28. April 2010

Nun ist also Dick von Bord und wir fahren mit unserem neuen Skipper Bernd.
An dieser Stelle noch einmal einen ganz, ganz fetten Dank an unseren Lehrmeister und natürlich an unseren "guten Geist" Lotta!
Fast alles, was wir wissen und können haben wir von Dick gelernt - und das ist nicht wenig!
Außerdem haben wir in den beiden echte Freunde gewonnen, und das ist fast noch mehr wert.
Es werden für immer unvergessliche dreieinhalb Jahre bleiben!
Danke! 

Liebe Alberthabegeisterten,
nun muss ich mal wieder neue Wege einschlagen und Arne und Sabrina „alleine“ machen lassen. Wenn ich irgendwo aufhöre zu skippern, nehme ich auch immer den guten Geist (Lotta)mit mir mit.
Wir werden jetzt ein bisschen „Schiffhopping“ betreiben.
Wir danken und grüßen Alle, die diese Zeilen lesen für eine schöne Zeit und tolle Törns.
Arne und Sabrina wünschen wir mit dem neuen Skipper Bernd einen Supersaison und viel Spaß zusammen!

Liebe Grüße, Dick und Lotta

25. April 2010

Und hier das versprochene nette Bild: Wir sind gerade in der Einfahrt nach Kappeln. Überall um uns herum kleine Boote mit Heringsfischern, vor uns die "Skyline" von Kappeln (in uns Grillhunger). Und Sonne!

25. April 2010

Wir sind mit der ersten Gruppe gestartet. Grundschulkinder, 4. Klasse, aus Laboe. Ein sonniger Tag, etwas kalt noch, aber ein friedliches Ostwindchen, das uns sanft nach Maasholm zum ersten Eis des Jahres trug.
Alle gut drauf, richtig Spaß am segeln - und heute soll es wärmer werden, wir planen ein paar Kreuzschläge auf der Ostsee, dann wieder in die Schlei hinein und durch die Kappelner Klappbrücke. Haute abend: Grillen! The season is open!
Sonnige Grüße von der Schlei an Euch alle! Heut abend folgt noch ein schönes Naturphoto!

20. April 2010

Gut in Hamburg gelegen am ersten heißen Wochenende des Jahres und fleißig das Deck gestrichen.
Gestern, Montag, pünktlich  mit neuer Gruppe (lustiger Haufen -Gruß an Euch!) los Richtung Glückstadt, dort wieder gut gelegen und heute dann (leider unter Motor mangels Wind) über die Schleuse Brunsbüttel in den Nord-Ostsee-Kanal und planmäßig bis Rendsburg gekommen. Bild: Eisenbahnhochbrücke mit Seilzugfähre.
Jetzt liegen wir, lauschig unter Weiden, im Yachthafen und werden morgen wohl gut und wohlbehalten unsere Heimat Laboe erreichen.
Ach ja: Freuen uns alle auf's Abendessen (haben nämlich einen echten Koch an Bord!!!!!).

16. April 2010

Melde stolz die Ankunft in Hamburg!
Gestern hatten wir einen echt tollen Tag. Früh in Wangerooge los, leider kein Segelwind, dafür ein toller, sonniger Tag und es lief wie am Schnürchen. Astrein früh in Cuxhaven angekommen, dort noch 1 Stunde Pause und anschließend haben wir sogar (unter Segeln!) noch Glückstadt erreicht.
Heute hatten wir dann einen sauberen NW-Wind Stärke 4-5 und konnten die Elbe hinauf unter Fock und Groß. Wir liegen mitten in der Stadt im City-Sporthafen, um uns herum tobt die Großstadt und die Albertha guckt mit ganz großen Augen.
Wochenende Pause, dann geht es Montag mit neuen Gästen wieder los in Richtung Kiel, durch den NOK. Und am 21. April, wenn alles gut geht, sind wir dann wieder in Laboe - und freuen uns auf unsere 2. Heimat!
Vielen Dank an alle, die mit uns so toll die Überführung gemacht haben!!!

