30. Juni 2010

Endlich wieder unter vollen Segeln unterwegs! Wir haben die eine Hälfte einer Schulklasse an Bord, die andere Hälfte segelt auf der Pegasus. Wir sind also jetzt fünf Tage mit zwei Schiffen unterwegs, was auch seinen Reiz hat.
Gestern, 13:00 Uhr: Mit gutem Wind aus Maasholm unterwegs in die dänische Südsee, Albertha läuft 5 Knoten.

15:00 Uhr: Wind ist weg, die Sonne knallt aus blauem Firmament. Es wird gebadet und Beiboot gefahren (die „Flotte“ der beiden Schiffe dahinter zu sehen). Hitze! Wir beschließen: Auf zur schönen Insel Avernakö - es wird gegrillt!

17:00 Uhr: Wir sind auf Avernakö, Wind hat auf Stärke 5-6 zugenommen und auf West gedreht. Es ist kühl geworden. Wir grillen trotzdem, nur die harten Schweden kommen in’n Garten Eden! Extremgrilling!
Heute jetzt mit wieder gutem Wind (und sieben Knoten) auf dem Weg zurück nach Damp, denn morgen ist Flaute in der Ansage und wir haben keine Lust auf eine lange Strecke unter Motor.

26. Juni 2010

Jetzt naht auch schon das Ende der Kieler Woche. Windjammerparade 2010. Dieses Logbuch hier wird jetzt ein Jahr alt - eines der ersten Bilder im letzten Jahr war die Windjammerparade.
In diesem Jahr sind wieder über zweihundert Schiffe am Start - immer wieder ein sehr beeindruckendes Bild. Die Förde so voller Segel, dass man fast trockenen Fußes von Heikendorf nach Friedrichsort gehen könnte.
Wir haben morgen noch drei Fahrten, unter anderem das Abschlussfeuerwerk, und bekommen dann Montag direkt die nächste Gruppe. Es wird auch schön sein, mal wieder aus der Kieler Förde hinaus zu segeln...

22. Juni 2010

Jetzt hat uns die Kieler Woche in ihren Klauen. Wir haben grad den dritten Tagestörn hinter uns - und es läuft wie am Schnürchen. Echt nette Gäste, gutes Wetter. Grad jetzt im Moment klingt "I was made for loving you" von einem der Partyschiffe zu uns herüber.
Auf dem Bild gehen wir grad durch die Hörnbrücke. Im Hintergrund sieht man die Kruzenshtern, das größte Segelschulschiff der Welt; ein Russe.

18. Juni 2010

Das sind wir in der Messe. Leinwand aufgebaut, Beamer an den Start und dann voller Spannung - Fußball!
Der Moment des Bildes: Der gehaltene Elfmeter von Podolski. Da hätte man doch am liebesten gar nicht geguckt, oder? 1:0 für Serbien...

14. Juni 2010

Das vergangene Wochenende war erfüllt von Musik an Bord. Mal wieder ein Shanty Chor an Bord - und diese Jungs (und Mädels) haben richtig Gas gegeben. Da wurde bis tief in die Nacht gesungen und gespielt - auch zur Freude des Kappelner Hafens.
Gestern war dann relativ früh die Abreise, damit die Shantys rechtzeitig zum Deutschland-Spiel wieder zuhause sein konnten. Na, und das hat sich ja denn auch gelohnt!
Jetzt ist drei Tage frei und Vorbereitung zur Kieler Woche - das wird dann anstrengend genug.

11. Juni 2010

So, und wieder geht eine Reise mit einer Gruppe zu Ende. Wir sind gut von Lübeck nach Kiel gekommen und haben unsere Truhe mit dem wichtigen Pergament und dem Siegelring wie versprochen an die Gräfin abgeliefert (das war ein kleines Spiel).
Das Wetter hatte in diesen 8 Tagen eigentlich nur zwei Gesichter: Wenig Wind und Hitze, viel Wind und Welle - vom Spektrum nur die Außenseiten.
Trotzdem glaube ich, dass es für die Kids ein schöner und auch prägender Törn war. Es ist ja doch immer toll, wenn man sieht, wie die Gemeinschaft und die Herausforderung des Segelns und des Schiffslebens ein wenig "etwas bewirken".
Auf dem Bild: Es wird noch fleißig an den letzten Eintragungen in den persönlichen Logbüchern gearbeitet...

