29. Januar 2010

Hallo Ihr alle!
An alle noch nachträglich ein gutes, gesundes und vor allem glückliches 2010!
Wir werden am 13. März wieder ablegen und uns gen Holland auf den Weg machen.
Hier also schon mal die Ankündigung: So um das Datum herum wird das Logbuch wieder regelmäßig aktualisiert.
Schön, dass Ihr so lange Geduld hattet!
Und wenn wir erst wieder so in die Sonne segeln.....

11. Dezember 2009

...aber da sind wir doch schon wieder.
Das Projekt "Kneipenschiff" läuft echt gut und es ist einiges los auf der Albertha. Hier mal ein kleines Bildchen von der Party am letzten Freitag. Da hatte eine Dortmunder Firma das Schiff komplett gemietet ubnd es ging hoch her.
Eine echt gute Sache für den Winter!
By the way: Wir wollen Silvester an Bord feiern, hat jemand noch nichts vor und Lust nach Dortmund zu kommen? Schaut mal auf www.kneipenschiff-dortmund.de, da findet Ihr alle weiteren Infos.

29. November 2009

Nachdem ein wenig Sturm, der uns eine der Eingangsplanen zerrissen hat und ein weiterer rauschener Geburtstag von Gästen an Bord die einzigen nennenswerten Ereignisse der letzten Tage waren, beschließen wir, das Logbuch (wie auch das "echte" Logbuch) über Winter pausieren zu lassen.
Wir werden uns spätestens Anfang März hier wieder melden, wenn es in die Endphase der Vorbereitungen zum Saisonstart geht. Mitte März wird die Albertha sich dann wieder auf den Weg Richtung Ostsee machen - mit einem kleinen Umweg über Holland und das Ijsselmeer.
Wir wünschen allen ein schönes Weihnachtsfest mit viel Zeit für die netten Dinge des Lebens und einen "guten Rutsch"!

Auf Wiedersehen Anfang März!

-

23. November 2009

Ich hatte ja noch ein Bildchen versprochen vom Lübeck-Elbe-Kanal. Das wollte ich hier nur mal nachreichen. Ist das nicht toll? Wir spielen mit dem Gedanken, auch die Rücküberführung 2010 über diesen Weg zu machen und dann als Kanaltour anzubieten. Dort zu fahren ist wirklich mal ein Erlebnis.
Ansonsten: Die Albertha liegt im Regen und langweilt sich. Das Projekt "Kneipe" läuft gut und die Planungen für 2010 ebenfalls - auf Hochtouren!

21. November 2009

Jetzt mal ein Eintrag ohne Bild - denn dieser Eintrag hat eigentlich Ton.
Nach dem Internetfernsehen war gestern auch das Radio an Bord. DO 91,2, der Dortmunder Lokalsender. Und die haben einen echt guten Beitrag gemacht (was uns natürlich sehr freut). Jetzt fehlt nur noch das Fernsehen!
Hört doch mal rein in den Radiospot:

Albertha_Do91.2_.mp3

16. November 2009

Natürlich werden die Einträge ein wenig seltener - es gibt nicht mehr so viel zu berichten, wie im Sommer.
Trotzdem versuche ich, mich ab und zu mit Neuem zu melden.
Hier ein Bildchen, wie die Albertha jetzt von innen aussieht. So richtig kneipenmäßig. Echt gemütlich!
Außerdem hab ich einen spannenden Link: Vor einigen Tagen waren Leute vom Internetfernsehen an Bord und haben einen Beitrag zum Thema "Kneipenschiff" gemacht. Findet Ihr z.B. bei youtube unter http://www.youtube.com/user/doredaktion#p/a/u/2/uCt-ymTyiDk
Kommt uns doch mal besuchen an Bord! 

5. November 2009

Und jetzt trudeln die ersten Kneipenbilder ein. Hier die treuesten Stammgäste aus dem letzten Jahr zusammen mit dem Wirt, Rolf (ganz rechts).
Rolf ist der, der jetzt an Bord in der Kombüse schaltet und waltet und die leckersten Sachen (und Getränke) zaubert.
Morgen, Samstag, ist aber noch einmal geschlossene Gesellschaft, da feiern wir Sabrina Geburtstag an Bord nach. Und was dabei so richtig schön ist: Es sind auch ganz viele Leute dabei, die wir mit und über die Albertha kennen gelernt haben, un die jetzt Freunde sind. Schön, oder?

