31. Juli 2009

Und wir laufen wieder in Rostock ein. Eine Woche rum.
Der 29. Juli brachte uns eine ungünstige Wetterprognose für den nächsten Tag, an dem wir eigentlich den großen Segelschlag nach Warnemünde geplant hatten. Darum brachen wir kurzentschlossen früh aus Guldborg auf, Frühstück an Deck im schönen Guldborgsund. An der Südspitze Falsters war dann noch einmal Baden von Bord drin und just in time drehte der Wind für uns günstig auf SSE (Süd-Südost) und frischte auf, so dass wir am frühen Abend den Segeltag in Kühlungsborn beenden konnten. Dort gab es den neuen "Harry Potter" als Strandkino - noch ein schönes Highlight für die Kids.
Gestern ging es dann nach Warnemünde - allerdings in den Yachthafen "Hohe Düne" (in Warnmünde selbst tobte, wegen Windstärke 7 aus West, ein Sandsturm vom Strand. Wir waren sehr froh, nicht von Dänemark kommen zu müssen!).
Heute jetzt noch ein halber Tag in die Warnow hinein, das letzte Mal die Segel setzen und dann in den Stadthafen, wo morgen die nächste Gruppe an Bord kommt.

28. Juli 2009

Ein echt phantastischer Segeltag! Ein laufender Wind aus West mit Stärke 4-5, die Sonne auf dem Wasser, eine Wende nach der anderen - und wir hatten Spaß!
Lediglich eine unter dem Anker verklemmte Klüverschot bereitete uns ein wenig Kopfzerbrechen - immerhin gischtet das Wasser am Bug bis weit über den Anker hinauf. Aber ein Dummer musste da hinein und das Seil los tüddeln.
Richtig: Der Dumme da auf dem Bild unter der fetten Gischt (das rote Fleckchen), das bin ich! Nachher ungelogen 2 Liter Wasser in jedem Stiefel, aber die Operation ist geglückt.
Momentan liegen wir mal wieder in Guldborg hinter der Klappbrücke und wollen morgen den schönen Sund hinunter.

27. Juli 2009

Der heutige Tag begann in Hesnaes (Ostküste von Lolland). Ein kleines, unscheinbares Häfchen mit einer unglaublich schönen Küste. Hohe Buchenwälder mit dickem, moosigem Grasboden bis direkt an die Steilküste. Eine Kulisse wie aus einem Film. Für einen Morgenspaziergang oder -lauf ein echtes Erlebnis!
Derart gestärkt ging es dann zeitig los und in den Grönsund.
Jetzt liegen wir in Vordingburg. Ganz malerisch in der letzten Ecke einer Bucht, unterhalb einer Burgruine.

26. Juli 2009

... und direkt ging es gestern dann auch wieder los. Ablegen Rostock und mit gutem Wind und noch einigen Wellen hinüber, Richtung Norden, nach Nysted.
Dort war es wieder einmal sehr, sehr schön. Heute dann nicht allzu früh wieder los, damit für die Kids auch noch ein wenig Zeit für die nette Stadt blieb - und natürlich für das Schloss und EIS.
Auf dem Weg Richtung Gedser stecken wir alle dann erstmal die Nase in die Seekarten, um den weiteren Kurs festzulegen und die Manöver durch zu sprechen, die im schmalen Fahrwasser vor dem Südkap von Falster anstehen.

24. Juli 2009

Wieder das Ende einer Reise - dieses Mal in Rostock. Gut mit den Kids von KiJu angekommen. Alles superbegeistert, was wollen wir mehr. Es wäre nett, wenn im nächsten Jahr viele von Euch wieder dabei wären!
Ein dicker Haufen Taschen, der da auf der Hafenmole stand, während unten im Schiff gewienert und geputzt wurde.
Jetzt sind schon die neuen "Leute" von KiJu an Bord. Wenn es auch so eine schöne Woche wird, dann soll es gut sein.

20. Juli 2009

Viel Wind aus achterlichen Richtungen, das Schiff läuft 7,5 Knoten bei doppelt gerefftem Groß. Tiefe, schnelle Wolken, ab und zu ein Sonnenstrahl. Das war unser Tag heute. Abfahrt in Spodsbjerg (Ostküste Langeland) gegen 10:20 Uhr. Dann den großen Belt gequert, immer Richtung Osten. An der Nordwestspitze Lollands entlang ins Smalands-Fahrwasser geschlüpft. Ankunft in Kragenaes (Nordküste Lolland) 15:30 Uhr. Jetzt grade noch ein Fußballmatch gegen die Kids. 19 Kinder/Jugendliche gegen die zwei Betreuer von Kiju (Kinder- und Jugendreiseveranstalter) und uns drei Besatzungspeople. Wir haben 9 : 3 schmählich verloren!!!
Gestern in Spodsbjerg waren wir zur Routinekontrolle in der Mastspitze - so sieht die Albertha aus 23m Höhe aus.

