärken). Aber wir hatten unsere direkten Konkurrenten schnell wieder im Griff. Der dann folgende Parcours war anspruchsvoll. Viele Winddreher drin, ungeahnte Halsen, frustrierende Wenden - und immer ein Auge auf die Klasse der "Großen". Wir waren nämlich bei den "Mittleren" eingruppiert (15-30m) wegen unserer Rumpflänge - aber Schiffe wie "Catharina" und "Jakob Meindert" zählen ja eigentlich zu unserer Gewichtsklasse.
Nach etlichem spannenden Hin-und-Her dann der Sieg in unserer Klasse und auch eine schnellere Zeit als die "Großen" - Ja!!!!
Abends natürlich Party und Sause - Kiel hatte einiges an Landprogramm aufgefahren. Absolut runde Veranstaltung!
Heute lockeres Aussegeln, Kater streicheln, Baden. Wieder ein ereignisreiches, erfülltes Wochenende vorbei - danke Ihr Regattahelden!
Bild1: Wir holen die Schiffe unserer Gruppe ein; Bild2: Cooler Pokal!

21. September 2011

"Happy Birthday to you, happy birthday to you!..." Uns Bootsmann-Moritz wird heut 20 Jahre alt! Auch hier und auf diesem Wege: ALLES GUTE, MORITZ! Und auch die Albertha gratuliert und sagt: Danke an den Bootsmann!
Wir haben zur Zeit einen Bildungstörn der Polizei Schleswig-Holstein an Bord. Man sollte es kaum glauben: Alles total nette Leute (grins); die sich für den Geburtstag heut morgen auch viel Mühe gegeben haben: Lied gedichtet und vorgetragen, Plakat gebastelt und Stofftier ("Superbulle") verschenkt. Echt toll!
Wir liegen zur Zeit in Svendborg und haben die Runde Laboe-Marstal; Marstal-Svendborg hinter uns. Heut soll es weiter gehen durch den Sund nach Westen, Richtung Avernakö oder Lyö. Wind schon seit 3 Tagen aus Südwest und das soll auch noch einige Zeit so bleiben. Sehr gut planbar.

18. September 2011

Liebe Gemeinde, faltet mit mir in stillem Gedenken die Hände: Albert ist nicht wieder aufgefunden worden.
Wir haben die ganze Küste zwischen Assens und Aerö abgesucht - leider erfolglos. Jetzt bleibt es uns nur noch, darauf zu hoffen, das unser geliebtes Beiboot eventuell von jemanden gefunden und bei der dänischen Politi abgegeben wird...
Ansonsten hatten wir wieder tolle Segeltage. Der "Suchtag" führte uns nach Svendborg in den schönen Sund hinein - unter Segeln bis direkt zur Liegestelle. Morgens unter Segeln ablegen (das war in den letzten Tagen überhaupt immer möglich - toll!) und durch die dänische Südsee nach Bagenkop. Gestern dann ganz früh los, den richtigen Wind erwischt und in 5 Stunden nach Laboe.
Jetzt ist die Gruppe schon wieder von Bord (wir grüßen Euch noch einmal!!! Stichwort: "Scheiße auf dem braunen Deck, sieht man nicht, doch man rutscht weg - heladiladiho...") und wir sind mit Putzen durch - voll Erwartung der nächsten Gäste.
Bild: Im Abendlicht auf den Klippen von Bagenkop. Selbstgestellte Aufgabe: Stelle die Albertha pantomimisch dar...

15. September 2011

Guten Morgen!
Das Thema der Woche, meine Damen und Herren: "Viel Wind".
Wir berichten in dieser Sendung vom Segelschiff "De Albertha", momentan im Seegebiet nördlich der dänischen Insel "Als" unterwegs.
Die "De Albertha" hat vor zwei Tagen Kurs Nord genommen und ist, mit einer Windstärke 5 nach Sonderborg gesegelt. Am folgenden Tag, vorgestern, ging es mit einer 6-7 durch den geschützten Als-Sund und mit raumem Wind hinauf nach Hadersleben. Da ereignete sich dann auch das Unglück: Das geschleppte Beiboot, "Albert", riss sich von seinem Schleppseil los und ging verloren. Große Trauer an Bord. Auf Grund der Windverhältnisse war an eine Suchaktion vorerst allerdings nicht zu denken. Heute jedoch, gestern aus dem Fjord von Hadersleben wieder hinaus, soll eine umfassende Such- und Rettungsoperation gestartet werden. Diese wird die "De Albertha" die Westküste Fünens hinunter führen - wir alle drücken dem schönen Schiff und der sympathischen Besatzung fest die Daumen.
PS: Auf den Bildern sehen Sie, meine Damen und Herren, das zeichnerische Ergebnis einer Segeltheriestunde beim Steuermann sowie das Schiff im Hafen von Aarösund im Lichte der über Jytland untergehenden Sonne - ein Feierabendbierchen in Händen.

