31. März 2011

Die Arbeiten laufen auf vollen Touren. Hier seht Ihr die Schraubwelle der „De Albertha“. Mehr als 4 Meter lang, 55mm Durchmesser und ca. 70 Kilo schwer. Überarbeitet worden, ein neues Lager achtern. Hier versuchen wir grad, die Welle wieder in den Wellentunnel zu bekommen – ist nach einigem Zerren und Schieben gelungen.
Ansonsten natürlich viel Farbe (obwohl es heut geregnet hat – buuuh!), einige Schweißarbeiten und: Eine neue Arbeitsplatte in der Kombüse! Edel sag ich!
Ab morgen sind wir dann zu sechst, später zu acht – da geht einiges und das Wetter soll ja bombig werden. In diesem Sinne: Gute Nacht und bis zum April!

29. März 2011

Spannend, spannend, spannend!
Aber der Reihe nach: Gut durch die niederländischen Kanäle gekommen (teilweise landschaftlich seeehr reizvoll!!!), wohlbehalten an der Werft angelangt.
Heute war jetzt „Hoch-Geh-Tag“. Zwei Gurte unter den Bauch unserer alten Lady und dann los. Mulmiges Gefühl immer wieder! 86 Tonnen auf zwei so mickrigen Gurten und vier dünnen Stahlseilen…

Aber ebenfalls alles gut gegangen, nun sitz ich hier in vier Metern Höhe und hab immer ein Knacken in den Ohren, wenn ich an Bord gehe. Und wir sind höchster Punkt Hollands!

25. März 2011

Jetzt sind wir schon tief nach Holland vorgedrungen. Planmäßig Ankunft Leer, planmäßig weiter nach Delfzijl (wieder Wetter wie gemalt), planmäßig über Groningen Richtung Heeg. Jetzt liegen wir grad in Grou. Eine sehr schöne Stadt in Friesland. Klein und niedlich. Morgen sind es dann nur noch 25 Kilometer zur Werft.
Highlight der heutigen Etappe: Drei Brücken mit 3,8m Durchfahrthöhe. „Na, passt das?“ – „Mal testen…“   -   klappte auch, aber echt um Haaresbreite – im wahrsten Wortsinn. Man sieht mein angespanntes Gesicht vielleicht – da war nicht mehr viel Luft.

22. März 2011

Liegeplatz knapp hinter der Schleuse Düthe, 20 km nördlich Haren/Ems. Sehr schön, sehr ruhig; malerisch im Lichte der Sterne. Das Wetter ist weiterhin ein echter Traum. Wir haben eine wunderbare Kanalfahrt und für die Radler ist es natürlich auch die Wucht in Tüten.
Ich habe mal ein Bild von einer der Sehenswürdigkeiten eingestellt (danke Klaus!) - Wasserschloss Burg Vischering.
Gestern waren die Mädels von Emsland-Touristik zu Besuch an Bord, um sich das Schiffchen mal 'live' zu betrachten. Man staunt, was es alles für Sehenswürdigkeiten und Möglichkeiten an der Route gibt. Vom Affengehege bis zum größten Bild der Welt, vom Bauernhofcafé bis zum Erlebnispark. Besonders beschwärmt: Das Stadtzentrum von Meppen.
Zweites Bild: Albertha in voller Fahrt. 5,8 Knoten, die Stömung der Ems im Heck.
Ziel morgen: Leer. Letzte Etappe der Radtour. Von dort aus geht es für uns dann über den Ems-Dollart in die niederländischen Kanäle.

20. März 2011

Wir sind unterwegs! Bei strahlendem Sonnenschein, 15 Grad und einem knallblauen Himmel.
Alles gut gelaufen bisher. Das Schiff kommt wie geplant voran, unsere Radfhrer haben einen riesen Spaß und haben bisher drei Wasserschlösser, eine historische Altstadt (Münster) und ein schnuckeliges Café auf dem Beutezettel. Bei solch einem Wetter läuft es natürlich rund.
Bild: Albertha beim stillen Sonnenbad, Sonntagmorgen in Münster.
Jetzt aktuell: Liegestelle Bevergern (kurz vor Abzweig Mittellandkanal); morgen ist unser Ziel Lingen. Wird ein langer Tag, es liegen 6 Schleusen auf dem Weg.

17. März 2011

Und wieder eines der beeindruckenden Mastlege-Bilder. Immer wieder ein superspannender Moment: Der Kran hat den Mast am Gurt, zieht ein wenig nach vorn. Wir nehmen den Bodenriegel im Mastfuß raus und lösen das Fockstag. Dann ein kleiner Zug an den Backstagen nach hinten und langsam, aber dann unaufhaltsam kippt der Mast nach hinten, bis er (puh!) vom Kran dann gefangen wird. Da hält man schon kurz die Luft an!
Aber alles gut gegangen! Der Mast liegt, alles hat an Deck scon wieder seinen "Kanal-Platz" gefunden, wir sind im Prinzig ablegebereit. Naja, ein wenig Chaos muss morgen noch beseitigt werden, bis es am Samstag dann los geht. 

13. März 2011

Aber es muss auch mal ein Päuschen sein. Hier seht Ihr uns gemütlich bei frühlingshaften 16 Grad am Dortmunder Hafen sitzen und den Grill schwingen. Heute ist ltzter Kneipentag, morgen wird all die Pracht der "Kneipe Albertha" wieder umgebaut zum "Segelschiff Albertha". Mittwoch kommt dann der Kran und der Mast wird gelegt.