1. November 2009

Hier also jetzt, wie versprochen, der Nachtrag des Maststellens.
Vielen Dank an die Leute der Feuerwehr Dortmund, die mit dem Autokran anrückten um zu helfen!!!!
Ansonsten: Die Albertha ist jetzt die wohl einzige schwimmende Kneipe der weiteren Umgebung. Es ist echt sehr gemütlich geworden in der Messe, im Kniepenoutfit. Schon ein Erlebnis, so vor dem knisternden Kamin....
Zu den Angeboten und Öffnungszeiten siehe unsere Seite "Aktuelle/Angebote" und oder unter www.kneipenschiff-dortmund.de

30. Oktober 2009

Au weia! Totaler faux pas! Jetzt habe ich nicht einmal das Ende der Kanaltour gemeldet. Das sei hiermit nachgeholt. Ohne Bild zunächst einmal. Aber es folgen noch genug Dortmund-Bilder!
Also am 22. Oktober erreichten wir gegen 17:30 Uhr den Dortmunder Hafen. Gut gelaufen. Es war eine spannende, schöne, reizvolle, ereignisreiche Kanaltour.
Mittlerweile steht sogar der Mast schon wieder - da kommt auch noch ein Eintrag - und wir haben die Kneipe eröffnet. Näheres dazu folgt ebenfalls!
Soweit erst einmal die dringende Aktualisierung. In den nächsten Tagen gibt es auf der ganzen seite so einige neue Infos.

21. Oktober 2009

Tag 6 und 7 der Kanalfahrt verliefen reibungslos und schön. Sonnenschein, angenehme Temperaturen, die Welt rings herum in den Farben des Herbstes. Sehr beschaulich, so eine Kanalpartie!
Interessant war das Wasserstraßenkreuz in Minden, wo wir die Weser überquert haben.
Von gestern auf heute lagen wir in Münster im "Kulturhafen" (Bild). Da herrscht ein sehr gemütliches Flair an den Kais. Kneipenmeile, Restaurants... Da ließen wir uns natürlich nicht lange bitten und haben noch die eine oder andere Kaltschale getestet. War ja auch der letzte Abend, denn heute werden wir Dortmund erreichen und damit das Ende der letzten Etappe.
Jetzt laufen schon die Vorbereitungen für die Umrüstung der Albertha auf Kneipe.

19. Oktober 2009

Das Aufsammeln der neuen Mitfahrer hat prima geklappt. Morgens im ersten Tageslicht los, so waren wir denn pünktlich am verabredeten Ort - und da standen sie dann auch.
Anschließend gab es dann auch noch einmal Aufregung, weil die Schleuse Anderten uns mit ihren 14m Hub und einer echt schnellen Sinkgeschwindigkeit an den Festmacherleinen arg zum Schwitzen brachte.
Quer durch Braunschweig und Hannover und dann bis Idensen. Dort hatten wir einen kleinen Yachthafen ausgemacht, in den wir wohl so grade reinpassen würden. Vom Hafenmeister bekamen wir auch das "OK" und dann haben wir uns da reingezwängt - DERMAßEN eng!
Der nette Hafenmeister holte sogar noch seinen Traktor, um uns eine sichere Landleine zu legen. Am Traktor liegen wir auch nicht alle Tage und so ein 90 Tonnen Trümmer liegt in Idensen so schnell wohl auch nicht wieder...

17. Oktober 2009

Wieder zwei ereignisreiche Tage auf dem Kanal - wer sagt, Kanäle sind langweilig?
Wir lagen voll im Zeitplan. Schön früh in Lüneburg los, 5,2 Knoten, alles prima. Das war auch gut so, denn heute hatten wir um 10 Uhr eine feste Verabredung mit ein paar neuen Leuten, die zusteigen wollten.
Was uns dann gestern in die Quere kam hieß "Schleuse Uelzen". zunächst 2,5 Stunden Wartezeit vor der Schleuse - da war unser Zeitvorsprung dahin.
Dann startet die Schleusung (immerhin 30 Meter rauf!), läuft auch planmäßig an, bis wir dann auf 15 Metern stecken bleiben. Ein Defekt. So verbrachten wir weitere 3 Stunden in einer großen Betonwanne.
Als es dann weiter ging, dämmerte es bereits und wir hatten noch 20 Kilometer, die gefahren werden mussten. Also Tauchfahrt bei Nacht und dann noch in den kleinen Yachthafen "Wittingen"hinein würmen. Aber alles geklappt, jetzt noch ein Feierabendbierchen in der Hafenkneipe - sehr nette Leute hier!