14. April 2010

Gut auf Wangerooge angekommen. Gestern wieder im Watt stecken geblieben, 6 Stunden Pause auf einem Hoch - und solch ein Abend. Norderney am Abend. Ist das nicht toll? Einmalige Bilder.
Und auf Wangerooge blieb dann heute noch genug Zeit zu einem ausgiebigen Inselspaziergang. Anschließend ein gutes Abendessen bei gelöster Stimmung.
Morgen wollen wir um halb Sechs los, um das letzte auslaufende Wasser zu nutzen und dann mit der auflaufenden Flut Richtung Cuxhaven zu gehen, wo wir spätestens um 14:40 ankommen sollten, um nicht gegen die auslaufende Elbe laufen zu müssen. 

13. April 2010

Am ersten Tag tatsächlich Makkum geschafft -  ein echt schöner Hafen. Am Morgen des 10. dann ganz früh, mit den Morgennebeln, wieder raus und durch die Schleuse Kornwerderzand ins Watt. Richtung Terschelling und auf den engen Fahrwasser war sogar (trotz Nordostwind) ein wenig Kreuzen unter Segeln möglich. Am Abend dann auf Terschelling unter den ganzen Holländischen Kollegen, die natürlich das Wochenende schon mit Gruppen auf den Inseln verbracht haben. Morgens um sechs, mit dem ersteb Licht dann wieder raus Richtung Osten. Bei stetigem NE-Wind war leider auch immer weniger Wasser da (drückt die auflaufende Flut zurück) und mit einer Liegepause auf Sand ging es dann bis Lauwersoog (friesisches Festland). Dort wieder früh raus, das erste Wattenhoch geschafft, auf dem zweiten dann aber leider (500m vor der tieferen Rinne!!!) stecken geblieben. Dort mussten wir dann 6 Stunden abwarten, bis es nach Borkum weitergehen konnte.
Allerdings keine verlorene Zeit, denn es ist ein unnachahmliches Erlebnis in den Weiten des trockenen Wattenmeeres. Und auch die folgende Nachtfahrt unter ca. zwei Millionen Sternen bis Borkum wird eine bleibende Erinnerung sein.
Heute jetzt Ziel: Norderney oder Baltrum. Mal sehen, was das wenige Wasser zulässt...

9. April 2010

Sorry, jetzt waren einige Tage Sendepause - es war die heiße Zeit auf der Werft. Unser Klassebureau und das Holländische Verkehrsministerium waren für die große jährliche Untersuchung an Bord - und sie waren mit dem Schiff sehr zufrieden. Das ist natürlich eine tolle Belohnung für viel, vie Arbeitseinsatz in den letzten Wochen und auch Jahren.
Wir haben die Werftzeit nun abgeschlossen - alle wichtigen Arbeiten sind geschafft und unsere alte Dame ist auch von außen komplett wieder schön und in Farbe. An dieser Stelle nochmal Dank an alle Helfer, Dank an Rolf, Bernd, Beate, Dirk, Peter, Stefan, Dick, Moritz, Mareike, Tore, Georg, Benny, Clara - und natürlich meine Ma - Ihr wart super!!!!!!!!!!!
In diesem Moment sind wir jetzt mit der ersten Gruppe, Einzelbucher, unterwegs in Richtung Hamburg. Der Mast steht, es müssen nur noch die Segel angeschlagen werden. Über mir, auf dem Roefdach steht jetzt grad der Mann, der unseren Kompass kompensiert (das Magnetfeld des Schiffes verändert sich durch viel Schweißarbeit). Derweil sind wir auch schon dabei, Seile wieder einzuziehen, Schäkel wieder fest zu setzen and so on.
Und es ist so toll, das endlich der Winter vorbei ist! Und wir starten mit einer 100% fitten Albertha in Richtung Ostsee.
Wir haben guten Wetterprognosen (und im Moment auch Sonnenschein) und der Plan ist jetzt, erst den Kompassmann wieder an Land zu setzen und dann in Richtung Ijsselmeer zu starten. Es wäre toll, wenn wir heute nach Makkum kämen und dann morgen früh durch die Schleusen von Kornwerderzand ins niederländische Watt gehen könnten. Schön, auch mal in Holland zu fahren. Mal sehen, vielleicht bieten wir das in Zukunft auch mal an: Immer erst einmal ein/zwei Wochen in Holland segeln und dann erst in Richtung Ostsee. Falls da Leute von Euch Lust zu hätten - haltet mich mal auf dem Laufenden, dann planen wir so etwas mal.