11. September 2011

Und so sah die Abschlussveranstaltung des Shanty-Festivals aus. Alle Skipper wurden auch geehrt - für die Begleitung der Chöre und ihren Einsatz. Für uns nahm Sabrina den Dank entgegen.
Die Fahrt von Bagenkop war wunderbar. Hinein in den Sonnenaufgang, den wir ausnahmsweise klarem Himmel voll genießen konnten. Am Ende waren wir früh in der Nähe von Kiel. So früh, dass noch ein wenig 'freies Segeln' drin war.
Das Einlaufen in den engen Hafen von Laboe war dann, wie vorausgesehen, ein echtes Gewusel und touristisch eine Attraktion, die ca. 1.000 Besucher an Land sahen.
Wie gesagt, ein Bericht folgt unter "Aktuelles/Angebote".
Jetzt kommt grad die neue Gruppe an Bord. Eine Freundesclique, die wir eine Woche an Bord haben - viele schon alte Bekannte. Wir freuen uns drauf - auf in die dänische Inselwelt!

8. September 2011

Viel geschehen seit vorgestern:
Vorweg: Die Leute unseres Chores sind ein Topteam und segeln mit uns dem Teufel ein Ohr ab! Ich hab hier beispielhaft mal drei der Seebären aus's Foto gebannt.
Inhaltlich: Gestern war nicht viel Wind, es war superviel Wind. Aber es sollte eine Auslaufparade geben und alle wollten mal sehen: Wie ist es denn 'draußen' so? Da sind wir also ausgelaufen und draußen war es, nur unter Focksegel (!) ein absoluter Tanz. Da sind wir dann gleich wieder eingelaufen und haben gesagt: "Schön das erlebt zu haben - aber mehr muss auch nicht!"
Dafür ging es heute dann ganz früh los (5:30) und mit noch immer anständigem Gebläse nach Bagenkop. Morgen wird es noch einen Frühstart geben müssen, denn um 13 Uhr sollen wir schon in Laboe einlaufen - aber das packen wir. Wie gesagt: Die Truppe hat Pepp und alle haben Freude am anspruchsvollen Segeln. Macht echt Spaß!

6. September 2011

Jetzt also zum Shanty-Festival Ostsee: Eine sehr schöne und vor allem einfallsreiche Veranstaltung. 12 Shanty-Chöre, die mit 11 Schiffen unterwegs sind und dabei ein paar feste Auftrittstermine haben (im Moment liegen wir z.B. grad in Heiligenhafen, alle Schiffe da, die Chöre haben ihre Auftritte in einer umgebauten Fischhalle direkt am Hafen – touristisches Highlight). Aber es sind auch drei freie Segeltage dabei, bei denen die Leute dann einfach Segeln genießen können.
Das tolle: Viele Schiffe, überall erklingen Lieder, fröhliche Menschen, buntes Chaos. Echt toll!
Wir haben den Chor „Bootsmannkaffee Brake“ an Bord. Ein wilder, spaßiger Haufen mit den wohl trockensten Sprüchen der westlichen Ostsee. Ich wird mal ein paar Bilder sammeln und dann bei „Neuigkeiten“ einstellen, um mal einen kleinen Einblick in die Veranstaltung zu geben.

4. September 2011

Wieder eine Tour zu Ende. Von Freitag bis heute Mittag waren wir mit Vätern du Kindern der Fa. Airbus unterwegs. Das sponsorn die ihren Leuten – großzügig!
Es war ein supergummiguter Törn. Schönes Wetter, die Väter voll nett, die Kids total gut drauf – echt rund! Gesegelt (naja ein wenig – kaum Wind) sind wir nach Damp. Dort Strand, Eis, Spielplatz… das volle Programm.
Jetzt grad ist mal wieder hardcore-Putzen angesagt und dann schippern wir nach Holtenau rüber, wo wir das Shanty-Festival beginnen – erzähl ich nächstes Mal ausführlicher.