6. Juni 2010

Von Lübeck über Travemünde, Neustadt und Burgstaaken heute nach Orth. Der Wind ist die ganze Zeit mit berauschenden 0-2 Windstärken unterwegs, die Kids sind schon ein ziemlich wilder Haufen (da muss echt alle Pädagogik ran, die drin ist) und heute ging es tatsächlich nur unter Motor - aber das Wetter. Das Wetter!
Endlich Sommertage! Endlich baden (obwohl die Ostsee noch schnuffelige 13 Grad hat)!
Und hier in Orth ist es jetzt gewohnt still und friedlich - das müssen nur noch die Kids begreifen....

3. Juni 2010

Es ist Sommer!

Sandalen und Short-Wetter in Lübeck. Gestern haben wir einen netten Stadttag eingelegt, aufgeräumt, alles fein gemacht - jetzt ist schon die neue Gruppe an Bord. 20 Kids mit Lehrern aus Hamburg. Einschiffen bei herrlicher Sonne und Wärme.
Um 12 Uhr soll es dann durch die "Eric-Warburg-Brücke" gehen und bis Travemünde rauf. Da dann erst einmal Strandfeeling und ab morgen dann auf dem Weg zurück nach Laboe, wo wir am 11. Juni wieder eintreffen wollen - so der Wind will...

30. Mai 2010

Jetzt sind die verrückten Kopfbedeckungen an den Huthaken gehängt, und wir haben die nächste Gruppe an Bord. Kids und junge Erwachsene zwischen 15 und 19 Jahren - eine Schule. Alle segelbegeistert und ganz eng dabei. Wir haben sogar ein Wachsystem eingeführt: Immer 5-6 Leute, Wachen im zwei Stunden Rythmus. Positionen eintragen, Schotstände prüfen, Ausguck gehen etc. - Auf dem Bild gerade der berühmte fragenden Blick "Wo sind wir denn nu eigentlich?"
Der Wind meint es nicht ganz so gut. Seit zwei Tagen sind wir gegenan unterwegs, und dafür, dass wir eigentlich gestern schon auf Fehmarn sein wollten hatten wir es zunächst nur bis Bagenkop und heute bis Langö (auf Lolland) geschafft - auch sehr schöne Flecken Erde übrigens!
Jetzt hoffen wir morgen auf günstige Winde (sie sind jedenfalls in der Prognose), weil wir am Dienstagabend Travemünde erreichen wollen.

25. Mai 2010

Es gibt wieder eine Menge zu berichten: Der Nebel lichtete sich am Samstag dann doch noch und wir konnten los - allerdings, aus mangel an Wind, nur bis Damp. Von dort allerdings am folgenden Sonntag mit Highspeed bei guten 5 Windstärken hinauf, hinauf und hinauf, Richtung Norden - bis Assens, das sind gute 45 Seemeilen. Das macht man nicht oft an einem Tag.
Gestern war das Wetter dann nicht so ganz pralle und wir haben nur einen weiten Schlag, quer durch den kleinen Belt gesegelt und sind dann in den wunderschönen Fjord von Hadersleben, wo dann noch Zeit war, die schöne Altstadt zu genießen.
Heut ging es später los, weil viel Wind in der Ansage war. Unter Fock den Fjord wieder hinaus und dann Richtung Süden. Zunächst war der Plan, vor der Steilküste unterhalb Arös zu ankern - Plan geändert, doch noch weiter Richtung Aabenraa - Plan geändert, doch abfallen und in den Als-Fjord, nach Sonderborg - Plan geändert, doch ankern in der Bucht von Dyvig - - - und dort sind wir jetzt auch tatsächlich.
Der Wind ließ nach, die grünen Hügel öffneten sich und wir glitten in die kleine Einfahrt in die ringsum beschützte Bucht - ein traumhaftes Plätzchen inmitten der Natur! 
Bis hierher war es auch wieder ein echt gelungener Törn - zum Dank bekam die Crew einige "Ausrüstungsgegenstände" geschenkt, die auch sofort probiert wurden. In leichter Abwandlung der Literatur, der Kapitän und sein Steuermann hier als "Des Admirals Teufel".
Jetzt grad kehrt Stille an Bord ein, die erste Ankerwache ist aufgezogen und über uns ein grandioser Sternenhimmel. Gute Nacht allerseits!  