5. April 2010

Guten Morgen Welt da draußen, hier spricht wieder der Werftfunk. Wir berichten die neuesten Neuigkeiten vom Stand der Dinge:
Nach jeder Menge messen, sägen, schrubben, pinseln, rollen, bohren, schrauben, rühren, kleben und vor allem putzen sieht die De Albertha mittlerweile wieder aus wie ein Schiff!
Die Messe hat wieder einen schönen Boden, alles ist schon zum Stellen des Mastes vorbereitet. Morgen, Dienstag, nach den Osterfeiertagen, geht es wieder ins Wasser. Dann gilt es noch viel Kleinkram fertig zu machen und vor allem noch viel Farbe aufzubringen. Also drückt mal den Wetterdaumen! 

3. April 2010

Für alle, die es interessiert: Prüfung bestanden! Vielen, vielen Dank für Eure gedrückten Daumen!

2. April 2010

Unsere liebe alte Dame hat wieder einen Stahboden unter der Messe. Und wir hocken mal direkt drin und kratzen uralten Dreck aus den Kanten daneben und schmieren Schutzfett auf die neuen Platten. Dieses Fett wird erst erhitzt und dann ganz flüssig aufgetragen - coole Geschichte. Das Ganze wird einem unter dem Pinsel wieder zu einer festen Schicht.
Ansonsten kommen jetzt so langsam all die Leute an, die uns über Ostern helfen wollen. 13 people werden wir zu Spitzenzeiten sein - das sollte was schaffen!
Und man kann auf dieser Werft so toll Ostereier verstecken!

30. März 2010

Eine Woche auf der Werft.
Der neue Boden ist mittlerweile komplett fest, muss nur noch von innen an die Spanten geschweißt werden. Und wir können dann auch unter der Albertha mit dem Streichen beginnen. Von außen ist sie, naja, zumindest im unteren Bereich, schon fast fertig. Das Rote ist die "Antifouling"-Farbe, die den Algenanwuchs verhindern soll.
Jetzt grade sitzen wir zu viert hinten im Roef, sind nach einem langen Tag alle müde und bekommen von Koch Rolf Hackfleisch serviert. Lecker!
Wichtig hier immer für den nächsten Tag: KEIN REGEN.
Schöne Grüße an den Rest der Welt (gibt es überhaupt eine Welt außerhalb der Werft???).

26. März 2010

Na, hättet Ihr Eure Messe wiedererkannt? Wir auch nicht! Ich habe die Beine unten aus unserem Schiff herausbaumeln lassen...
Aber die neue Stahlplatte liegt schon fertig zugeschnitten bereit und wird in der nächsten Woche angeschweißt - alles wird gut!
Und damit niemand denkt, wir sitzen hier nur rum und sehen den Werftleuten auf die Finger: Es wird auch ganz fleißig Rost geklopft und gepinselt!
Für alle, die es interessiert: Das, was Ihr quer im Boden liegen seht, das sind die Spanten. Bei Albertha in einem Abstand von 28 cm, was sie zu einem sehr starken Schiff macht. Die beiden dicken Profile im Vordergrund, die auf den Spanten angebracht sind, sind die "Mastspoor", sie verleihen dem Mastfundament die nötige Stärke und den Verband mit dem Schiff.