2. September 2011

Weiter nach Norden ging es dann doch nicht, wir haben uns für Eckernförde als Ziel umentschieden. Und das war eine gute Entscheidung. Wir hatten am Mittwoch (31. Aug.) damit einen tollen, erfüllten Segeltag (42 Seemeilen in 8 Stunden und 8 Wenden).
Gestern dann von Eckernförde in die Kieler Innenförde. Lange überlegt "Ankern...nicht Ankern...Ankern...nicht Ankern..." - man ist es echt nicht gewöhnt, ganz gutes Wetter zu haben. Aber die Kids wollten so gern mal eine Ankernacht und dann war es ein so toller Abend, dass wir in der Möltenorter Bucht liegen geblieben sind. Wunderbarer Sternenhimmel und ein Wasser wie ein stiller Spiegel in der Nacht!!!
Auf dem Foto: Jack (Maskottchen der Gruppe), wie er es sich im Sonnenuntergang auf dem Klüverbaum gemütlich gemacht hat.
Heute dann eine kleine Motorrundfahrt durch den Kieler Hafen (null Wind) und zurück nach Laboe. Sonnenschein!
Jetzt ist schon die nächste Gruppe an Bord: Väter mit ihren Kids. Uns steht ein feines Wochenende bevor, es soll tolles Wetter werden. Was total Spaß macht: Wieder mal von 15/16-Jährigen auf die "Kleinen" umzusteigen!

30. August 2011

„Gerupft“ ist wohl das richtige Wort im Moment. Gestern, kurz nach dem Logbucheintrag gab es ein Geräusch wie ein großer Reißverschluss und das Focksegel war an einer Naht entlang komplett bis oben zerrissen. Schnell runter mit dem Ding und den nächsten Hafen angelaufen – Damp. Von dort aus das Auto aus Laboe organisiert (3 Stunden mit Bus/Bahn/Bus) – Segel rein – und wieder nach Kiel, zum Segelmacher (noch mal 3 Stunden). Aber das Segel wird wohl bis Ende der Woche wieder in Ordnung sein, das ist die Hauptsache.
Bis dahin segeln wir eben ohne Fock, und bisher macht die Albertha ihre Sache wirklich gut! Heute mit 6,5 Knoten nur mit 2fach gerefftem Groß und kleinem Klüver am Wind nach Sonderborg. Morgen soll es durch den Als-Sund weiter nach Norden geben.
Jetzt zu dem Bild: Wirklich ein netter Schnappschuss. Wir verteilen ja immer Positionen an Deck („Patricia: Du bist Großschot. Niklas und Flo, macht ihr das Backstag…“ und so weiter) – hier sind diese Positionen als Spiekzettel auf die Hand notiert. Geil, oder?

29. August 2011

Mal ein netter Abend unter uns - das war vorgestern (Samstag) in Laboe. Cay (Agentur "Segelreisen-Kiel") war zu Besuch und wir haben richtig gemütlich vor dem Schiff gesessen, von allen bewundert, von vielen beneidet, und haben ordentlich Fleisch abgegrillt.
Gestern dann Regen und mit Mühe und Not einige Lackarbeiten.
Heute jetzt die neue Gruppe an Bord. 10. Klasse, nette Kids! Wir sind unterwegs nach Sonderborg mit viiiiiiiiiel Wind (8,9 Knoten) und einem schönen Himmel. Segeln ist toll!

26. August 2011

Es wurde ein schöner, langer Vormittag in Bagenkop; mit Strandspaziergang, Fußball-Match und ausgiebigem Baden. Ablegen dann um 16 Uhr und in den Abend hinein gesegelt. Ein toller Sonnenuntergang, einmalige Stimmung! Allein das Ziel wurde dann noch geändert: Wir sind nach Holtenau gegangen, um heute nicht den Wind genau auf der Nase zu haben.
Tatsächlich ist er jetzt auch Südost – alles richtig gemacht also – und wir wollen noch eine nette Runde in der Kieler Förde segeln und dann die Gruppe in Laboe „abgeben“.