22. Mai 2010

Jetzt war fünf Tage Funkstille- bei uns aber auch. Der tolle Rum-Regatta-Törn ist vorbei (mit Empfang durch die Presse bei der stolzen heimkehr nach Laboe) - unter der Rubrik "Aktuelles/Angebote" und dann "Albertha-News" ist ein Törnbericht zu finden.
Wir waren für 3 Tage von Bord (zuhause Rasen mähen) und uns mal blicken lassen.
Jetzt ist die neue Gruppe an Bord, mit denen wir eine Woche in die dänische Südsee wollen. Alles gut und schön - bis auf den dichten Nebel, der uns momentan noch in Laboe festhält. Aber wir hoffen auf die Kraft der Sonne!
Derweil stelle ich hier mal (weil Nebel-Bilder so wenig her machen) ein Bild der neu umgestalteten Messe ein, damit Ihr seht, dass es tatsächlich noch gemütlicher geworden ist.

16. Mai 2010

Jubel! Das Daumendrücken hat genützt!
Vorgestern bei der "Flensburg-Fjord-Regatta" hatten wir, nach spannendem Start und einem ganzen Haufen von Wenden in die Förde hinein, letzten Endes die Nase vorn. So weit vorn, dass wir es uns am Zielschiff leisten konnten, noch einen kleinen Schlenker zu fahren, um gut auf's Zielfoto zu kommen.
Und die Rum-Regatta gestern, das eigentliche Highlight unserer Fahrt und die Regatta der Traditionsszene, war dann ein echter Krimi. Die schnelle 'Stella Maris' war schon nach den ersten Kabellängen ziemlich weit vor, aber die 'Pegasus', unser direkter Konkurrent, lag lange gleichauf. An der Wendetonne schnitt sie uns dann den Weg ab und wir konnten erst viel zu spät um die Tonne rum. Auf dem Rückweg gelang es uns allerdings, dies wieder aufzuholen und sogar auf die 'Stella Maris' noch was gut zu machen. Einige hundert Meter vor der Ziellinie hatten wir die 'Pegasus' dann  und konnten sie im echten Fotofinisch aus dem Wind nehmen - ein tolles Geräusch, als neben uns die Segel zu killen begannen!
Endergebnis also: 112! Erster bei der Heringsregatta, erster bei der Flensburg-Fjord-Regatta (dafür gab es ein 5-Liter Fass Rum) und zweiter bei der Rum-Regatta (dafür gab es noch einmal drei Liter Rum) - da wurde gestern echt fett abgefeiert und heute sind alle ein wenig langsam drauf - das haben sie sich aber auch verdient, die Helden! Es war ein unglaublicher Regattatag gestern!

15. Mai 2010

Heringsregatta 2010: Über 40 Schiffe am Start, gemischt aus allen Schiffsklassen - von ganz klein bis ganz groß. Ein windmäßig schwieriger Kurs. Ständig am Wind, viele kleine Dreher drin, mal mehr, mal weniger Wind da.
Ja und Jau und Hurra: Und die "DE ALBERTHA" hat den ersten Sieg in diesem Jahr nach Hause gefahren! Schnellestes Schiff der Heringsregatta! Jubel!
So. Und auch die Flensburg-Fjord-Regatta ist gut gelaufen, aber dazu gibt es noch kein 'amtliches Endergebniss'. Dazu also später mehr.
Heute steht der Höhepunkt an: Die Rum-Regatta. Drückt nochmal Daumen!!! 