24. März 2010

Und ab jetzt sprühen unter dem Schiff die Funken. In der Messe ist alles ausgeräumt - nicht wiederzuerkennen - und die ersten Teile des guten alten Albertha-Bodens liegen bereits auf dem Werftpflaster. Wir sehen es mit gemischten Gefühlen. Schon seltsam, wenn ein Schiff so teilweise "zerschnitten" wird. Ich meine fast, zu spüren, wie sie auch ein wenig leidet. Immerhin ist es noch ihr erster Boden, fast 120 Jahre alt. Der Stahl hat einiges gesehen.
Aber es bleibt ja zu hoffen, dass in einigen Tagen wieder alles gut wird...

23. März 2010

5 Tage später und wir sind gut auf der Werft angekommen. Die Prüfungen haben wir hinter uns - Gott sei Dank! Die Ergebnisse gibt es leider erst am 2. April.
Heute hat das Alberthachen dann fliegen gelernt. Mittels Kran und 2 Gurten, die Ihr um den Bauch gelegt wurden, wurde sie aus dem Wasser gehoben. Wir haben ganz schön geschwitzt! Sieht schon ziemlich beeindruckend aus, oder?
Dann wurde sie abgesetzt auf einigen Stützen und wir stehen nun schön gerade und können am Schiff arbeiten.
Vorn wird schon fleißig der Boden heraus getrennt - Bilder dazu folgen; und wir haben eine Arbeitsliste von 2 Seiten, die wir Stück für Stück abarbeiten.
Ich werde versuchen, Euch auf dem Laufenden zu halten.

17. März 2010

Ankunft in Leer. Ein echt schönes Städtchen!
Die Schleuse hat uns passend mit der letzten Tide in den Hafen gelassen und so hat der Zeitplan mehr als gut funktioniert und wir haben sogar einen halben Tag gewonnen - und mussten nicht früh aufstehen.
Jetzt sind 2 Tage Pause in Leer und für uns heißt es lernen, lernen, lernen - übermorgen sind für uns die Prüfungen zum Kapitänsexamen in Holland. Daumen drücken!

16. März 2010

08:00 Bordzeit. Guten morgen alle!
Wir starten gerade aus Meppen. Bernd (momentan Bootsmann und nebenbei Vater von Sabrina) schmeißt grad die Vorleinen los. Im Hintergrund die Meppener Schleuse. Gestern hatten wir "grüne Welle" in allen Schleusen und sind sehr gut durchgekommen. Heute jetzt bis Herbrum. Das ist die letzte Schleuse des Dortmund-Ems-Kanals, ab dort sind wir dann im Gezeitenrevier der Ems. Daher werden wir morgen dann auch echt früh aufstehen müssen, ob noch vor auflaufendem (uns entgegenkommendem) Wasser Leer zu erreichen.

14. März 2010

So!
Nun ist es endlich so weit. Wir sind wieder unterwegs! Gestern morgen in Dortmund gestartet. Erste Etappe über Henrichenburg und Bunkerstation in Datteln bis nach Münster. Heute dann, weil die Schleusen am Sonntag um 14:00 Uhr Feierabend machen, nur bis Rheine. Und hier liegen wir nun.
Morgen wollen wir dann Meppen schaffen und am Mittwoch in Leer sein.
Leider kann ich nur ein Bild aus dem Vorjahr einstellen (der Kirchturm von Haren), weil ich in den letzten Tagen noch gar nicht dazu gekommen bin, auch nur ein einziges Bild zu schießen. Doch ganz schön stressig, wenn alles fertig werden muss, und man dazu noch für die Kapitänsprüfung am 19. und 20. März lernen muss!
Aber wir freuen uns riesig, dass es wieder los geht! Juhu!!!!