24. August 2011

Mittlerweile, 3 Tage später, ist natürlich wieder viel passiert. Es ist erstaunlich und immer wieder toll, wie viel in die Tage hinein passt. Oft habe ich den Eindruck, Dinge liegen viel länger zurück, einfach weil eine solche Menge an Erlebnissen dazwischen liegen.
Am Montag kam morgens die Klasse 10a der Auenwaldschule Böcklund an Bord. Wuselige, nette Kids. Dann direkt Start nach Marstal. Dort war großes Treffen (zufällig!) der Seglerflotte - besonders in der Dunkelheit ein tolles Bild!
Gestern dann Marstal - Avernakö (kleine Insel in der dänischen Südsee mit klitzekleinem Hafen), und heute von dort um Aerö herum nach Bagenkop. Wenig Wind, viel Sonne. Morgen ist Damp unser Ziel. Der Wind soll erst in der zweiten Tageshälfte zurückkehren, darum wird es ein spätes Frühstück und eine Nachmittags-/Abendfahrt geben. 

21. August 2011

Wir verabschieden die Marinekameradschaft Velbert mit einem dreifach kräftigen "HippHipp - Hurra!"
Es war ein spannender und sehr intensiver Törn. Danke, Jungs!
Jetzt liegen wir in Holtenau, das Wasser der Förde wie ein glatter Spiegel in der Morgensonne, derweil noch eifrig Taschen in den Bus geladen werden und Reinigungsgewusel herrscht.
Wir werden nachher ins heimatliche Laboe verholen und morgen startet der nächste Törn. Auf zu neuen Ufern!

19. August 2011

Und die Nachtfahrt war natürlich total spannend. Den Tag über sind wir in aller Ruhe von Lundeborg nach Marstal (Insel Ärö) gesegelt. Dort haben wir uns ein paar Stunden Pause gegönnt und haben dann um 22 Uhr wieder abgelegt und sind in die Nacht hinein gefahren. Der Wind machte fein, was angesagt war, und so waren wir dann um 5 Uhr, mit dem ersten Morgenlicht unter Segeln in Sonderborg. Schon was Besonderes.
Hier in Sonderborg ist momentan Kulturfest und es geht hoch her.
Und was ich noch zeigen wollte: Aufmerksame Freunde von uns haben uns auf einem schönen Bild in der Ostseezeitung gefunden, wie wir grad aus der Warnow hinaus segeln – muss der Samstag der Hanse-Sail gewesen sein, dem Sonnenschein nach zu urteilen…

18. August 2011

Liebes Tagebuch: Wir hatten schöne Tage bisher! Der Montag brachte genau den richtigen Wind, um nach Nysted hinüber zu segeln. Ich bleibe dabei: Einer der schönsten Häfen Dänemarks. Dienstag dann den Guldborgsund hinauf. Enge Fahrwasser, verzwickte Tonnenpaare, schöne Ufer und eine echte Herausforderung - Szenenapplaus für alle, als wir die Engstelle unter Segeln geschafft haben!
Gestern dann von Guldborg in einem Rutsch durch bis Lundeborg (Nordlangeland), 50 Seemeilen. Auf dem Bild sind wir grad in dem gemütlichen kleinen Häfchen angekommen und lassen den Tag noch einmal Revue passieren. Ein Kollege hat gesagt: "Tolles Licht in Lundeborg" - und damit hat er 100% Recht.
Heute soll es jetzt gen Süden, Richtung Marstal gehen. Die Windprognosen sind anspruchsvoll und im Moment planen wir für später eine Nachtfahrt nach Sonderborg hinüber. Das wird spannend!

14. August 2011

Gestern Abend, während des Feuerwerkes, habe ich noch gedacht: "Mist! Keine Batterie im Fotoapparat! Das wären tolle Bilder!". Aber dann war da ja noch die Fahrt heute. Dabei hatten wir für das Feuerwerk uns schon eine echt tolle Stelle ausgesucht. Wir lagen vor Warnemünde auf der Ostsee, das leichte Wiegen der Wellen, und hatten die Skyline der Hanse-Party unter den bunten Blumen der Raketen - echt nett!
Aber heut morgen dann: Eine ganz tolle Truppe an Bord und Rolf (Star-Koch und Profi-Animateur in Personalunion) organisiert spontan eine La-Ola-Welle als wir durch die Molen nach draußen laufen. Hunderte Besucher an Land bis zum Applaus begeistert und voll Partytime an Bord. Netter Abschluss der Sail!
Jetzt sind schon die "Jungs" der Marinekameradschaft Velbert an Bord, mit denen es in 7 Tagen nach Kiel geht. Wir freuen uns auf die Tour!!!