15. Oktober 2009

Die erste Nacht im Kanal haben wir an der Schleuse Krummesse verbracht, 8 Kilometer hinter Lübeck. Sehr still und klar unter tausenden von Sternen.
Heute morgen ging es dann früh wieder auf Achse (bzw. auf Rumpf). Dunst auf dem stillen Wasser, herbstliche Bäume, die sich bis an den Kanal neigen, ein schmales Fahrwasser - ich werde morgen oder übermorgen noch ein Bild des Elbe-Lübeck-Kanals nachreichen!
Echtes Highlight dann: Lauenburg und die Elbe. Mit 7 Knoten schossen wir dahin, an Steuebord die pittoreske Kulisse der alten Stadt.
Höhepunkt des Tages, eine Stunde später, das Schiffshebewerk Lüneburg. 38 Meter Höhenunterschied, den das Schiff mit Mann, Maus und dem Wasser, in dem es liegt, in einer nach oben gleitenden Wanne zurücklegt. Wunderwerk der Technik!

14. Oktober 2009

Und heute endete die Segelsaison 2009 ganz offiziell und unumkehrbar: Jetzt ist der Mast gelegt und wir sind in den Kanälen unterwegs.
Aber der Reihe nach: In Lübeck, an unserem schönen Liegeplatz, direkt an der Altstadt, wurden erst einmal alle Segel noch ein letztes Mal zum Trocknen gehisst. Ein sehr surrealer Anblick, der einige Schaulustige an den Kai lockte.
Nachdem dann ca. 2 Kilometer Seil- und Stahlseil aufgerollt und ca. 280 Qm Segel verpackt worden waren - Dank an alle für dei Hilfe! - rückte der Autokran an.
1,4 Tonnen wiegt unser Mast; da kann es einem schon einmal ein wenig mulmig werden, wenn das Ding nach unten geht!
Aber alles ist gut gelaufen. Nun sind wir nur noch 3,6m hoch.
Direkt anschließend ging es noch ab in den Elbe-Lübeck-Kanal, der sich in 60 Kilometern bis zur Elbe erstreckt. Ein wunderschönes, verschwiegen-ropmantisches Fahrwasser im bunten Licht des Herbstes - echt einmalig!

13. Oktober 2009

Gestern morgen wehte uns ein starker Nordwind nach Neustadt. Heute morgen ging es dort um zehn wieder los. Noch einige Segelschläge in der Lübecker Bucht, dann unter vollen Segeln in die Trave hinein. Bis direkt zu unserem Liegeplatz sind wir mit Segelkraft gekommen (immerhin 12 Seemeilen engstes Fahrwasser!). Abzüglich zweier kurzer Motorunterstützungen an einer Brücke und neben dem Containerterminal.
Interessante Begegnung, wenn einem da so ein Riese entgegen kommt und kaum Platz ist!

11. Oktober 2009

Und es kam natürlich wie es kommen musste: Der Wetterbericht gestern morgen sagte klar: Nordsee = keine gute Alternative. So entschlossen wir uns also für die Variante Lübeck. Gestern ging das dann auch direkt in die Hose: Zu fette Wellen direkt vor der Kieler Förde - da blieben wir mal schön innen, segelten ein wenig in der Kieler Förde und kamen wieder an in - Laboe! War nix mit unserem Plan, nach Orth zu segeln.
Aber heute hat es dann geklappt. Langer Segelschlag, 53 Seemeilen, leider viel unter Motor (wenig Wind) - aber ein schöner Tag. Bild: Abendstimmung an der Südostspitze von Fehmarn, Leuchtturm Staberhuk. Wir haben Fehmarn direkt mal umrundet und liegen in Burgstaaken.
Plan für morgen. Lecker mit Nord-Nord-West 5-6 gen Süden in die Lübecker Bucht. 