11. März 2011

Jetzt geht es in den Endspurt. Am 19. März in der Frühe soll es los gehen. Ab sofort wird sich dieses Logbuch auch wieder regelmäßig melden - herzlich willkommen in der Saison 2011!!!
Vorgestern waren wir in der Schweiz und haben unsere Großwinde abgeholt. Sie war auf dem Neuhof, einem Berufsbildungsheim, und ist dort sowas von generalüberholt worden. Sowas von! Es ist fast eine neue Winde.
Die lieben Leute vom Neuhof kennen wir von zwei Segeltörns und es ist eine absolut tolle Sache, wenn unser Albertha-Projekt so viel Zuneigung erfährt!
Demnächst folgt über die umfangreiche Restaurierung der Winde auch noch ein gesonderter Bericht! Dank hier an Heinz, Dirk und die Jungs!!!!

24. Februar 2011

Es geht in raschen Schritten voran. Hier einige Bilder, damit Ihr nicht denkt, wir liegen nur rum und schlürfen Cocktails im Winter. Das Orchester: Bernd am Takt- äh Zollstock, Peter an der Sikaflex-Tube, Stefan am Spannungsprüfer, Sarina im äh, am! Eimer, Arne an der Flex.
Nicht im Bild: Beate am Pinsel, Annegret an der Briefmarke, Dirk, Heinz und Jonas von der Schweizer Nationalphilharmonie im Stahlensemble und Mareike an der Farbwalze. 

16. Februar 2011

"Albertha goes facebook"
Sabrina hat ihre Bachelor-Arbeit fertiggestellt (harte Zeit hier zuhause!) und über die Erstellung einer faebook-Seite für ein Unternehmen geschrieben. Und praktischerweise war dieses 'Unternehmen' unsere liebe "De Albertha", so dass wir nun voll professionell im Social-Media-Hype vertreten sind.
Werdet Fans! Verlinkt Euch! Kommt alle zu uns, die ihr mühselig und beladen seid! - Naja, schaut zumindest mal rein:
http://www.facebook.com/pages/De-Albertha/134111829989587?ref=ts

5. Februar 2011

Hier mal ein schneller Bericht von der Baustelle hinten im Roef, bei uns: Die Wände sind jetzt nicht mer kahler Stahl sondern schon isoliert und haben Wandplatten. Morgen werden die ersten "Möbel" gebaut.
Und wir haben jetzt auch einen kleinen Kaminofen! Ist er nicht süß?
Ansonsten: Viel Wind im Dortmunder Hafen und wir freuen uns, dass endlich mal alles Eis weg ist.

27. Januar 2011

"Wie heißt denn ihre Internetseite?" - "www.dealbertha.de" - "Wie bitte? Wie schreibt man das?"  
Das ist manchmal etwas schwierig.
Dafür haben wir jetzt eine zusätzliche Internetadresse für diese Seiten - eine ganz einfache!
Natürlich bleibt die "deAlbertha"-Adresse ganz normal im Dienst und gültig.
Wenn Ihr aber jetzt mal jemanden ganz einfach hier her führen wollt, dann sagt Ihr nur: "Tipp einfach "www.aufsmeer.de" ein". Cool, oder?
Mal sehen, ob man in Zukunft da noch ein schönes "Auf's-Meer-Projekt" starten kann...

18. Januar 2011

Neue Info: Wir hatten ja schon länger die Radtour entlang des Dortmund-Ems-Kanals in Planung. Schön mit dem Rad fünf Etappen, mal entlang des Kanals, mal auf reizvollen Abwegen - und abends immer wieder, rechtzeitig zum Abendessen an Bord, das Schiff fährt mit.
Gute Idee fanden wir - und findet auch Emsland-Touristik, mit denen wir diese Tour nun vermarkten. Im Frühling als Hin- im Herbst als Rücktour. So ein starker Partner ist für uns ntürlich toll!
Trotzdem könnt Ihr Euch natürlich weiterhin auch bei uns melden, wenn Ihr das auch eine gute Idee findet, und mal ausprobieren wollt!
Näheres zu der Tour: Siehe "Aktuelles/Angebote".

16. Januar 2011

Ein frohes "Hallo" an Euch alle!
Vom Schiff gibt es nicht viel Neues zu berichten - die Arbeiten laufen so vor sich hin. Im Moment wird in den Kabinen grad neues Laminat gelegt und hinten bei uns, im Roef, haben wir heute das Warmwasser angeschlossen.
Aber ich habe ein nettes Bild von uns, den dreien von der Albertha gefunden, das ich Euch zeigen wollte. Wir stehen da so schön aufgereiht. Viele liebe Grüße von uns an Euch alle!!!!

9. Januar 2011

Mal wieder eine Arbeitsmeldung – das neue Jahr muss ja gut beginnen…
Nachdem wir vor zwei Wochen das Schiff für den Notausgang der Kneipe drehen mussten (damit der hintere Ausgang zum Ufer zeigt) und dabei wegen zu dicker Eisschollen nicht richtig anlegen konnten, mussten wir jetzt ‚nachbessern’. Solange das Eis den Hafen und damit auch Albertha fest im Griff hatte, war alles gut. Jetzt ist das Eis fast weggetaut und da beginnt das Schiffchen sich zu regen – und das will man nicht. Also Motor an und das Heck randrücken. Denkst’de! Immernoch Eisschollen bis zu 15cm Dicke (!) machten uns das Leben echt schwer. Auf dem Bild: Todesmutiger Skipper versucht mit Hammer dem Eise zu Leibe zu rücken. 2 Stunden später war es dann geschafft – ein Hoch auf den Sommer, wo so etwas so einfach ist…