18. Juli 2009

Eine neue Gruppe und dann ein feines Windchen aus genau der Richtigen Richtung - das war mal nett! Wir wollen mit dieser Truppe im Verlaufe der nächsten Woche nach Rostock, also Richtung Ost. Wind mit Stärke 4-5 aus Südwest - feine Sache.
Und so sind wir denn auch in fünfeinhalb Stunden nach Fehmarn geflogen und liegen jetzt im Hafen von Orth. Lecker Eis!

15. Juli 2009

Wir sind wieder in Laboe angekommen. Unsere Shanty-Kids sind von Bord, und heute (Donnerstag) und morgen sind Arbeitstage angesagt.
Vorher hatten wir die Gelegenheit zu einer Übung mit selbstaufblasender Rettungsweste. Sabrina ist todesmutig mit dem Ding ins Wasser gesprungen und es dauerte gestoppte 3,5 Sekunden, bis die beiden Luftpolster automatisch auslösten. Mit aufgeblasener Rettungsweste war auch keine Lage mehr möglich, in der der Kopf unter Wasser gewesen wäre. Fazit: Gute Übung, gute Weste!

Mittags kam dann Moritz an, er wird jetzt 2 Wochen als 2. Bootsmann mitfahren. Der Arme wurde direkt zur Arbeit verdonnert und hängt jetzt grade mit einem abenteuerlichen Floß an der Backbordseite der "Albertha" und macht den Rumpf wieder schön, während Dick auf dem Dach hockt und ein Fenster neu eindichtet, Sabrina Bettlaken in die Waschmaschine stopft und ich Einträge ins Logbuch verbreche... ;-).

13. Juli 2009

Bergfest mit den beiden Kinder-Shanty-Chören "Werre-Piraten" und "Sea-Kids". Da war dicke Party in der Messe angesagt. Arne durfte sich bei Balletteinlagen mit Schwimmweste zum Affen machen, nur einer traf den Gummistiefel, Fantadosen lassen sich mit einem Stift sehr schlecht umwerfen - das sind so Weisheiten des Abends.
Dafür haben alle beim "Fliegerlied" ordentlich abgetanzt.
Und ich flieg, flieg, flieg wie ein Flieger...

11. Juli 2009

Nachdem wir gestern, mit neuer Gruppe, wegen einer Starkwindwarnung nur von Laboe nach Kiel in die Innenstadt gefahren sind (war auch sehr nett, die Kids haben das Meerwasseraquarium besucht), haben wir uns heute wieder auf die Ostsee getraut. War noch immer teilweise ordentlicher Wind, aber schönes Segeln! Zeitweise 8,5 Knoten nur unter gerefftem Groß und Fock!
"Bordhund" Chica stand dabei im Bug und versuchte, Wellenspritzer zu schnappen.
Am Ende dieses Tages liegen wir in Maasholm und werden jetzt fett Eis essen!

8. Juli 2009

Leider ein Eintrag ohne Bild - es scheitert an den Übertragungsmöglichkeiten vom Schiff aus.
Wir laufen gerade in Kappeln ein. Rings um uns brummeln mehrere Gewitter. Überhaupt war es nicht das rosigste Wetter in den letzten Tagen. Trotzdem sind alle guter Dinge und bester Laune - vielen Dank an die Gruppe!
Viel gesehen: Maasholm, Ankern vor Liö, Svendborg, Faaborg - und nun Kappeln. Bis auf das Wetter eine sehr feine Tour!

5. Juli 2009

Viel Wind gestern - Sonne heute. Und es konnte wieder gebadet werden!!! Die 10a hatte ihren Spaß. Aber das hatten sie sich auch echt redlich verdient, denn wer den 'Sturmwinden' trotzt  und den kleinen Belt schon überquert hat, der darf auch entspannt baden und die Seemannstaufe über sich ergehen lassen.

3. Juli 2009

Das erste Mal, dass eine Gruppe für uns zum Abschied gesungen hat!
Hey, Leute, vielen Dank!
Es waren seglerisch nicht die ereignisreichsten Tage (Sonne, Flaute, Sonne, Flaute...) aber dafür war vieles Andere drin. Baden, Dänemark, Schlafen an Deck, Ankern in der Eckernförder Bucht.
Und es tut auch echt gut, dass es mal einfach warm ist!
Morgen kommt die nächste Gruppe - darum jetzt: Putzen!!!

2. Juli 2009

Und weil es SOMMER ist und warm, kann auch an Deck geschlafen werden - denn das ist auch ein tolles Erlebnis.
Heute in Marstal (Insel Ärö/Dän.) war das jedenfalls die beste Möglichkeit, um die warme Nacht zu genießen. Die Nachbarn auf den anderen Schiffen schauten schon ein wenig neidisch, trauten sich selber aber nicht...