9. Oktober 2009

Die letzte Gruppe der Ostsee von Bord, die Saison neigt sich dem Ende zu. Wehmut!
Aber wir hatten mit den Kids (und natürlich auch den Lehrern! - auf dem Bild der Oberkoch) einen wirklich tollen Törn. Klares, sonniges Herbstwetter mit 1A Segelwind. Noch einmal dänische Südsee, noch einmal die Küste von Aerö im Morgennebel, noch einmal fett kreuzen, noch einmal die Hafenskyline von Kappeln in frühem Licht. Auf Wiedersehen Dänemark!
Danke, Ihr netten Leute!

Jetzt sind schon die Gäste für den Einzelbuchertörn der Überführung an Bord und eigentlich wollten wir ja morgen in den NOK starten. Aber wir haben miese Wetterprognosen für Montag und Dienstag und haben jetzt eine Alternativroute ausgeknobelt: Segeln bis Lübeck, dann den Mast legen und via Elbe-Lübeck-Kanal, Elbe, Elbe-Seitenkanal, Mittellandkanal und Dortmund-Ems-Kanal nach Dortmund. Auch eine spannende Möglichkeit. Die Entscheidung fällt morgen früh, bei Sicht auf den letzten Wetterbericht.

5. Oktober 2009

So. Die letzte Gruppe der Ostsee an Bord. Neunzehn Kids aus der 12. und 13. Jahrgangsstufe, 2 Lehrer (eine Projektfahrt). Leider erst gegen 11:30 an Bord, so dass wir, nach Einführung und Kennenlernrunde, um 13:30 aus Laboe tuckerten.
Nachdem das vergangenen Wochenende sich mit Windstärken von bis zu 10 aufgeblasen hat, war es dann nur noch eine 3-4 heute.
Wir haben ganz viel schön geübt und gelernt (Seekarte, Segeltheorie, Verteilung der Aufgaben...) und sind für einen Tag auch schon sehr weit gekommen. Es macht Spaß, wenn es den Gästen Spaß macht - und dann geht Einiges!
Plan für morgen: Ab in die Dänische Südsee!

4. Oktober 2009

Ich habe wieder so einiges Neues zu berichten.
Mittlerweile sind die Schweitzer Kids von Bord. Nette Truppe, manchmal musste man nur echt aufpassen, dass man alles verstehen konnte ("Chuchlichaschtli" - wer vermutet denn, dass das Küchenschrank heißt???).
Wir sind mit der Gruppe von Masholm aus nach Sonderborg gekreuzt. Der nächste Tag führte uns durch den Als-Sund, an der Ostseite von Als entlang nach Mommark (wie immer herrlich wild-romantisch und verlassen). Dann war Starkwindtag und wir hatten eine windumtoste Fahrt nach Eckernförde. 9,5 Knoten und natürlich eine Rekordzeit - obwohl wir in der Eckernförder Bucht doch noch eine Wende fahren mussten. Von Eckernförde aus dann nach Kiel - richtig tief in den Hafen, ans Willy-Brandt-Ufer, wo wir die Gruppe dann am Samstag in den Zug nach Basel gesetzt haben. Die beiden Bilder hier repräsentieren die 6 Segeltage recht gut: Viel Wind, tolles Segeln und abends fein den Kaminofen an.
Mittlerweile sind wir wieder in Laboe, hatten 2 Tage frei, in denen wir schon mal die Überführung vorbereitet haben (Ölwechsel, Kühlwasserwechsel, Batteriencheck....). Morgen kommt dann die letzte Gruppe auf der Ostsee - ein 12. Jahrgang Gymnasium. Wir freuen uns auf die letzte Tour und sind schon echt ein wenig wehmütig, weil mal wieder ein Sommer zu Ende geht...
Am Samstag (10. Okt.) startet dann die Überführung und wir verabschieden uns in den NOK. Ab dem 13. können wir dann noch ein paar Tage Nordsee genießen, bis wir am nächsten Wochenende in Leer sein wollen.