13. Mai 2010

So, jetzt sind wir also zu unserem legandären Regatta-Törn aufgebrochen- bzw. schon wieder "zurückgebrochen".
Gestern wollten wir eigentlich die Strecke Laboe-Kappeln schaffen (in Schleimünde startet heute die erste Regatta). Allerdings stellte sich gestern heraus, dass schon in der Kieler Förde so dicke Wellen und so ein Wind (aus 'falscher' Richtung, nämlich Nordost) standen, dass wir reumütig wieder nach Laboe zurückgekehrt sind.
Aber geübt wurde für die Regatta dann trotzdem - trocken im Hafen. Inklusive Klüversegel setzen und eine 'imaginäre' Wende fahren. Zitat: "Denkt Euch einfach, ich kurbel jetzt hier".
Wir wollen aber trotzdem die Regatta noch nicht abschreiben. Heute also um 06 Uhr gestartet und jetzt auf dem Weg zur Schleimünung - drückt uns die Daumen! 

7. Mai 2010

"Hallo werte Zuhörer, hier spricht Reporter Willi Wuchtig vom Norddeutschen Landfunk. Wir melden uns hier live vom Segelschiff "De Albertha" in der Schlei. Windstärke 6, der Regen peitscht in Böen direkt von vorn. Die Temperatur bei ca. 9 Grad, Segeln nicht möglich. Doch die Stimmung strebt dem Höhepunkt entgegen: Tatsächlich betreten vier Mädels in Bikini das Deck, unglaublich! Und sie lachen auch noch - und sie tanzen, tatsächlich, sie tanzen! Welch ein Anblick hier im grauen, regenverhangenen Norddeutschland! Unglaublich! und damit schalten wir zurück in die Sendezentrale..."

7. Mai 2010

Wir hatten uns eigentlich Faaborg als Ziel genommen. Supermotivierte Gruppe an Bord (Oberbarnimschule aus Eberswalde) - doch dann verlies uns der Wind. Kurioserweise war aber echter Sturm angesagt (bis Windstärke 9) und so war Kappeln eine gute Alternative - mit der Idee, bis nach Schleswig hinein zu segeln.
Der angesagte Wind kam auch tatsächlich (da waren wir froh, uns für die geschützte Schlei entschieden zu haben) und brachte uns gestern einen echt tollen Segeltag mit vielen Manövern. Die Schlei hinab bis Schleswig. Eine Fockhalse nach der anderen - alle begeistert, wir inklusive.
Gestern dann gemütlicher Kneipenabend mit allen zusammen.
Heute Dauerregen und Gries-Grau-Grimmel. Wind gegenan und Motor. nicht so schön, aber es muss auch mal schlechtere Tage geben. Stimmung trotzdem astrein. Bernd und ich hatten eine Wette laufen: Wir mussten als "schwules Pärchen" ablegen (heitidei) und dafür müssen die Mädels der Gruppe gleich im Bikini in den Regen.

3. Mai 2010

Letzte Kids-Gruppe der "OSLer" jetzt von Bord. Es waren drei sehr feine Touren und sowohl Kids als auch Betreuer (als auch Besatzung) waren "amused".
Der ganze Bordablauf kommt so langsam wieder in Schwung und das Getriebe läuft sich ein.
Auf dem Bild: Die "Einlaufparade" der Kinder. Alle fein in Rettungswesten und schon so richtig auf's Segeln geimpft. Am Ende jedes Törns musste noch das Zimmer mit den schlechtesten Reinigungsnoten mit der Zahnbürste das Deck schrubben - nur symbolisch, versteht sich.