30. Juni 2009

Jetzt ist Sommer!!!
Wir haben wieder eine Mehrtagesgruppe und sind froh, den Bug mal wieder aus der Kieler Förde heraus zu strecken.
So gut wie kein Wind, aber dafür Sonne, Sonne, Sonne - wir werden erst Rot, dann Braun.
Und natürlich ist Baden angesagt. Die Ostsee hat mittlerweile schon um die 20 Grad und das ist voll ausreichend.

28. Juni 2009

Krönender Abschluss der Kieler Woche:
Die Feuerwerksfahrt.
Start um 20 Uhr tief im Kieler Hafen. Ein leichtes Windchen. Dann, unter Segeln, ein ganz stiller, stimmungsvoller Sonnenuntergang.
Ab Einbruch der Dunkelheit dann ein Meer aus Schiffslichtern auf der Förde. Darüber ab 23 Uhr das Feuerwerk. Am Kai die Lichter des Riesenrades, am Himmel eine blassgelbe Mondsichel.
Schon ein würdiger Ausklang des größten Hafenfestes der Welt.
Aber jetzt sind wir auch alle froh, dass es wieder ans "echte" Segeln geht!

27. Juni 2009

Die Windjammerparade der Kieler Woche. Angemeldet sind über 100 Schiffe, über 100 weitere fahren mit, ohne angemeldet zu sein. Ein herrliches, unglaubliches Gewimmel auf der Kieler Förde.
Die Position der "De Albertha" ist neben der "Mir", dem russischen Großsegler. Und so halten wir auch brav immer neben dem großen, weiß-blauen Dickschiff, freuen uns an all den Schiffen und müssen aufpassen, wie die Luchse, dass wir keine Sportboote über den Haufen segeln.
Der Skipper trotzdem gut drauf (das bild ist nicht gestellt!) und die Gäste haben natürlich richtig was zu sehen.
Später ist auch noch ein feiner Segelschlag drin und ein gutes Mittagessen am Anker mit Logenposition, um die wieder einlaufenden Schiffe zu sehen.

25. Juni 2009

Jetzt hat die Kieler Woche uns voll im Griff. Wir liegen mitten im dicksten Trubel am Willy-Brandt-Ufer und die Bühne sorgt für Wind aus den Lautsprechern.
Aber es ist, wie immer, ein Erlebnis - das größte Hafenfest der Welt.
Wir sind täglich in zwei 4-Stunden-Törns unterwegs und, im Gegensatz zu vielen Kollegen, segeln wir auch tatsächlich volle Pulle - und unsere Gäste (dafür an dieser Stelle Dank!) finden das auch fein!

19. Juni 2009

Wir sind wieder in Laboe angekommen. Es war ein bärenstarker Törn, die Tour von Rostock nach Laboe. 4 Tage Zeit und ein Wind, der beständig aus der falschen Richtung blies - und das teilweise mit Stärke 6.
Aber das war mal wieder richtig 'fettes' Segeln und lange Etappen Kreuzen. Toll!
Hier noch einmal: Dank an die tolle Crew! Immer eine Hand am Backstein!
So salzig war die alte Dame schon seit langem nicht mehr. Aber ich glaube, sie hatte auch einen riesen Spaß!

14. Juni 2009

Es gilt, die Etappe Nysted (Dän.) - Rostock zu schaffen. 40 Seemeilen. Spätestens 17 Uhr Ankunft in Rostock und die Wetterfrösche sagen abnehmenden Wind voraus.
Wir entschließen uns zu einem Aufbruch um 04 Uhr morgens, um in den Sonnenaufgang zu segeln.
Ein fantastisches Erlebnis! Und dank eines denn doch munteren Windchens erreichen wir Rostock schon um 11 Uhr (8 Knoten Durchschnittsgeschwindigkeit!).

8. Juni 2009

Eigentlich war das Ziel der Reise Kopenhagen.
Aber die Wetterprognosen sind nicht gut, und es ist ein guter Seegang vor der Ostspitze Möns (Dän.), so dass wir beschließen, eine Wende zu fahren und in den Grönsund zurück zu kehren.
Die Felsen von Mön waren dennoch ein beeindruckender Anblick...
... und der Törn wurde trotz (oder gar wegen?) des herausfordernden Wetters ein tolles Erlebnis!

2. Juni 2009

Ein Flugzeug kreist über dem Schiff (unser Freund Tom aus Dänemark) - jetzt gibt es die ersten Luftaufnahmen der "De Albertha" unter Segeln!

Da kommen wir grade von der Insel Fejö (Dänemark, Smalands Fahrwasser) und sind unterwegs in den Guldborgsund.
Bootsmann Sabrina grüßt ihre Manni-Crew!