13. August 2011

Schnelle Meldung: Unsere nette Gruppe leider von Bord und wir stecken mittendrin in der Hanse-Sail Rostock. Warnow rauf, Warnow runter - und es ist (220 Schiffe) echt voll hier! So voll, dass man ab und zu sehr eng in seinen Liegeplatz reinwuseln muss - wie hier auf dem Bild: Klein-Albertha unter dem Bugspriet der "Wilde Swan". Ich hoffe nur, die sehen und gleich, wenn die ablegen...
Ansonsten habe ich mal wieder von Regen, Regen und Regen zu berichten. Ich dachte zwischenzeitlich, wir wären evtl. gesunken, das hätte das ganze Wasser erklärt.
Aber momentan lugt die Sonne durch's Fenster und es soll schöner werden. Hoffen wir drauf und stürzen uns erneut ins Gewühl.

8. August 2011

Die Prognose mit "wenig Wind" war dann voll daneben! Das späte Frühstück war super; prima Timing, denn danach kam der Wind. Ein nicht angesagter Nordost - für uns total prima. Also kurz umentschieden: Auf nach Travemünde! Ein kleiner Schauer zwischendurch, sonst schnell ziehende Wolken und auch die Sonne ab und zu - Segelwetter.
In Travemünde wie gewohnt spannend mit all den Dickschiffen ("was ist weiß, riesig groß und hinter uns?" - "Die Peter Pan!" (Fährschiff)) .
Gestern dann ein langer Schlag nach Kühlungsborn mit unerwartet viel Sonne und einem kräftig schiebenden Südwest. Im Hafen: Grill raus und Wurst drauf! Der rote Abendhimmel hinter den Masten der Yachten und hinter Albertha malte uns ein wunderbares Bild.
Plan heute: Nach Warnemünde.

6. August 2011

"Richtig Gas geben" - das könnte so das Motto der letzten Tage sein - im sehr positiven Sinne. Die Kids der Waldorfschule Hamburg (die sind, wegen großer Begeisterung bei der Klassenfahrt, jetzt in ihren Ferien da) waren um 20 Uhr vollzählig an Bord in Rostock. Kurze Einführung und dann sind wir noch nach Warnemünde raus, um eine gute Startposition zu haben. Ankunft dort im Dunkeln - auch spannend.
Donnerstag dann früh los und Richtung Westen. Timmendorf auf Poel? Fehmarn? Wismar? Der Wind entschied immer wieder um. Mal eien Stärke 4 aus Süd, mal eine 1 aus West. Es wurde schließlich Wismar, fest um 20:30 Uhr. Ein erfüllter Segeltag!
Gestern dann Wismar - Großenbrode. Wieder ein Mixwind zwischen den Stärken 2 und 5. Aber Spaß ohne Ende!
Heute haben wir ein spätes Frühstück angesetzt und es soll nur "um die Ecke" nach Fehmarn gehen - wenig Wind in der Prognose. 

3. August 2011

In diesen Tagen ist ja das Wetter Hauptthema. Vor allem, weil es auch wieder schlechter werden soll. Aber gestern war echt ein Bombentag! Wir haben unterhalb des Darßer Kaps geankert und hatten einen spektakulären Sonnenaufgang. Die Sonne im Dunst, die Spiegelung auf glatter Wasserfläche kristallklar.
Dann war erst noch Baden drin, anschließend ging es los, die letzten Meilen Richtung Warnemünde. Und es kam, zur Sonne, ein schöner Wind aus Nordost auf, der die Albertha mit 5 Knoten vor sich her schob. Fast alle Segel oben, Wassersegel noch unter den Baum gezogen. Und noch ein paar Runden mit Albert um den „Segelberg“ herum.
Heute jetzt die Warnow hinauf in den Rostocker Stadthafen. 14 Uhr gehen die Kids von KiJu von Bord, 19 Uhr kommt die nächste Truppe um Hilfsbootsmann Tommy an Bord. Wir freuen uns drauf, da werden viele bekannte Gesichter darunter sein.